Einatembare Fraktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konventionswerte für einatembare Fraktion, thorakale Fraktion und alveolengängige Fraktion als Funktion des aerodynamischen Durchmessers gemäß DIN EN 481

Als einatembare Fraktion (inhalable fraction) wird unter anderem in den Normen EN 481, ISO 7708,[1] EN ISO 10882-1[2] und EN 14031[3] der Massenanteil der Schwebstoffe bzw. luftgetragenen Partikel bezeichnet, der durch Mund und Nase eingeatmet wird. Sie ist eine Größe zur Beurteilung möglicher Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz und hängt unter anderem von der Geschwindigkeit und Richtung der Luftbewegung und von der Einatemgeschwindigkeit ab. Per Konvention wird in der Norm EN 481 festgelegt, dass die Probenahme der einatembaren Fraktion der Beziehung

zu gehorchen hat, wobei E1 der Prozentsatz an Schwebstoffen mit dem aerodynamischen Durchmesser D (angegeben in Mikrometer), die zu sammeln sind, ist.

Zur Ermittlung der thorakalen und alveolengängigen Fraktion ist die Kenntnis der einatembaren Fraktion notwendig.

Mit Bezug auf die Norm DIN EN 481 wird in verschiedenen Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) die einatembare Fraktion als „E-Staub[4][5] oder „einatembare Staubfraktion“[5] bezeichnet. Der Begriff „E-Staub“ wird auch - zusammen mit dem Begriff „E-Staubfraktion“ - in der Norm DIN 33897 Teil 1 als Synonym für „einatembare Fraktion“ verwendet.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN EN 481:1993-09 Arbeitsplatzatmosphäre - Festlegung der Teilchengrößenverteilung zur Messung luftgetragener Partikel (Deutsche Fassung EN 481:1993). Beuth Verlag, Berlin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN ISO 7708:1996-01 Luftbeschaffenheit - Festlegung von Partikelgrößenverteilungen für die gesundheitsbezogene Schwebstaubprobenahme (ISO 7708:1995). Beuth Verlag, Berlin, S. 3.
  2. DIN EN ISO 10882 Teil 1:2001-04 Arbeits- und Gesundheitsschutz beim Schweißen und bei verwandten Verfahren - Probenahme von partikelförmigen Stoffen und Gasen im Atembereich des Schweißers - Teil 1: Probenahme von partikelförmigen Stoffen (ISO 10882-1:2011). Beuth Verlag, Berlin, S. 8.
  3. DIN EN 14031:2012-01 Arbeitsplatzatmosphäre - Bestimmung von luftgetragenen Endotoxinen; Deutsche Fassung EN 14031:2003. Beuth Verlag, Berlin, S. 5.
  4. TRGS 900 Ausgabe: Januar 2006, BArBl Heft 1/2006 S. 41–55, zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2015 S. 139–140 vom 2. März 2015 [Nr. 7]
  5. a b TRGS 559 Ausgabe: Februar 2010, Mineralischer Staub (GMBl Nr. 22/23 vom 9. April 2010, S. 459, zuletzt geändert GMBl Nr. 29 vom 1. September 2011, S. 578)
  6. DIN 33897-1:2007-06 Arbeitsplatzatmosphäre - Routineverfahren zur Bestimmung des Staubungsverhaltens von Schüttgütern - Teil 1: Grundlagen. Beuth Verlag, Berlin, S. 6.