Eine kurze Geschichte der Menschheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine kurze Geschichte der Menschheit ist ein Sachbuch von Yuval Noah Harari, Professor für Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem, das 2011 in Israel in hebräischer Sprache unter dem Titel Ḳizur Toldot Ha-Enoshut, hebräisch קיצור תולדות האנושות, erschien. Die englische Übersetzung mit dem Titel Sapiens: A Brief History of Mankind kam 2014 auf den Markt. Die deutsche Übersetzung aus dem Englischen hat Jürgen Neubauer erstellt, sie ist 2013 in der Deutschen Verlags-Anstalt erschienen.[1] Das Buch wurde bis 2018 in knapp 40 Sprachen übersetzt.[2]

Im Vergleich mit der Zeitspanne seit dem Urknall, der ca. 13,6 Mrd. Jahre zurückliegt, ist die Geschichte der Menschheit mit ca. 70.000 Jahren relativ kurz. Das Buch beschreibt die Entwicklung der Menschheit von ihren Anfängen bis zum heutigen „Beherrscher der Erde“. Mit umfangreichen Kenntnissen aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen geht der Autor großen Fragen nach. Ist der Mensch die Krone der Schöpfung oder der Schrecken des Ökosystems? Diese Vorherrschaft hat sich bis heute stetig zugespitzt. Was hat uns zu dem gemacht, was wir sind? Was sind wir morgen?[3][4]

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschenähnliche Wesen gab es bereits vor 2,5 Mio. Jahren. Aus der Familie der Menschenaffen hat sich vor ca. 150.000 Jahren in Ostafrika die heutige Art des Homo Sapiens entwickelt. Es gab mindestens fünf andere Ausprägungen derselben Gattung, wie zum Beispiel den Neandertaler, die jedoch alle nicht überlebt haben. Im Vergleich zu Tieren sind alle Menschenarten durch den aufrechten Gang und ein vergleichsweise großes Gehirn gekennzeichnet. Das Gehirn ist mit 25 % des Gesamtbedarfs ein großer Energiefresser. Durch die Entdeckung des Feuers und das Kochen von Nahrungsmitteln konnte der Mensch, der als Jäger und Sammler lebte, den Aufwand zur Energieaufnahme erheblich reduzieren.

Harari unterteilt die Geschichte der Menschheit in vier Phasen, die er Revolutionen nennt:

  1. die kognitive Revolution (ab ca. 70.000 Jahren v. Chr.)
  2. die landwirtschaftliche Revolution (ab ca. 10.000 Jahren v Chr.)
  3. die Vereinigung der Menschheit (ab ca. 800 Jahren v. Chr.)
  4. die wissenschaftliche Revolution (ca. ab dem Jahr 1.500 n. Chr.)

Die kognitive Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lernfähigkeit, Gedächtnis und kommunikative Kompetenz bezeichnet Harari als die kognitiven Fähigkeiten, die sich ab ca. 70.000 Jahren v. Chr. beim Homo Sapiens entwickelt haben. Es begann der Aufbau komplexer Strukturen, die wir heute Kulturen nennen. Der Mensch begann seinen Lebensraum auszudehnen, zuerst in den Nahen Osten und dann in den gesamten Eurasischen Raum, später per Boot auch nach Australien sowie Ozeanien. Die ersten Gegenstände, die man als Kunst und Schmuck bezeichnen kann, stammen aus dieser Zeit. Mit Hilfe von Sprache entwickelte er Legenden, Mythen, Werte, Normen, Wissen, Religionen und andere Fantasieprodukte, die die Grundlage waren, um Kollektive und sonstige Formen der Zusammengehörigkeit zu entwickeln und zu festigen. Dieser Prozess ermöglicht effektive Organisationsformen, um gemeinsam komplexe Handlungen erfolgreich zu vollziehen. Er ist die Grundlage für ein geregeltes Sozialverhalten und für die Dominanz des Homo Sapiens im Ökosystem. Im Laufe der Zeit verdrängte der Homo Sapiens alle anderen Menschenarten, wobei die Wissenschaft die Einzelheiten dieses Prozess, der vor ca. 50.000 Jahren endete, noch nicht abschließend geklärt hat. Bei der Ausdehnung seines Lebensraums verursachte der Jäger und Sammler ein großes Artensterben insbesondere in der Tierwelt. Schon damals hielt der Homo Sapiens den traurigen Rekord als dasjenige Lebewesen, welches das Aussterben der meisten Tier- und Pflanzenarten verantwortet.

Die landwirtschaftliche Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Folge einer regional steigenden Zahl an Menschen wurde der Homo Sapiens sesshaft und begann mit Ackerbau, er domestizierte Wildtiere und betrieb Viehzucht. Harari nennt dies die landwirtschaftliche Revolution. Es wurden feste Siedlungen errichtet. So konnten mehr Menschen ernährt werden, die Nachteile waren eine ungewohnt harte Arbeit, eine weniger variantenreiche Ernährung, eine regional höhere Bevölkerungsdichte, die Zunahme von Krankheiten sowie der Drang nach Wohlstand („Luxusfalle“). Für die zu Haustieren domestizierten Tiere bewertet Harari die landwirtschaftliche Revolution als eine schreckliche Katastrophe. Wegen der jahreszeitlichen und klimatischen Unsicherheiten eines bäuerlichen Lebens entwickelte der Mensch die Vorratshaltung. Besitz führte allerdings bei Dritten zu Begehrlichkeiten. Es bildete sich ein System von Herrschern und Eliten, um die Bauern zu schützen oder auszurauben. Die Eliten häuften Reichtümer an und bildeten Herrschaftsbereiche. Sie festigten ihre Systeme durch kulturelle oder religiöse Ordnungen, an die alle glaubten (wie z. B. Monarchie). Zur besseren Organisation des Zusammenlebens entwickelte der Mensch Hilfsmittel wie Zahlensysteme und Schrift, und es entstanden hierarchische Strukturen.

Die Vereinigung der Menschheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Vereinigung der Menschheit bezeichnet Harari den Prozess, dass einzelne Kulturen andere Kulturen ganz oder teilweise vereinnahmen. Er sieht auch darin eine Revolution. Grundlage dieses Prozesses sind nach seinen Worten die Ordnung des Geldes, die Ordnung der Imperien und die Ordnung der Weltreligionen. Gemeint sind Händler, Eroberer und Propheten. Geld hat den Handel gegenüber der Tauschwirtschaft wesentlich effizienter gemacht, es erleichtert die Aufbewahrung von Vermögen und es ermöglicht den Transport von materiellen Werten. Harari bezeichnet Geld als ein Fantasieprodukt: „Vertrauen ist der Rohstoff, aus dem Münzen geprägt sind.“ Imperien vereinigen unterschiedliche Kulturen unter einem Dach und schaffen dabei eine eigene dominierende Kultur, die sich auch nach Untergang des Imperiums weiterentwickelt. Religion ist die dritte große Kraft, die zur Einigung der Menschheit beitrug. Sie nimmt Bezug auf eine übermenschliche Ordnung und gibt in Form von einheitlichen Werten und Normen einer Ordnung ein stabiles Fundament.

Die wissenschaftliche Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor rund 500 Jahren begann die wissenschaftliche Revolution, deren Dynamik in den letzten 200 Jahren weiter zugenommen hat. Der Mensch erkannte, dass man durch Forschung und neue Technologien zu Macht, Ruhm und Reichtum kommen kann. Treiber dieser Entwicklung waren der Imperialismus und die Entstehung des Kapitalismus. Beides hat seinen Ursprung zunächst in Europa und später auch Nordamerika sowie den dortigen Regierungen und Unternehmen. Es entstanden Finanzmärkte, die im Vertrauen auf gewinnbringende Wachstumsaussichten die wirtschaftliche Entwicklung beschleunigten. Durch medizinischen Fortschritt erhöhte sich die Lebenserwartung. Die Zahl der Menschen auf unserem Planeten ist im Zuge der wissenschaftlichen Revolution von ca. 500 Mio. im 16. Jahrhundert auf über 7,5 Mrd. gestiegen. Die industrielle Wirtschaft hat das Problem des Mangels gelöst und heute durch die Ethik des Konsums ersetzt. Die Folgen sind Umweltzerstörung, die Auflösung des Familienverbunds, ein steigender Einfluss des Staats auf das Individuum und das Entstehen von "erfundenen" Gemeinschaften (z. B. Nationen oder Fanclubs). Das Ende des Imperialismus, der atomare Frieden, eine erhebliche Steigerung des materiellen Wohlstands und medizinischer Fortschritt prägen die Gegenwart. Harari geht der Frage nach, ob der Mensch heute glücklicher ist, und stellt fest, dass Glück vor allem eine Funktion der Biochemie und nicht der äußeren Umstände ist. Mit großer Sorge bewertet Harari die Gentechnik, da sie anstelle der natürlichen Auslese gottgleich das intelligente Design von Lebewesen stellen kann und der Mensch keinen Plan hat, was er mit diesem Wissen machen soll.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch hat in vielen Ländern die Bestsellerlisten erobert. In Israel war es 100 Wochen bei den Sachbüchern auf Platz 1.[5] Es wird von der Literaturkritik ganz überwiegend positiv aufgenommen.

„Bei der Lektüre von ‚Eine kurze Geschichte der Menschheit‘ merkt man von Seite zu Seite, wie sinnvoll es ist, sich mit der eigenen Geschichte zu beschäftigen. Und was noch viel besser ist: Es macht mit einem so genialen Werk sogar richtig viel Spaß.“

„Ein Buch, welches sich an eine der großen Fragen der Geschichte herantraut und dabei erfolgreich, griffig und faszinierend ist: Wie konnte die Menschheit – genauer: wie konnte Homo sapiens – zur unantastbar mächtigsten Spezies des Planeten aufsteigen?“

Christian K.: Süddeutsche Zeitung[7]

„Das Thema ist trotz seiner hohen Faktendichte unterhaltsam aufbereitet, was vor allem an der klaren Gliederung sowie der sprachlich brillanten Darstellung liegt. Es räumt mit Vorurteilen auf und eröffnet neue Perspektiven. Etwas zu kurz kommt das Neuzeit-Kapitel...“

Sebastian Meißner: Literaturkritik.de[5]

“Pop-science author draws big audiences with his perspective on our species.”

„Populärwissenschaftlicher Autor begeistert eine große Zuhörerschaft mit seinen Aussagen über die Zukunft unserer Spezies.“

Mei Jia: China Daily[8]

“Harari’s book is important reading for serious-minded, self-reflective sapiens.”

„Hararis Buch ist ein wichtiger Lesestoff für aufgeschlossene, nachdenkliche Homo Sapiens.“

Avi Tuschman: The Washington Post[9]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der DNB, abgerufen am 10. April 2018.
  2. Yuval Noah Harari: persönliche Website. Abgerufen am 8. April 2018 (englisch).
  3. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. Pantheon Verlag, München, ISBN 978-3-641-10498-6.
  4. Buchvorstellung: Eine kurze Geschichte der Menschheit. In: Random House Website. Abgerufen am 1. April 2018.
  5. a b Sebastian Meißner: Wie der Mensch wurde, was er ist. In: literaturkritik.de. 21. November 2015, abgerufen am 8. April 2018.
  6. Wer sind wir – und wie konnte es so weit kommen? In: Zeit Online. Abgerufen am 8. April 2018.
  7. Christian K.: Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari. In: Süddeutsche Zeitung. 14. Oktober 2017, abgerufen am 8. April 2018.
  8. Mei Jia: What makes us human. In: China Daily. 18. Mai 2016, abgerufen am 8. April 2018 (englisch).
  9. Avi Tuschman: How humans became human. In: The Washington Post. 16. Juni 2016, abgerufen am 8. April 2018 (englisch).