Eine verhängnisvolle Affäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine verhängnisvolle Affäre
Originaltitel Fatal Attraction
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 119 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Adrian Lyne
Drehbuch James Dearden
Produktion Stanley R. Jaffe,
Sherry Lansing
Musik Maurice Jarre
Kamera Howard Atherton
Schnitt Peter E. Berger,
Michael Kahn
Besetzung

Eine verhängnisvolle Affäre ist ein US-amerikanischer Thriller des Regisseurs Adrian Lyne aus dem Jahr 1987 mit Michael Douglas und Glenn Close in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dan Gallagher ist ein erfolgreicher, glücklich verheirateter Anwalt, der mit seiner Frau Beth und Tochter Ellen in Manhattan lebt. Durch geschäftliche Tätigkeiten macht er Bekanntschaft mit Alex Forrest, einer Verlagslektorin. Als seine Frau mit der Tochter für ein Wochenende die Stadt verlässt, schläft Dan mit Alex. Während er denkt, dass es sich dabei nur um eine flüchtige Affäre handelt, sieht Alex dies ganz anders und beginnt sich an ihn zu klammern. Als Dan gehen will, schneidet sich Alex in ihre Handgelenke. Er kümmert sich um ihre Verletzung und geht danach.

Alex taucht an verschiedenen Orten auf, um ihn zu sehen. So wartet sie in seinem Büro auf ihn und trifft in seiner Wohnung, die zum Verkauf steht, auf Beth, der sie Interesse am Kauf der Wohnung vortäuscht. Des Weiteren ruft sie ihn wiederholt im Büro und zuhause an, stellt ihn schließlich zur Rede und behauptet, sie sei schwanger und plane, das Baby zu behalten. Später erscheint Dan in ihrer Wohnung, um sie zur Rechenschaft zu ziehen, was in einem heftigen Handgemenge mündet. Alex macht klar, dass sie nicht gedenkt, ignoriert zu werden.

Dan zieht mit seiner Familie nach Bedford, doch das hält Alex nicht auf. Sie schickt Dan ein Band, auf dem sie ihn beschimpft, lauert ihm in einem Parkhaus auf und übergießt seinen Wagen mit Säure. Außerdem folgt sie ihm eines Abends nach Hause, um ihn zu bespitzeln. Ihre Obsession eskaliert weiter. Dan geht zur Polizei, um eine einstweilige Verfügung gegen sie zu erwirken (er behauptet, dass sie für einen „Kunden“ ist), erfährt aber, dass ohne stichhaltige Beweise nicht gegen Alex vorgegangen werden kann, und dass der „Kunde“ zu seinem Ehebruch stehen müsse.

Als die Gallaghers eines Tages nicht zu Hause sind, tötet Alex Ellens Zwergkaninchen und kocht es auf dem Herd. Dan gesteht Beth daraufhin die Affäre und dass Alex vermeintlich schwanger sei. Wütend verlangt Beth, dass Dan die Wohnung verlässt. Bevor er geht, ruft Dan Alex an und sagt ihr, dass Beth über die Affäre Bescheid weiß. Beth nimmt den Hörer und sagt Alex, dass sie sie umbringen werde, falls Alex die Gallaghers weiterhin belästigt. Ohne dass Dan und Beth davon wissen, holt Alex Ellen von der Schule ab und verbringt etwas Zeit in einem Vergnügungspark mit ihr, bevor sie die Kleine nach Hause bringt. Beth gerät in Panik, als sie Ellen abholen will und sie nicht findet. Auf der Suche nach ihrer Tochter fährt sie verzweifelt umher und gerät dabei in einen Auffahrunfall, bei dem sie verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Nach ihrer Entlassung verzeiht sie Dan und sie kehren gemeinsam nach Hause zurück.

Dan bricht in die Wohnung von Alex ein, greift sie an und erwürgt sie beinahe, doch er hält an sich. Alex attackiert Dan daraufhin mit einem Küchenmesser, doch dieser schafft es, sie zu überwältigen. Er legt das Messer weg und verlässt schweigend die Wohnung, während Alex lächelnd an der Küchentheke lehnt. Dan geht zur Polizei, um Alex verhaften zu lassen, die Polizei beginnt sie zu suchen.

Beth lässt ein Bad für sich ein, als Alex plötzlich mit dem Küchenmesser erscheint. Sie beginnt ihre Abneigung gegen Beth zu erklären, wobei sie nervös mit dem Messer herumfuchtelt (was dazu führt, dass sie sich in ihr eigenes Bein schneidet) und greift Beth an. Dan hört die Schreie aus dem Badezimmer, stürmt hinein und drückt Alex in die Badewanne, wodurch er sie scheinbar ertränkt. Plötzlich taucht sie wieder aus dem Wasser auf und versucht Dan mit dem Messer zu attackieren, wird jedoch von Beth mit Dans Waffe erschossen.

Die letzte Szene zeigt Polizeiautos vor dem Haus der Gallaghers. Nachdem Dan mit der Polizei alles besprochen hat, geht er zurück in die Wohnung, wo Beth auf ihn wartet. Sie umarmen sich und gehen nach oben, während die Kamera auf einem Bild von ihnen und Ellen verweilt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [1]
Publikum [1]
Metacritic
Kritiker [2]
Publikum [2]
IMDb [3]

Adrian Lynes Film war insbesondere in den USA ein Kassenerfolg. Sehr unterschiedlich ist er jedoch von der Filmkritik aufgenommen worden. Einerseits wurde Eine verhängnisvolle Affäre wegen der spannenden Erzählweise gelobt. Kritische Stimmen waren hingegen vor allem deshalb zu vernehmen, weil ein reaktionäres Familienbild propagiert worden sei, das emanzipatorische Bestrebungen von Frauen diffamiere. Weitgehend einig war sich die Filmkritik in einem Punkt: Der nicht enden wollende Showdown, der stellenweise an Die Teuflischen von Henri-Georges Clouzot (1954) erinnert, hätte auch kürzer ausfallen dürfen.

„Was als psychologisch differenziert gezeichnete Studie um Verantwortung und Schuld beginnt, schlägt in einen dicht konstruierten Thriller um, der seine Spannungseffekte an einigen Punkten überstrapaziert und in Gefahr gerät, das ernsthafte Thema zu vordergründig aufzulösen. Dennoch ein packender Unterhaltungsfilm.“

Lexikon des internationalen Films[4]

„Geschickt spielt Skandalregisseur Adrian Lyne ("9 1/2 Wochen", "Ein unmoralisches Angebot") mit den verborgenen Ängsten von Fremdgehern und milderte das Ende. Fazit: Clever konstruierter Beziehungsalbtraum“

Cinema[5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche Ende war, dass Alex Selbstmord begeht und es so aussehen lässt, als habe Dan sie umgebracht. Testvorführungen ergaben jedoch, dass das Publikum mit diesem Ausgang nicht zufrieden war, so dass das letztlich bekannte Ende nachgedreht wurde. In der japanischen Kinoversion wurde das ursprünglich gedrehte Ende gezeigt.

In dem Film Schlaflos in Seattle mahnt der Vater seinen Sohn zur Vorsicht im Anbahnen von Blind Dates mit den Worten „Ich habe ‚Eine verhängnisvolle Affäre‘ gesehen. Der hat mir einen Riesenschrecken eingejagt. Der hat allen Männern in den USA einen Riesenschrecken eingejagt.“ 2009 drehte Regisseur Steve Shill unter dem Titel Obsessed ein Remake des Films mit Idris Elba und Ali Larter in den Hauptrollen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine verhängnisvolle Affäre war für zahlreiche Filmpreise nominiert, erhielt jedoch nur wenige.

  • 1988 – Für den Oscar nominiert in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Hauptdarstellerin (Close), Beste Nebendarstellerin (Archer) und Bester Schnitt
  • 1988 – Für den Golden Globe nominiert in den Kategorien Bester Film – Drama, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin – Drama (Close) und Beste Nebendarstellerin (Archer)
  • 1988 – Goldene Leinwand
  • 1988 – Für den Saturn Award nominiert in der Kategorie Bestes Drehbuch
  • 1989 – BAFTA Award in der Kategorie Bester Schnitt. Außerdem nominiert in den Kategorien Bester Hauptdarsteller (Douglas) und Beste Nebendarstellerin (Archer)
  • 1989 – Für den Grammy nominiert in der Kategorie Beste instrumentale Filmmusik
  • 1998 – American Film Institute: Liste der 100 besten amerikanischen Thriller aller Zeiten (Platz 28), Top 50 der Schurken (Platz 7 für Alex Forrest)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b [1] bei Rotten Tomatoes, abgerufen am 8. November 2014
  2. a b [2] bei Metacritic, abgerufen am 8. November 2014
  3. Eine verhängnisvolle Affäre in der Internet Movie Database (englisch)
  4. Eine verhängnisvolle Affäre im Lexikon des internationalen Films
  5. Eine verhängnisvolle Affäre auf cinema.de