Einherjer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel beschäftigt sich mit nordischer Mythologie. Zur Band siehe Einherjer (Band).

Einherjer (auch Einherjar, Einherier; altnord. „der allein Kämpfende“, „ehrenvoll Gefallener“) bezeichnet in der nordischen Mythologie (z. B. in der Edda) die gefallenen Krieger, die nach germanischem Glauben von den Walküren vom Schlachtfeld zum Heervater Odin nach Walhall geführt werden und dort in einem Kriegerparadies sorgenfrei leben. Tagsüber kämpfen sie gegeneinander in Übungen, bei denen sie bis zum Tod gegeneinander kämpfen, bis nur noch ein einziger Krieger steht. Dann erwecken die Walküren die Gefallenen mit einem Kuss wieder zum Leben. Abends zechen sie gemeinsam in froher Runde. Sie verzehren dort Met aus dem Euter der Ziege Heidrun und Fleisch des sich immer wieder erneuernden Ebers Sährimnir und lauschen Bragis Liedern.

Die Einherjer waren die Krieger, die im Kampf gefallen waren und die nach Walhall berufen wurden, um Odin in der großen Schlacht am Ende aller Zeiten, der Ragnarök, gegen das Riesenheer (vgl. Muspel, Utgard) zu unterstützen. Nach anderen Quellen glaubte man später, dass alle Männer die mit einer Waffe in der Hand starben, nach Walhall gelangten; ein gewaltsamer Tod war also nicht mehr zwingend erforderlich. Die Vorstellung eines „Kriegerparadieses“ hat sich besonders in der Wikingerzeit, vermutlich unter dem Einfluss der Bekehrung und zwangsweisen Missionierung und dem sich dadurch implizit abzeichnenden Zerfall des Heidentums, entwickelt. Walhall gründet sich außerdem auf ältere Vorstellungen.

Als das eigentliche Totenreich galt allerdings Hel.

Als weiteres ist es für jeden Krieger als Pflicht angesehen gewesen, ein Leben nach dem Tod in Walhall anzustreben. Dies gelang nur, wenn dieser im Kampf und somit einen "Ehrenvollen Tod" starb. Beispielsweise kam es mehr oder weniger einer Tragödie gleich, zu Hause etwa an Altersschwäche zu sterben. Ehrenvoll im Krieg, oder später mit einer Waffe zur Hand zu sterben, war das Lebensziel eines jeden Mannes. Um als Einherier Einzug in Walhalla zu erhalten. Wer keinem "Ehrenvollen Tod" erlag, gelangte nach Hel.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]