Einkaufsstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westenhellweg, Dortmund
Blick vom Maintower auf die Frankfurter Zeil

Eine Einkaufsstraße, auch Einkaufsmeile, Shopping-Meile, ist eine Straße in einer Innenstadt mit zahlreichen Geschäften, die eine hohe Frequentierung an Passanten und damit potentiellen Kunden aufweist. Oft handelt es sich dabei um Fußgängerzonen oder um Straßen ohne motorisierten Individualverkehr. Viele Händler schließen sich hierzu auch in Einkaufsstraßenvereinen zusammen und nutzen die vielfältigen Angebote von sogenannten City-Marketing-Projekten zur Verbesserung der Qualität und Vermarktung ihrer Straße. Neben Gastronomiebetrieben dominieren oft Bekleidungsketten die Straßen. Im europäischen Vergleich hat besonders Deutschland durch die hohe Anzahl an Fußgängerzonen auch weitaus mehr Einkaufsstraßen. Hauptkonkurrenz sind die Einkaufszentren (Shopping Malls).

Die Passanten-Frequenz in einer Einkaufsstraße gilt bei Einzelhändlern als ein wichtiger Indikator für die Umsatzchancen von Unternehmen in der betreffenden Stadt. Die Passanten-Zahl ergänzt gängige Kriterien wie Zentralitäts-, Umsatz- oder Kaufkraftkennziffern und bildet eine Basis für die Standortentscheidung.

Die beliebtesten Einkaufsstraßen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Straße Passanten je Stunde 2011[1] Passanten je Stunde 2012[2] Passanten je Stunde 2013[3] Passanten je Stunde 2016[4] Durchschnitt
2004–2013,
2003–2012
Durchschnitt
2007–2016
Köln Schildergasse 14.265 12.930 11.910 16.835 14.075 13.622
München Neuhauser Straße 13.515 9.275 11.920 14.720 k.A. 10.752
Frankfurt am Main Zeil 13.035 13.120 10.965 14.250 12.994 12.448
München Kaufingerstraße 12.975 11.820 10.980 13.395 13.264 12.860
Düsseldorf Schadowstraße 7.965 k.A. 9.250 12.365 8.330 8.259
Hannover Georgstraße k.A. 7.810 9.850 12.215 8.002 8.901
Hamburg Mönckebergstraße 11.730 10.380 9.855 9.715 9.467 10.296
Hannover Bahnhofstraße k.A. 8.815 7.355 9.585 k.A. 8.314
Dortmund Westenhellweg 9.905 9.540 12.950 9.475 10.886 10.041
Stuttgart Königstraße 12.185 11.335 9.380 8.890 10.997 10.573
Wiesbaden Kirchgasse 11.100 8.855 8.370 8.730 8.551 9.652
Hamburg Spitalerstraße 11.190 9.840 9.215 8.275 9.535 10.309
Düsseldorf Flinger Straße k.A. 10.150 11.790 8.035 7.732 8.838
München Tal* 7.375 7.660 8.190 8.015 6.744 7.334
Bielefeld Bahnhofstraße 8.400 8.515 6.265 7.975 k.A. 7.174
Köln Hohe Straße 9.795 8.145 8.625 7.665 9.866 9.489
Bremen Obernstraße 8.175 k.A. k.A. 7.430 k.A. 5.897
Karlsruhe Kaiserstraße k.A. k.A. k.A. 7.280 k.A. 5.586
München Weinstraße 7.185 k.A. 7.560 7.210 7.667 7.663
Berlin Tauentzienstraße 7.930 k.A. 8.390 7.205 8.396 8.337
Dresden Prager Straße k.A. k.A. k.A. 7.120 k.A. 6.102
Gelsenkirchen Bahnhofstraße k.A. k.A. k.A. 6.795 k.A. 5.783
Saarbrücken Bahnhofstraße k.A. 6.705 5.150 6.580 6.315 5.947
Münster Ludgeristraße 8.645 9.420 6.825 6.525 8.571 8.105
Hannover Karmachstraße k.A. k.A. k.A. 6.225 k.A. k.A
Hannover Große Packhofstraße k.A. k.A. k.A. 6.110 k.A. 5.366
Berlin Kurfürstendamm 8.145 8.240 7.015 6.045 7.441 7.273
München Sendlinger Straße k.A. 7.785 7.470 5.980 5.882 6.065
Leipzig Petersstraße 7.585 7.375 6.450 5.765 7.461 7.455
Berlin Schloßstraße (Steglitz) k.A. k.A. 10.225 5.595 4.615 4.986
Berlin Alexanderplatz 8.085 k.A. 7.575 5.320 6.316 6.964
Leipzig Grimmaische Straße k.A. k.A. k.A. 5.285 k.A. 5.847
Bonn Remigiusstraße k.A. k.A. 6.795 k.A. 6.275 k.A.
Essen Kettwiger Straße k.A. k.A. 6.490 k.A. 6.264 k.A.
Nürnberg Karolinenstraße k.A. 7.520 k.A. k.A. 8.110 k.A.
Nürnberg Breite Gasse k.A. 7.800 k.A. k.A. 6.255 k.A.
Dortmund Ostenhellweg 8.460 k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Mannheim Mannheimer Planken 8.660 7.360 6.300 k.A. k.A. k.A.
Freiburg im Breisgau Kaiser-Joseph-Straße 7.380 k.A. 5.790 k.A. k.A. k.A.
Trier Simeonstraße 7.530 k.A. 5.610 k.A. k.A. k.A.
Kaiserslautern Fackelstraße k.A. k.A. k.A. 5.620 k.A. k.A.
Ulm Hirschstraße 7.400 8.620 5.395 k.A. 7.715 k.A.

*=Verbindungsstraße zwischen Marienplatz und Isartor
Gemessene Passantenfrequenz am Samstag, 16. April 2011 (13–14 Uhr), Samstag, 21. April 2012 (13–14 Uhr) und am Samstag, 27. April 2013 (13–14 Uhr)

Zur Definition „Einkaufsstraße“ zählt beispielsweise nicht die Bahnhofstraße in Hannover, die eine Verkaufsfläche von 50.000 m² vorweist, davon entfällt die Hälfte auf Galeria Kaufhof. Die Bahnhofstraße dient vielmehr als Verbindungsachse zwischen Hauptbahnhof Hannover und Kröpcke. In der Spitze werden stündlich zwar fast 9.000 Passanten gezählt, was aber auch auf die Anbindung an den Nah- und Fernverkehr durch den Hauptbahnhof Hannover, der Kundenbindung an die Niki-de-Saint-Phalle-Promenade und dem Shoppingcenter der Ernst-August-Galerie zurückzuführen ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Einkaufsstraße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Top 25 Einkaufsstraßen Deutschland 2015
  2. 21. April 2012 13:00–14:00 nach Jones Lang LaSalle (Memento vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive), zitiert nach Dortmunder Zeitung vom 18. Juli 2012
  3. Jones Lang LaSalle - Passantenfrequenzzählung 2013 Die 25 meistbesuchten Einkaufsmeilen Deutschlands (Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive)
  4. http://www.jll.de/germany/de-de/presse/newsletters/retail-news-4-2016