Einschienenhängebahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt nur die im Bergbau unter Tage eingesetzten Einschienenhängebahnen. Für Einschienenhängebahnen im Allgemeinen siehe den Artikel Hängebahn.
Einschienenhängebahn im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

Eine Einschienenhängebahn ist eine untertägige Hängebahn im Bergbau. Die entsprechende DIN-Norm ist die DIN 20592.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb der Fahrzeuge erfolgt in längeren Strecken entweder mit einem eigenen Diesel- bzw. Elektromotor oder mit einem externen Haspel und umlaufendem Seil. Für kurze Wege an Materialumschlagplätzen werden Druckluftkatzen verwendet.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschienenhängebahnen dienen als Transportmittel für Material und Personen. Ihre Vorteile liegen in der Unempfindlichkeit gegen Sohlenhebung, da auf der Sohle einer Strecke kein Planum hergestellt werden muss, sondern die Schienen von der Firste abgehängt werden und in der hohen Flexibilität, die es gestattet, den Schienenweg mit nur zwei Personen innerhalb kurzer Zeit zu verlängern oder einzukürzen.

Nicht-Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Tunneln von drei Meter Durchmesser, die die BEWAG für die 380-kV-Kabel zum Zusammenschluss des Westberliner Stromnetzes mit dem der DDR nach dem Fall der Berliner Mauer eingerichtet hat, fährt eine speziell dafür entwickelte akkubetriebene Einschienenhängebahn, in deren schmalen Kabinen drei Personen hintereinander Platz haben, und die auch noch einen Anhänger für Werkzeug, Material oder eine Krankentrage ziehen kann. Die Fahrzeuge können auch ferngesteuert als Löschfahrzeuge eingesetzt werden und sind mit Infrarot- und Videokameras ausgerüstet. Zum Laden der Akkus wird die Kabine über spezielle Kontakte positioniert. Neben den fernsteuerbaren Kabinen gibt es auch noch einfachere Rettungsfahrzeuge.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN 20592, Teil 1–4
  • Walter Bischoff et al.: Das kleine Bergbaulexikon. Hrsg.: Westfälische Berggewerkschaftskasse. Dritte Auflage. Glückauf GmbH, Essen 1981, ISBN 3-7739-0248-4, S. 68, 69.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Louisi: Berlins unterirdische Schwebebahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 8, August 2000, ISSN 0722-9399.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Schopphoff: Die Einschienenhängebahn. www.pro-bergbau.de, 24. August 2008, abgerufen am 8. September 2013.
  • Einschienenhängebahn – Richtlinien. Richtlinien der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie in NRW, für Einschienenhängbahnen (EHB) mit Batterie- und Dieselkatzen im Untertagebetrieb von Steinkohlenbergwerken. Bezirksregierung Arnsberg, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  • Horst Siffrin: Einschienenhängebahn, insbesondere für den Bergbau. Abgerufen am 29. Dezember 2013 (Patentbeschreibung beim Europäischen Patentamt mit technischen Zeichnungen des Systems).