Einsiedelei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Einsiedelei (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Einsiedelei St. Verena in Solothurn
Einsiedelei in Warfhuizen in den Niederlanden

Eine Einsiedelei, Eremitage oder Ermitage (französisch ermitage [ɛʁmiˈtaʒ]), mitunter auch als Eremo bezeichnet, ist ein Ort der Kontemplation. Eremiten, die Geistliche oder Laien sein können, führen in einsam gelegenen Klausen und Kapellen ein zurückgezogenes Leben des Gebets.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antoniuskloster in Ägypten

Das Eremitentum gehört im Christentum zu den ältesten Formen des gottgeweihten Lebens und ist zugleich die früheste Form des christlichen Mönchtums in Europa. Die ersten Eremiten lebten dabei an abgelegenen Orten, wie Höhlen oder Kastellen. Als erster Einsiedler wird im Mittelalter Jesus Christus betrachtet, der 40 Tage als klosener (Klausner) in der Wüste verbracht hatte.[1] Der hl. Antonius gründete während der diokletianischen Christenverfolgungen die ersten Gemeinschaften christlicher Anachoreten, mehr oder weniger lose Zusammenschlüsse von getrennt lebenden Eremiten. Dagegen entstanden durch die Initiative des hl. Pachomios, eines jüngeren ägyptischen Eremiten, um 320–325 die ersten christlichen Klöster, in denen die Mönche gemeinsam lebten und arbeiteten. Eine Art Mischform sind die Klöster der Kartäuser, in denen sich die Zellen vieler Einsiedler um eine gemeinsame Anlage zusammenschließen. Viele Klöster halberemitisch lebender Orden wie etwa die Unbeschuhten Karmelitinnen haben auf dem Klostergelände eine Einsiedelei.

Einsiedeleien werden immer noch von Einsiedlern bewohnt, zum Beispiel die 2001 geweihte Einsiedelei Unserer lieben Frau vom verschlossenen Garten in Warfhuizen (Niederlande), dem nördlichsten Marienwallfahrtsort Europas. Die Einsiedelei Klus Eddessen befindet sich bei Borgentreich im Kreis Höxter. In der Schweiz bekannt ist die Einsiedelei Sankt Verena in der Verenaschlucht bei Solothurn. In der römisch-katholischen Kirche ist das Eremitentum eine der von der Kirche anerkannten Formen des geweihten Lebens. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und der sich daraus ergebenden Revision des Kirchenrechts hat die Kirche die Lebensform des Diözesaneremiten, der dem Ortsbischof unterstellt ist, in das Kirchenrecht aufgenommen.

Eine besondere Eremitage, die unter Fachleuten als einmalig nördlich der Alpen gilt, ist die „Felseneremitage“ in der Ortsgemeinde Bretzenheim an der Nahe, eine wohl schon in der Vorzeit entstandene und ganz in den Fels eingehauene Kultstätte, die in frühchristlicher Zeit eine Umwidmung erfuhr. Eine frühe Kirche ist erstmals im Jahre 1043 erwähnt. Die heute noch begehbare Wohnung (90 m²) im Fels war zeitweise Heimstatt mehrerer Eremiten bzw. Konvent eines Felsenklosters. Zwischen 1716 und 1827 lebten dort Eremiten, die hier nach längerer Vakanz wieder einen weit über die Grenzen hinaus bekannten Wallfahrtsort begründet hatten. Der letzte Einsiedler starb im Jahre 1827 nach 51 Jahren eremitischen Lebens im Alter von 82 Jahren.

Frauenklausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frauenklause oder Schwesternsammlung des europäischen Früh- und Hochmittelalters war eine meist an ein Kloster von Ordensmännern angelehnte und unter seinem Schutz stehende Lebensgemeinschaft von Frauen, die ihr Leben dem Dienst Gottes geweiht hatten und ein Leben nach den evangelischen Räten führten.

Die Wohn- und Arbeitsgebäude der Frauen waren durch Mauern von der Außenwelt und dem Kloster der Ordensbrüder abgeschlossen. Die Lebensregeln folgten denen des Klosters. Aus Klausen konnten sich wie im Fall der hl. Hildegard von Bingen eigenständige Frauenklöster entwickeln.

Höfische Gartenkunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eremitage des Schlosses Favorite in Rastatt
Die Eremitage im Staatspark Fürstenlager in Bensheim

Im 16. Jahrhundert wurde die Eremitage für die höfische Gartenkunst entdeckt und veränderte sich in einem solchen Fall zum Ort der weltlichen Besinnung. Seit dem 18. Jahrhundert wurden Eremitagen zumeist nur noch als optische Gestaltungselemente verwendet. Ein Phänomen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts waren die Schmuckeremiten, gewerbsmäßige „Einsiedler“, die während einer vertraglich festgelegten Dauer in den eigens für sie eingerichteten Eremitagen wohnten und sich zu bestimmten Tageszeiten sehen ließen, um die Eigentümer der Parks und deren Gäste mit ihrem Anblick zu unterhalten.

Damit war der Schritt vom Ort der geistigen Ruhe über den Naturpark zum Vergnügungspark erfolgt. In englischen Landschaftsgärten – wie beispielsweise dem im 18. Jahrhundert angelegten Wörlitzer Park oder dem Bergpark Wilhelmshöhe (Kassel) – entstanden künstliche Grotten und Wasserfälle, man baute künstliche Ruinen und römische Tempel, maurische Höfe, chinesische Pagoden, Almhütten und viele weitere ungewöhnliche Zierbauten.

1775 ließ Katharina II. den Grundstein für eine kleine Einsiedelei neben den Winterpalast bauen, um sich hier zum Gebet zurückzuziehen. Die spätere Sankt Petersburger Eremitage ist hingegen keine Einsiedelei, sondern eine Gemäldeausstellung.

Die 1796 errichtete und zwischenzeitlich verfallene Einsiedelei am Potsdamer Jungfernsee wurde 2007 wieder errichtet. 1877 ließ König Ludwig II. im Ettaler Schloss Linderhof die Einsiedelei des Gurnemanz nach einem Bühnenbild aus Richard Wagners Oper Parsifal errichten, die verfiel und inzwischen im Schlosspark rekonstruiert wurde.

Bürgerliche Eremitage in Creußen

Bürgerliche Eremitage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selten wurden bürgerliche Eremitagen angelegt. Meist waren die Urheber aus dem Bildungsbürgertum. Als einziges erhaltenes Eremitenhäuschen gilt die 1760 von dem Theologen Johann Theodor Künneth erbaute Eremitage in Creußen.

Bekannte Einsiedeleien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene weitere Anlagen tragen heute den Namen Eremitage, sind aber nicht mehr von Einsiedlern bewohnt:

Deutschland

Weitere

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hermitages – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Hermitage (religious retreat) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Einsiedelei – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter von Gengenbach. In: Verfasserlexikon. Band VII, Sp. 434.