Einstein-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leichtathletik Einstein-Marathon
Austragungsort Ulm / Neu-Ulm
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 2005
Rekorde
Distanz Marathon
Streckenrekord 2:20:07 h
Distanz Halbmarathon
Streckenrekord 1:05:03 h
Distanz Inlineskating
Website Offizielle Website

Der Einstein-Marathon ist ein Marathon in Ulm und Neu-Ulm, der seit dem Einsteinjahr 2005 im September stattfindet und sich hinsichtlich der Teilnehmerzahlen unter den größten deutschen Marathons und Halbmarathons etabliert hat. Zum Programm gehören auch ein Inlineskating- und ein Handbike-Halbmarathon, sowie ein 10-Kilometer-Lauf und ein 5-Kilometer-Lauf.

Veranstalter und Organisator ist die SUN Sportmanagement GmbH des Ultra-Läufers Bernd Hummel, des Ex-Fußballers Markus Ebner und des Leichtathletik-Trainers Wolfgang Beck. Ausrichter ist der SSV Ulm 1846.

Marathon und Halbmarathon starten auf der Böfinger Straße an der Donauhalle. Auf jährlich wechselnden Strecken gelangen die Läufer zum Ziel auf dem Münsterplatz am Fuße des Ulmer Münsters.

Ebenfalls auf dem Münsterplatz enden der 5-km- und der 10-km-Lauf.

In der 13. Auflage gelang erstmals in der Geschichte des Einstein-Marathons die Aufstellung eines neuen deutschen Rekords: Alina Reh lief am 17. September 2017 deutschen Halbmarathon-Rekord in der Altersklasse U23.[1]

Die 14. Auflage des Laufs am 23. September 2018 wurde durch den Tod eines Halbmarathonläufers überschattet, der kurz vor dem Ziel aus unbekannten Gründen zusammenbrach.[2][3]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einstein-Lauf Ulm

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon

  • Männer: 2:20:07, Anton Kosmac, 2014
  • Frauen: 2:50:39, Giovanna Ricotta, 2014

Halbmarathon

  • Männer: 1:05:03, Titus Kipchumba Kosgei, 2009
  • Frauen: 1:11:20, Alina Reh, 2017

10 km

  • Männer: 31:32, Peter Kotz, 2009
  • Frauen: 34:05, Alina Reh, 2018

Teilnehmerzahlen Zieleinlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Marathon Gesamt (Männer/Frauen) Halbmarathon Gesamt (M/F) 10 km Gesamt (M/F) 5 km Gesamt (M/F)
23.09.2018[4] 616 (509/107) 4641 (3110/1531) 3372 (2015/1356) 2079 (903/1176)
17.09.2017[4] 532 (428/104) 4367 (2918/1449) 2886 (1651/1235) 1832 (847/985)
25.09.2016[4] 573 (486/87) 4245 (2862/1383) 3024 (1761/1263) 1738 (797/941)
27.09.2015[4] 637 (535/102) 4179 (3024/1155) 2841 (1637/1204) 1500 (700/800)
28.09.2014[4] 877 (700/177) 5077 (3651/1426) 3760 (2221/1539) 1172 (533/639)
29.09.2013[4] 686 (581/105) 4407 (3222/1185) 1898 (1000/898) 1118 (555/563)
16.09.2012[5] 659 (569/90) 4549 (3361/1188) 2438 (1468/970) 1011 (506/505)
18.09.2011[6] 647 (548/99) 4288 (3166/1122) 2191 (1330/861) 766 (395/371)
19.09.2010[7] 796 (657/139) 4361 (3205/1156) 1710 (1083/627) 622 (307/315)
20.09.2009[8] 894 (773/121) 4744 (3539/1205) 1698 (1073/625) 621 (283/338)
21.09.2008[9] 957 (820/137) 4606 (3461/1145) 1316 (841/475) 546 (277/269)
15.09.2007[10] 809 (705/104) 3985 (2917/1068) 977 (626/351) 404 (198/206)
24.09.2006[11] 1032 (889/143) 3268 (2351/917) 727 (476/251) 285 (130/155)
25.09.2005[12] 1816 (1556/260) 2838 (1981/857) 549 (312/237) 158 (62/96)

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
23.09.2018 Richard Schumacher 2:37:42 Julia Laub 3:09:24
17.09.2017 Tobias Babel 2:36:57 Susanne Gölz 2:54:59
25.09.2016 Clive Brown 2:36:03 Caroline Kopp 3:05:45
27.09.2015 Darko Tesic 2:38:25 Sibylle Böhm 3:23:44
28.09.2014 Anton Kosmac 2:20:07 Giovanna Ricotta 2:50:39
29.09.2013 Richard Schumacher 2:28:27 Laura Lienhart 3:06:07
16.09.2012 Richard Schumacher 2:32:40 Heidrun Besler 2:59:16
18.09.2011 Richard Schumacher 2:36:10 Nicole Schneider 3:08:17
19.09.2010 Lucas Herrmann 2:31:19 Nicole Schneider 3:17:40
20.09.2009 Richard Schumacher 2:36:29 Birgit Bartels 3:01:11
21.09.2008 Richard Schumacher 2:33:04 Dorothea Frey 2:52:10
15.09.2007 Slavic Prychodko 2:24:52 Beate Roth 2:52:18
24.09.2006 Andreas Schur 2:36:30 Beate Roth 2:59:30
25.09.2005 Thorsten Kriependorf 2:38:06 Steffi Seitz 3:04:29

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
23.09.2018 Efrem Tadese 1:10:26 Katrin Reischmann 1:19:47
17.09.2017 Efrem Tadese 1:11:39 Alina Reh 1:11:20
25.09.2016 Johannes Estner 1:08:46 Alina Reh 1:17:16
27.09.2015 Johannes Estner 1:08:27 Katrin Vogler 1:24:24
28.09.2014 Johannes Estner 1:08:51 Catherine Malloy 1:26:10
29.09.2013 Daniel Unger 1:11:08 Giovanna Ricotta 1:19:39
16.09.2011 Ben Massai 1:11:10 Ednah Kimaiyo 1:11:53
18.09.2011 Ben Massai 1:06:19 Judith Mess 1:24:48
19.09.2010 Ben Massai 1:08:18 Dorcas Kangogo 1:19:00
20.09.2009 Titus Kipchumba Kosgei 1:05:03 Pamela Jemeli Kipchonge 1:16:01
21.09.2008 Wilson Chemweno 1:08:16 Kathrin Knodel 1:25:28
15.09.2007 Gabriel Reichert 1:12:51 Birgit Bartels 1:21:18
24.09.2006 Richard Oswald 1:12:11 Anne Zanzinger 1:25:56
25.09.2005 Gabriel Reichert 1:15:05 Birgit Bartels 1:24:56

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
23.09.2018 Thorben Dietz 31:44 Alina Reh 34:05
17.09.2017 Aimen Haboubi 33:16 Verena Cerna 37:50
25.09.2016 Aimen Haboubi 32:09 Katrin Wallner 37:04
27.09.2015 Jannik Schaufler 33:07 Nadine Grösch 37:15
28.09.2014 Marcus Büchler 32:52 Yvonne Jungblut 36:43
29.09.2013 Mahdi Sareban 33:20 Julia Schmitt 38:11
16.09.2012 Marius Stang 33:37 Monika Brandenburger 40:40
18.09.2011 Josef Diensthuber 33:05 Julia Zweifel 38:23
19.09.2010 Peter Kotz 31:50 Annika Ehrhardt 38:43
20.09.2009 Peter Kotz 31:32 Kerstin Werner 37:45
21.09.2008 Lothar Taferner 33:30 Evelyn Stuhlinger-Lipowitz 38:54
15.09.2007 Jonas Oppermann 33:04 Ulrike Ahrens 39:30
24.09.2006 Gabriel Reichert 33:30 Irmgard Rettenmeier 45:36
25.09.2005 Rainer Schniertshauer 36:42 Cornelia Kast 40:33

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bilanz des 13. Einstein-Marathons: Alina Reh sorgt für den Glanzpunkt. In: Südwest-Presse. 17. September 2017, abgerufen am 18. September 2017 (deutsch).
  2. 30-jähriger Läufer stirbt beim Marathon in Ulm. In: Südwest-Presse. 24. September 2018, abgerufen am 25. September 2018 (deutsch).
  3. Läufer stirbt: Der Schock sitzt tief. In: Südwest-Presse. 24. September 2018, abgerufen am 25. September 2018 (deutsch).
  4. a b c d e f Webseite des Einstein-Marathons. Abgerufen am 18. September 2017 (deutsch).
  5. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2012. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  6. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2011. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  7. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2010. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  8. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2009. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  9. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2008. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  10. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2007. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  11. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2006. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).
  12. Ergebnisse des Einstein-Marathons 2005. Webseite des Ergebnis-Dienstleisters Mika:Timing. Abgerufen am 22. September 2017 (deutsch).