Einsmatrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Einsvektor)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Einsmatrix ist in der Mathematik eine Matrix, deren Elemente alle gleich der Zahl Eins (beziehungsweise dem Einselement des zugrunde liegenden Rings) sind. Eine Einsmatrix, die nur aus einer Zeile oder Spalte besteht, wird auch Einsvektor genannt. Jede Einsmatrix lässt sich als dyadisches Produkt von Einsvektoren darstellen. Im Matrizenring mit der Matrizenaddition und dem Hadamard-Produkt ist die Einsmatrix das neutrale Element. Wichtige Kennzahlen und Potenzen von Einsmatrizen lassen sich explizit berechnen. Die Einsmatrix und der Einsvektor dürfen nicht mit der Einheitsmatrix und dem Einheitsvektor verwechselt werden.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist ein Ring mit Einselement , dann ist die Einsmatrix definiert als

.

Eine Einsmatrix bestehend aus nur einer Zeile oder Spalte wird auch Einsvektor genannt und mit bezeichnet.[1] Wird die Dimension der Einsmatrix aus dem Kontext klar und bestehen keine Verwechslungsmöglichkeiten, so werden die Indizes auch weggelassen und nur geschrieben. In Anlehnung an Einheitsmatrizen, die häufig mit bezeichnet werden, werden Einsmatrizen auch durch notiert.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist der Körper der reellen Zahlen und bezeichnet die Zahl Eins, so sind Beispiele für Einsvektoren und -matrizen:

Sei der Nullring, dann sind auch folgende Matrizen Beispiele für Einsmatrizen:

Hinweis: Im Nullring fallen die Begriffe Nullmatrix und Einsmatrix zusammen. Tatsächlich ist sogar jede Matrix über dem Nullring ist eine Einsmatrix (und eine Nullmatrix).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Algebraische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Einsmatrix lässt sich auch als dyadisches Produkt von Einsvektoren darstellen:

.

Die Transponierte einer Einsmatrix ist wieder eine Einsmatrix, also

.

Die Einsmatrix ist zudem das neutrale Element in dem Matrizenring , wobei die Matrizenaddition und das Hadamard-Produkt sind. Damit gilt für alle Matrizen

.

Rang, Determinante, Spur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist nun ein Körper, dann gilt für den Rang einer Einsmatrix

.

Die Determinante einer quadratischen Einsmatrix ist dann

Die Spur einer quadratischen Einsmatrix über den reellen oder komplexen Zahlen ist

.

Eigenwerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das charakteristische Polynom einer reellen oder komplexen Einsmatrix ergibt sich als

.

Die Eigenwerte sind entsprechend

  und   .

Zugehörige Eigenvektoren sind

  und   .

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Produkt zweier reeller oder komplexer Einsmatrizen passender Größe gilt

.

Damit berechnet sich die -te Potenz einer quadratischen Einsmatrix für als

.

Daher ist die Matrix idempotent, das heißt

.

Für das Matrixexponential der Einsmatrix gilt

,

wobei die Einheitsmatrix der Größe und die Eulersche Zahl sind.

Programmierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem numerischen Softwarepaket MATLAB wird die Einsmatrix durch die Funktion ones(m,n) erzeugt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karsten Schmidt, Götz Trenkler: Einführung in die Moderne Matrix-Algebra. Springer, 2006, ISBN 3-540-33008-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schmidt, Trenkler: Einführung in die Moderne Matrix-Algebra. S. 27–28.
  2. Christoph W. Überhuber, Stefan Katzenbeisser, Dirk Praetorius: MATLAB 7: Eine Einführung. Springer, 2007, S. 18.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]