Einteiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arbeitsoverall

Ein Einteiler oder einteiliger Anzug ist ein Kleidungsstück, das Ober- und Unterkörper in einem Stück bedeckt, also nicht im Bereich der Gürtellinie endet und somit den Unter- und Oberkörper (optisch) verbindet. Im strengen Wortsinn wäre auch ein Kleid oder ein Mantel ein Einteiler. Im allgemeinen Sprachgebrauch gelten Kleider und Mäntel aber nicht als Einteiler.

Einteiler enden unten eher hosenförmig, d. h. als Hosenbeine oder in slip-artiger Form.

Anders formuliert sind Einteiler einteilige Anzüge, im Gegensatz zu zweiteiligen (z. B. Trainingsanzüge) oder dreiteiligen (z. B. klassischer dreiteiliger Herrenanzug). Anzüge sind Kleidungsensembles, die als einheitliche Gesamterscheinung und nicht als frei kombinierbare Elemente (Einzelkleidungsstücke) konzipiert sind.

Enganliegende Einteiler werden häufig aus elastischen Stoffen gefertigt, um eine bessere Passform auch bei extremer körperlicher Aktivität (zum Beispiel Fußball, Tanz oder Artistik) zu gewährleisten.[1] Auch zum Schutz vor Schmutz, extremen Temperaturen und Gefahrenstoffen sind Einteiler geeignet (Overall).

Formen eines Einteilers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einteilige Anzüge im Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einteilige Anzüge für andere spezielle Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fifa hebt Sechs-Punkte-Abzug auf: Gnade für die Löwen im Einteiler. auf: Sueddeutsche.de 21. Mai 2004.
  2. Bikini adé... - Comeback der Einteiler.@1@2Vorlage:Toter Link/www.prinz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf: Prinz.de