Einwohnerentwicklung von Herne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen

Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Herne tabellarisch wieder.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Herne von 1809 bis 2017

In der frühen Neuzeit lebten in Herne nur wenige hundert Menschen. Die Bevölkerungszahl wuchs sehr langsam und ging wegen der zahlreichen Kriege, Seuchen und Hungersnöte immer wieder zurück. Erst mit dem Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum. Lebten 1843 erst 938 Menschen in dem Ort, so waren es 1895 bereits 19.000. Am 1. April 1897 erhielt der Ort das Stadtrecht. Am 1. Juli 1906 schied Herne aus dem Kreis Bochum aus und wurde eine kreisfreie Stadt. 1910 hatte die Stadt 57.000 Einwohner.

Mit der Eingliederung eines Teils der Gemeinde Bladenhorst sowie des Amtes Sodingen (Gemeinden Sodingen, Börnig und Holthausen) am 1. April 1928 sowie von Oestrich und Kray am 1. August 1929 erreichte das Stadtgebiet von Herne vorerst seine größte Ausdehnung. Dadurch stieg die Bevölkerungszahl um 25.000 Personen auf über 98.000. Am 14. März 1933 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt die Grenze von 100.000, wodurch sie erstmals für kurze Zeit zur Großstadt wurde. Aber schon zwei Monate später, bei der Volkszählung am 16. Juni 1933, wurde diese Grenze wieder unterschritten.

Die Zählung vom 17. Mai 1939 ergab eine Bevölkerungszahl von 94.649. Am 9. April 1945 wurden alle Einwohner durch Wehrmacht, Polizei und NSDAP evakuiert. Einen Tag später besetzten US-amerikanische Truppen Herne kampflos. Während des Zweiten Weltkrieges war die Stadt Ziel von 64 alliierten Luftangriffen, bei denen 419 Einwohner starben. Ende Dezember 1945 lebten wieder 88.858 Menschen in Herne.

Wegen des Zustromes von Flüchtlingen und Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten überschritt die Einwohnerzahl 1946 erneut die Grenze von 100.000 und stieg bis 1953 auf über 116.000. Am 1. Januar 1975 erreichte die Bevölkerungszahl von Herne durch die Vereinigung mit der Großstadt (seit 1955) Wanne-Eickel (92.472 Einwohner 1974) mit 193.831 ihren historischen Höchststand. Auf das heutige Stadtgebiet bezogen betrug die Einwohnerzahl sogar 220.404 bei der Volkszählung 1961. Am 31. Dezember 2006 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Herne nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 169.991 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern).

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1818 handelt es sich meistens um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der Stadtverwaltung (bis 1970) und des Statistischen Landesamtes (ab 1971). Die Angaben beziehen sich ab 1843 auf die „Zollabrechnungsbevölkerung“, ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1843 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Von 1809 bis 1944[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(jeweiliger Gebietsstand)

! Jahr/Datum !! Einwohner
1809 575
1818 749
3. Dezember 1843¹ 938
3. Dezember 1858¹ 1.992
3. Dezember 1861¹ 2.210
1. Dezember 1871¹ 4.417
1. Dezember 1875¹ 6.138
1. Dezember 1880¹ 7.290
1. Dezember 1885¹ 9.873
1. Dezember 1890¹ 13.920
2. Dezember 1895¹ 19.304
1. Dezember 1900¹ 27.863
1. Dezember 1905¹ 33.266
1. Dezember 1910¹ 57.147
Datum Einwohner
1. Dezember 1916¹ 60.214
5. Dezember 1917¹ 60.801
8. Oktober 1919¹ 64.118
31. Dezember 1919 64.135
31. Dezember 1920 65.136
31. Dezember 1921 69.973
31. Dezember 1922 69.706
31. Dezember 1923 67.422
31. Dezember 1924 66.764
16. Juni 1925¹ 66.510
31. Dezember 1925 67.326
31. Dezember 1926 70.776
31. Dezember 1927 72.102
31. Dezember 1928 97.153
Datum Einwohner
31. Dezember 1929 98.645
31. Dezember 1930 98.317
31. Dezember 1931 98.624
31. Dezember 1932 99.719
16. Juni 1933¹ 98.595
31. Dezember 1933 98.550
31. Dezember 1934 99.167
31. Dezember 1935 98.158
31. Dezember 1936 97.184
31. Dezember 1937 96.556
31. Dezember 1938 96.600
17. Mai 1939¹ 94.649
31. Dezember 1940 95.500

¹ Volkszählungsergebnis

Von 1945 bis 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(jeweiliger Gebietsstand)

Datum Einwohner
31. Dezember 1945 88.858
29. Oktober 1946¹ 97.389
31. Dezember 1946 100.055
31. Dezember 1947 105.635
31. Dezember 1948 107.800
13. September 1950¹ 111.591
31. Dezember 1951 113.409
31. Dezember 1952 114.793
31. Dezember 1953 116.141
25. September 1956¹ 115.365
6. Juni 1961¹ 113.207
Datum Einwohner
31. Dezember 1961 112.971
31. Dezember 1962 112.370
31. Dezember 1963 111.219
31. Dezember 1964 110.080
31. Dezember 1965 109.148
31. Dezember 1966 107.827
31. Dezember 1967 105.818
31. Dezember 1968 104.158
31. Dezember 1969 103.421
27. Mai 1970¹ 104.077
31. Dezember 1970 105.423

¹ Volkszählungsergebnis

Quelle: Stadtverwaltung

Ab 1971[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(jeweiliger Gebietsstand)

Datum Einwohner
31. Dezember 1971 104.025
31. Dezember 1972 103.931
31. Dezember 1973 102.229
31. Dezember 1974 101.359
31. Dezember 1975 * 190.561
31. Dezember 1976 188.357
31. Dezember 1977 186.440
31. Dezember 1978 184.071
31. Dezember 1979 183.065
31. Dezember 1980 182.542
31. Dezember 1981 181.146
31. Dezember 1982 178.911
31. Dezember 1983 176.234
31. Dezember 1984 173.226
31. Dezember 1985 172.150
31. Dezember 1986 171.274
25. Mai 1987¹ 174.238
Datum Einwohner
31. Dezember 1987 174.092
31. Dezember 1988 174.664
31. Dezember 1989 176.472
31. Dezember 1990 178.132
31. Dezember 1991 179.137
31. Dezember 1992 180.082
31. Dezember 1993 180.539
31. Dezember 1994 180.029
31. Dezember 1995 179.897
31. Dezember 1996 178.718
31. Dezember 1997 177.863
31. Dezember 1998 176.709
31. Dezember 1999 175.661
31. Dezember 2000 174.529
31. Dezember 2001 174.018
31. Dezember 2002 173.645
31. Dezember 2003 172.870
Datum Einwohner
31. Dezember 2004 171.831
31. Dezember 2005 170.992
31. Dezember 2006 169.991
31. Dezember 2007 168.454
31. Dezember 2008 166.924
31. Dezember 2009 165.632
31. Dezember 2010 164.762
9. Mai 2011 ² 155.160
31. Dezember 2011 154.887
31. Dezember 2012 154.563
31. Dezember 2013 154.417
31. Dezember 2014 154.608
31. Dezember 2015 155.851
31. Dezember 2016 156.774
31. Dezember 2017 156.490

* Eingemeindung von Wanne-Eickel
¹ Volkszählungsergebnis
² Zensus 2011
Quelle: Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen

Bevölkerungsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung Stand 31. Dezember 2006 Stand 31. Dezember 2007 Stand 31. Dezember 2013
Einwohner mit Hauptwohnsitz 169.991 168.454 163.792
davon männlich 83.285 82.550 81.006
weiblich 86.706 85.904 82.786
Deutsche 144.435 143.194 137.240
davon männlich 69.321 68.776 66.463
weiblich 75.114 74.418 70.777
Ausländer 25.556 25.260 26.552
davon männlich 13.964 13.774 14.543
weiblich 11.592 11.486 12.009
Ausländeranteil in Prozent 15,0 15,0 16,2

Quelle: Landesdatenbank Nordrhein-Westfalen

Altersstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Übersicht zeigt die Altersstruktur vom 31. Dezember 2013 (Hauptwohnsitze).

Alter von – bis Einwohnerzahl Anteil in Prozent
0 – 5 7.359 4,5
6 – 17 17.501 10,7
18 – 24 12.929 7,9
25 – 29 9.762 6,0
30 – 39 18.791 11,5
40 – 49 25.776 15,7
50 – 59 25.541 15,6
60 – 64 10.512 6,4
über 65 35.621 21,7
Gesamt 163.792 100,0

Quelle: Landesdatenbank Nordrhein-Westfalen

Stadtbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen in der folgenden Tabelle beziehen sich auf den 30. April 2007 (Hauptwohnsitze).[1]

Name Fläche in km² Einwohnerzahl Einwohner je km²
Eickel 8,53 34.642 4.061
Herne-Mitte 13,23 59.678 4.511
Sodingen 17,46 36.484 2.090
Wanne 12,18 35.289 2.897
Herne 51,40 166.093 3.231

Quelle: Stadt Herne

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Friedrich Wilhelm Dieterici (Hrsg.): Mitteilungen des Statistischen Bureau's in Berlin, 1848–1861
  • Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 1880–1918
  • Statistisches Reichsamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 1919–1941/42
  • Deutscher Städtetag (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch Deutscher Gemeinden, 1890 ff.
  • Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland, 1952 ff.
  • Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Wegweiser Demographischer Wandel 2020. Analysen und Handlungskonzepte für Städte und Gemeinden. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2006, ISBN 3-89204-875-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Herne: Bevölkerung nach Stadtbezirken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]