Eisenbahnersiedlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eisenbahnsiedlung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zur Diskussion

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Planen und Bauen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den Themengebieten Bautechnik, Architektur und Planung auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel, die nicht maßgeblich verbessert werden können, möglicherweise in die allgemeine Löschdiskussion gegeben. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!

Begründung: "Ursache war vorerst das Vorhandensein" - von der sprachlichen Bedürftigkeit abgesehen, fehlt an dem Stub schlicht alles. Bitte Vollprogramm. --Thenardier (Diskussion) 02:14, 20. Feb. 2015 (CET)


Eisenbahnsiedlungen (auch Eisenbahnersiedlungen oder Eisenbahnerkolonien) entstanden in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre. Ursache hierfür war vorerst das Vorhandensein eines wichtigen Eisenbahnknotenpunktes mit einem oder mehreren Bahnhöfen, gegebenenfalls einem Rangierbahnhof und/oder eines Ausbesserungswerkes. Sie ist eine Sonderform der zeitgenössischen Arbeitersiedlung.

Zur Situation in Deutschland siehe Eisenbahnersiedlung (Deutschland).