Eisenhammer an der Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eisenhammer a. d. Roth
Stadt Roth
Koordinaten: 49° 13′ 12″ N, 11° 8′ 1″ O
Höhe: 343 m ü. NHN
Postleitzahl: 91154
Vorwahl: 09171
Eisenhammer zu Eckersmühlen

Eisenhammer an der Roth (offizieller Name Eisenhammer a. d. Roth, auch als Eisenhammer Eckersmühlen bekannt) ist eine ehemalige Hammerschmiede und ein Ortsteil der Stadt Roth im mittelfränkischen Landkreis Roth in Bayern. Das Anwesen ist heute ein Museumsgehöft, das die Kunst des Hammerschmiedens lebendig hält und an die Zeit der alten Schmiedefamilien erinnert.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiler liegt rund 28 Kilometer südlich von Nürnberg, in einem Wäldchen etwa 500 m nordwestlich des Ortsrandes von Eckersmühlen am Flüsschen Roth. Ein Anliegerweg führt von der Staatsstraße 2220 dorthin.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1464 wurde hier eine Ölmühle des Deutschen Ordens urkundlich erwähnt, 1562 wird sie unter Michael Peßmüller zum Zain- und Messinghammer umgebaut und dem Schutz des Markgrafen von Ansbach unterstellt.[2] Seitdem hieß das Anwesen „Unterer Hammer“.[3] Während des 30-jährigen Kriegs verfiel der Betrieb. Erst 1686 wurde sie vom markgfrälichen Beamten Eyermann gekauft und in einen Eisenhammer umgewandelt.[2] Schon damals wurden dort landwirtschaftliche Werkzeuge und Geräte hergestellt. Das benötigte Eisenerz wurde anfangs aus der näheren Umgebung, später aus der Oberpfalz bezogen. Zudem wurden abgenutzte Gerätschaften und anderer Eisenschrott gesammelt und wiederverwertet.

In den ersten Jahrzehnten wechselten die Besitzer des Eisenhammers häufig, der Erfolg des Betriebes war gering. Mit Johann Michael Schäff I., der vom Hammer Kreutmühle beim Hesselberg stammte und 1775 durch Heirat in den Besitz des Gehöfts gelangte, begann der Aufstieg der Schmiededynastie Schäff, die rund 200 Jahre dauerte und erst mit der Betriebsaufgabe im Jahre 1974 endete. Mit den Schäffs begann auch die Blütezeit des Eisenhammers.

In den folgenden Dekaden festigten die Schäffs durch Ankäufe von Ackerland und Waldstücken sowie durch den Aufbau eines Sägewerks ihren Stand und bauten ihren Einfluss und Wohlstand aus. Auf Johann Michael Schäff I. folgte sein Sohn, Johann Michael Schäff II. Dessen ältester Sohn wiederum gründete in Kreidenzell eine weitere Linie von Schäff-Eisenhämmern neben denen beim Hesselberg und bei Eckersmühlen.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Eisenhammer zu Eckersmühlen. Es gab einen Haushalt. Das Hochgericht übte das brandenburg-ansbachische Oberamt Roth aus. Das Anwesen hatte das Kastenamt Roth als Grundherrn. Unter der preußischen Verwaltung (1792–1806) des Fürstentums Ansbach erhielt Eisenhammer die Hausnummern 46 bis 48 des Ortes Eckersmühlen.[4]

Im Rahmen des Gemeindeedikts wurde Eisenhammer dem 1808 gebildeten Steuerdistrikt Eckersmühlen zugeordnet. Es gehörte auch der 1811 gegründeten Ruralgemeinde Eckersmühlen an.[5]

Zur Zeit der Industrialisierung in Deutschland ging der Besitz 1862 an Johann Michael Schäff III., in dessen Zeit die Hochphase des Eisenhammers fiel. Schäff III. nutzte von Anbeginn die neuen Errungenschaften. Er bewirkte den Bau einer Lokalbahn von Roth über Hilpoltstein nach Greding, was den Transport der im Hammer benötigten Rohstoffe sowie die Auslieferung der Produkte vereinfachte und erleichterte. Die Fertigstellung der Bahnstrecke 1887 belebte die Produktion des Eisenhammers. Allerdings wurden nun auch die Grenzen der Kapazität des Eisenhammers erkennbar: Er war gebunden an die nicht beliebig vermehrbare Wasserkraft und konnte daher nur mit sehr langen Arbeitszeiten die Aufträge fristgerecht erfüllen.

Im Jahr 1892 übernahm Johann Schäff IV. den Betrieb. In seiner Zeit wuchs die Konkurrenz durch die Industrie. So sah er sich 1909 zur Modernisierung gezwungen: Er ließ ein neues Wehr aus Beton bauen und das bisherige Wasserrad durch eine Turbine ersetzen, die mit 6 PS über eine Transmission nicht nur die Hämmer, sondern auch das Gebläse der Esse, eine Drehbank, eine Bohrmaschine sowie eine Futterschneidemaschine für die dazugehörende Landwirtschaft antrieb. Zusätzlich wurde eine Dynamomaschine zur Stromerzeugung betrieben.

Nachdem Johann Schäffs IV. Sohn Fritz Schäff bereits seit 1918 im Eisenhammer mitgearbeitet hatte, ging das Gehöft 1936 endgültig in seinen Besitz über. Bereits 1933 hatte der letzte Besitzer des Schäff-Hammers umfassende Modernisierungen in der Schmiedehalle durchführen lassen. Diese sorgten dafür, dass sich während der Kriegsproduktion die Auftragslage zunächst noch einmal verbesserte. Der strukturelle Wandel und die industrielle Massenproduktion führte zum Niedergang des Betriebes. Eisenhammer und Sägewerk erbrachten bis 1956, als Schäffs Ehefrau Käthe kinderlos starb, kaum noch den Lebensunterhalt, schließlich finanzierte sich Fritz Schäff sein Leben nur noch durch den Verkauf von Äckern und Wäldern.

Die gesamte Zeit über hielt er aber seine Anlage technisch in Schwung. Zu Beginn der 1980er-Jahre verkaufte Fritz Schäff, der sich mit der regionalen Geschichte und der Geschichte der 23 Schäff-Eisenhämmer beschäftigt hatte, sein Anwesen an den Landkreis Roth und die Stadt Roth. Das Gehöft wurde 1985 als Museum eröffnet und seitdem ständig erweitert.

Der ehemalige Ortsteil von Eckersmühlen wurde am 1. Mai 1978 zusammen mit seinem Hauptort im Zuge der Gebietsreform in die Stadt Roth eingegliedert.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haus Nr. 1: Wohnhaus
  • Haus Nr. 3: Werksgebäude

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 001818 001840 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 5 14 * 14 13 11 13 7 15 13 *
Häuser[6] 3 3 1 1 2 1 4 *
Quelle [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17]
* Ort wird zu Eckersmühlen gerechnet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner evangelisch-lutherischer Konfession sind in die Dreifaltigkeitskirche (Eckersmühlen) gepfarrt.

Museumseinheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum besteht aus mehreren Einheiten: In der alten Schmiedehalle finden auf Anfrage und zu Feiertagen Schmiedevorführungen statt. Die Museumsbetreuer erhitzen wie in alten Zeiten ein Stück Eisen im Feuer der Esse und formen aus diesem unter den Schlägen der schweren wasserkraftbetriebenen Fallhämmer einen Vierkantnagel. Im 1699/1700 errichteten Herrenhaus ist die Original-Einrichtung des letzten Schmiedeherren Fritz Schäff erhalten. Die Dauerausstellung Vom Erz zum Eisen im ehemaligen Sägewerk erläutert den Weg vom Rohstoffabbau bis hin zu den fertigen Produkten. Das frühere Stallgebäude bietet Raum für Sonderausstellungen. Das Museum ist zudem Teil der Nordbayerischen Industriestraße.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenhammer a.d.Roth im BayernAtlas
  2. a b W. Ulsamer (Hrsg.), S. 273.
  3. F. Eigler, S. 174.
  4. F. Eigler, S. 388.
  5. F. Eigler, S. 470f.
  6. Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. 1818 wurden diese als Feuerstellen bezeichnet, 1840, 1852 als Häuser, 1871 bis 1987 als Wohngebäude.
  7. Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann mehrerer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 21 (Digitalisat).
  8. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 215 (Digitalisat).
  9. Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 1089, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  10. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 1255, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  11. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1191 (Digitalisat).
  12. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1263 (Digitalisat).
  13. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1301 (Digitalisat).
  14. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 1124 (Digitalisat).
  15. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 823 (Digitalisat).
  16. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 179 (Digitalisat).
  17. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 349 (Digitalisat).