Eisenhart von Loeper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisenhart von Loeper

Eisenhart von Loeper (* 3. Juni 1941 in Potsdam) ist ein deutscher Rechtsanwalt.

von Loeper arbeitet seit vier Jahrzehnten in Publikationen und praktischen Konflikten am Thema Tierrechte. Der Dr. jur. gründete 1987 die Vereinigung „Juristen für Tierrechte“ und war von 1987 bis 2006 Vorsitzender des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner. Während dieser Zeit initiierte und leitete er neben anderen Projekten maßgeblich die erfolgreichen Bestrebungen zur Aufnahme des Tierschutzes ins Grundgesetz (1990–2002).

Wegen seiner Verdienste um den Tierschutz wurde ihm 2005 das deutsche Verdienstkreuz am Bande verliehen.

Von Loeper ist als vehementer Gegner des umstrittenen Bahn-Projekts Stuttgart 21 Sprecher des Aktionsbündnisses, das den Protest gegen Stuttgart 21 organisiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenhart von Loeper: „Tierrechte – Entwicklungsdynamik und in der Praxis entschiedene Konflikte“. Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Tierethik (Hrsg.). Tierrechte – Eine interdisziplinäre Herausforderung. Erlangen 2007. ISBN 978-3-89131-417-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]