Eisenhart von Loeper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisenhart von Loeper

Eisenhart von Loeper (* 3. Juni 1941 in Potsdam) ist ein deutscher Rechtsanwalt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

von Loeper arbeitet seit vier Jahrzehnten in Publikationen und praktischen Konflikten am Thema Tierrechte. Der Dr. jur. gründete 1987 die Vereinigung „Juristen für Tierrechte“ und war von 1987 bis 2006 Vorsitzender des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner. Während dieser Zeit initiierte und leitete er maßgeblich die Bestrebungen zur Aufnahme des Tierschutzes ins Grundgesetz (1990–2002).

Wegen seiner Verdienste um den Tierschutz wurde ihm 2005 das deutsche Verdienstkreuz am Bande verliehen.

Von Loeper ist Sprecher des Aktionsbündnisses, das den Protest gegen Stuttgart 21 organisiert.

Seinen Protest gegen Stuttgart 21 bringt er mit juristischen Mitteln voran. So agiert von Loeper gemeinsam mit Dieter Reicherter [1]. Zu Beginn noch zu dritt, gemeinsam mit dem am 11. März 2016 gestorbenen Peter Conradi, wurden Strafanzeigen gegen aktuelle und ehemalige Bahnvorstände, die Aufsichtsräte, die Bundeskanzlerin und Mitarbeiter des Kanzleramts erstattet. Einmalig in der deutschen Justizgeschichte werden alle Unterlagen und Schreiben auf einer umfangreichen Internetseite [2] veröffentlicht und so allen Interessierten zur Verfügung gestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenhart von Loeper: „Tierrechte – Entwicklungsdynamik und in der Praxis entschiedene Konflikte“. Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Tierethik (Hrsg.). Tierrechte – Eine interdisziplinäre Herausforderung. Erlangen 2007. ISBN 978-3-89131-417-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Dieter Reicherter Ein Richter unter Verdacht“, Frankfurter Rundschau, 3. August 2012
  2. „stuttgart21.strafvereitelung.de“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]