Eiserfey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eiserfey
Koordinaten: 50° 33′ 4″ N, 6° 39′ 36″ O
Höhe: 334 m ü. NHN
Einwohner: 413 (30. Jun. 2017)[1]
Postleitzahl: 53894
Vorwahl: 02484
Eiserfey
Eiserfey

Eiserfey ist ein Ort der Stadt Mechernich im Kreis Euskirchen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eiserfey liegt in der Eifel an der Landesstraße 115, die wenige Kilometer weiter einen Anschluss an die A 1 hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersterwähnung von Eiserfey fällt ins Jahr 867.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falkensteinsmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mühle in Eiserfey wird in einem Weistum aus dem Jahre 1597 als Zwangsmühle für Vussem erstmals erwähnt. Neben den Bewohnern aus Eiserfey und Vussem waren auch die aus Lorbach und Bergheim auf diese Mühle angewiesen. Nachdem 1733 die Mühle in Vollem errichtet wurde, fand ein harter Konkurrenzkampf der Müller um die Kunden statt. Die Mühle, die nach dem Müller "Falkensteinsmühle" benannt wurde, ist heute noch voll funktionsfähig. Das Wasserrad ist aus nächster Nähe zu sehen.

Falkensteinmühle

Eisenhütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kölner Kurfürst Joseph Clemens erlaubte am 6. Mai 1696 dem Pfandinhaber des Amtes Hardt, Franz von Quentell, in Eiserfey eine Eisenhütte zu errichten, die mit einem von drei Wasserrädern angetriebenen Hammerwerk verbunden war. Nach einem Brand wurde das Haus in ein Wohnhaus umgebaut, in dem man heute noch ein Wasserrad einsehen kann (Hauserbachstraße 4). Auf der anderen Straßenseite steht ein Gebäude, das ehemals als Lagerhaus, Kohleschuppen und Stallung für die Tragtiere diente. Dieses 30 Meter lange Fachwerkhaus, der Alte Hammer, wurde zu einem Wohngebäude ausgebaut, nachdem die Hütte geschlossen wurde.

Die Pulvermühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebäude Hauserbachstraße Nr. 9 befand sich die Verwaltung einer ehemaligen Pulvermühle (Pulverfabrik) aus dem 19. Jahrhundert. Es wird überliefert, dass sich hier mehrere tödliche Unfälle ereigneten.

Das römische Sammelbecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus der römischen Brunnenstube Klausbrunnen bei von Kallmuth und aus dem Urfeyer Bach sowie die von Dreimühlen und Weyer kommenden Wasserführungen wurden hier gesammelt und als Hauptstrang der römischen Eifelwasserleitung nach Köln geführt. Das durch ein Oktogon gegen die Witterung geschützte Bodendenkmal wird durch Informationstafeln erklärt.

Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führen die Radwanderwege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eiserfey. Stadt Mechernich, 30. Juni 2017, abgerufen am 25. September 2017.