Eishöhle (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Eishöhlen werden Höhlen bezeichnet, die durch ihre Lage ein (fast) ganzjähriges Klima mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt haben. Hierdurch hält sich auch das ganze Jahr über Eis in Form eines gefrorenen Sees, von Eiszapfen o. Ä. Es entsteht dadurch, dass im Winter kalte Luft in den abwärts gerichteten Zugang strömt. Da wärmere Luft leichter ist, kann diese die eingeschlossene kalte Luft auch in den Sommermonaten nicht verdrängen.

Auch Höhlen in Gletschern oder anderen Eismassen werden mitunter als Eishöhlen bezeichnet. Eine seit ca. 2010 bekannte natürlich entstandene Höhle befindet sich in 3250 m Höhe unter dem Hintertuxer Gletscher.[1][2]

Eine Vielzahl solcher Höhlen kommt natürlich vor; andere sind von Menschenhand erschaffen (Subterranea).

Eishöhlen in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 21. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/actionclub-zillertal.at
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 15. November 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hintertuxergletscher.at

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eishöhlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien