Eishockey-Europameisterschaft 1911

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1911 nächste ►
Sieger: BöhmenBöhmen Böhmen

Die 2. Eishockey-Europameisterschaft erbrachte eine Premiere. Zum ersten Mal wurden die Spiele auf Kunsteis ausgetragen. Austragungsort war vom 15. bis 17. Februar 1911 der Eispalast in Berlin in Deutschland.

Es nahmen wieder 4 Mannschaften teil. Neben den bereits 1910 teilnehmenden Mannschaften aus Belgien, der Schweiz und Deutschland spielte zum ersten Mal eine Vertretung Böhmens mit; dafür fehlte Titelverteidiger Großbritannien.

Der EM-Neuling dominierte das Turnier und wurde überlegen Europameister. Der Grundstein für die große tschechische Eishockey-Tradition war damit gelegt.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. Februar 1911
16:00 Uhr
BöhmenBöhmen Böhmen
Jaroslav Jarkovský (5)
Josef Šroubek (3)
Jaroslav Jirkovský (3)
Otakar Vindyš (2)
13:0
(7:0, 6:0)
SchweizSchweiz Schweiz
Eispalast, Berlin
15. Februar 1911
21:45 Uhr
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Franz Lange (19:45)
1:4
(1:1, 0:3)
BöhmenBöhmen Böhmen
Jaroslav Jirkovský (1.)
Jaroslav Jarkovský (29.)
Jaroslav Jarkovský (31.)
Josef Šroubek (34.)
Eispalast, Berlin
16. Februar 1911
15:00 Uhr
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Werner Glimm (2)
Bremer
Harry Jakeman
Charles Hartley
Franz Lange
6:0
(2:0, 4:0)
BelgienBelgien Belgien
Eispalast, Berlin
16. Februar 1911
21:30 Uhr
BelgienBelgien Belgien
Etienne Coupez (2)
Jean-Paul Verbeyst
Maurice Deprez
Paul Loicq
5:4
(2:2, 3:2)
SchweizSchweiz Schweiz
Berdes
Max Sillig
Bernard Bossi
Alfred Megroz
Eispalast, Berlin
17. Februar 1911
16:00 Uhr
BöhmenBöhmen Böhmen
Jaroslav Jarkovský (2)
Jaroslav Jirkovský
3:0 BelgienBelgien Belgien
Eispalast, Berlin
17. Februar 1911
21:45 Uhr
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Franz Lange (3)
Charles Hartley (2)
Bruno Grauel (2)
Harry Jakeman
Werner Glimm
Bremer
10:0 SchweizSchweiz Schweiz
Eispalast, Berlin

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1. BöhmenBöhmen Böhmen 3 3 0 0 20:01 +19 6: 0
2. Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 3 2 0 1 17:04 +13 4: 2
3. BelgienBelgien Belgien 3 1 0 2 05:13 -08 2: 4
4. SchweizSchweiz Schweiz 3 0 0 3 04:28 -24 0: 6

Meistermannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameister
BöhmenBöhmen
Böhmen
Jan HamáčekJan Fleischmann, Jan PaloušOtakar VindyšJaroslav Jirkovský, Jaroslav Jarkovský, Josef Rublič, Josef Šroubek, Miloslav Fleischmann
Betreuer: Josef Laufer, Emil Procházka
Silber
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich
Deutsches Reich
Willi BliesenerErich Warmuth, Kurt Träger – C. Kolliner – W. Kutscher, Bremer, Werner Glimm, Bruno Grauel, Charles Hartley, Harry Jakeman , Franz Lange
Bronze
BelgienBelgien
Belgien
Roger Van der StraetenMaurice Deprez, Etiénne Coupez, Paul Loicq, Fernand De Blommaert, Jean-Paul Verbeyst, Fernand De Smeth, Henri Van den Bulcke, Clement Van Den Straeten-Ponthoz, Sch. Cassel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]