Eishockey-Europameisterschaft 1924

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 8. Eishockey-Europameisterschaft fand zum ersten Mal in Italien statt. Das Turnier wurde vom 14. bis 17. März 1924 in Mailand ausgespielt. Es war eine von zwei eigenständigen Europameisterschaften, die nicht im Rahmen des im selben Jahr stattfindenden Weltmeisterschafts- bzw. Olympischen Turniers ausgetragen wurden. Dies sollte nur noch einmal und zwar im Jahre 1932 geschehen. Mit sechs teilnehmenden Teams gab es wieder eine neue Rekordbeteiligung. Teilnehmer waren Titelverteidiger Schweden sowie die Teams aus der Schweiz, Frankreich, Belgien, Spanien und aus dem Gastgeberland Italien. Für die Italiener und Spanier war es eine Premiere. Bei seiner zweiten Teilnahme insgesamt feierte Frankreich gleich seine erste Europameisterschaft.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. März 1924 Mailand SchweizSchweiz Schweiz Spanien 1875Spanien Spanien 12:0
15. März 1924 Mailand SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz 6:2
16. März 1924 Mailand SchwedenSchweden Schweden Spanien 1875Spanien Spanien Spanien verzichtete

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 SchwedenSchweden Schweden 2 2 0 0 6: 2 + 4 4:0
2 SchweizSchweiz Schweiz 2 1 0 1 14: 6 + 8 2:2
3 Spanien 1875Spanien Spanien 2 0 0 2 0:12 −12 0:4

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. März 1924 Mailand Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien FrankreichFrankreich Frankreich 0:12 (0:7,0:5)
15. März 1924 Mailand Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien BelgienBelgien Belgien 0:4 (0:3,0:1)
16. März 1924 Mailand FrankreichFrankreich Frankreich BelgienBelgien Belgien 3:0

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2 0 0 15: 0 +15 4:0
2 BelgienBelgien Belgien 2 1 0 1 4: 3 + 1 2:2
3 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 2 0 0 2 0:16 −16 0:4

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. März 1924 FrankreichFrankreich Frankreich
Alfred de Rauch (Albert Hassler)
Léonhard Quaglia (Alfred de Rauch)
2:1
(2:0, 0:1)
SchwedenSchweden Schweden
Gunnar Galin
Palazzo del Ghiaccio, Mailand

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameister
FrankreichFrankreich
Frankreich
Robert GeorgeAlfred de Rauch (Spielertrainer), Pierre Charpentier, André CharletHubert Grunwald, Raoul Couvert, Albert Hassler, Léonhard Quaglia
Silber
SchwedenSchweden
Schweden

Einar Olsson, Carl JosefssonGeorg Johansson-Brandius, Einar LundellGustaf Johansson, Birger Holmquist, Gunnar Galin, Ragnar Tidqvist, Torsten Lundborg

Bronze
BelgienBelgien
Belgien
SchweizSchweiz
Schweiz
Hector ChotteauFrancois Franck, Louis de RidderWilhelm Kreitz, Charles Mulder, Andre Poplimont, Charles van den Driessche
Charles FaselAlbert Geromini, Murezzan Andreossi, Walter von SiebenthalZacharias Andreossi, Louis Dufour, Arnold Gartmann, Heinrich Meng, Putzi Müller, Jean Unger, Giuseppe Penchi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]