Eishockey-Weltmeisterschaft 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1965 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

Die 32. Eishockey-Weltmeisterschaft und 43. Eishockey-Europameisterschaft fand vom 4. bis 14. März 1965 zum ersten Mal in Finnland und zwar in Tampere statt.

Im nacholympischen Jahr wurde aufgrund des anderen Austragungsmodus beim Olympiaturnier eine neue Gruppeneinteilung nötig. Die Einteilung orientierte sich dabei vorrangig an den Ergebnissen der letzten reinen WM 1963; aber auch das Abschneiden bei den Olympischen Winterspielen im Vorjahr fand Eingang. Die DDR spielte, obwohl sie bei Olympia nicht dabei war (gescheitert in der innerdeutschen Qualifikation) als Sechster des A-Turniers 1963 weiterhin in der A-Gruppe. Anspruch auf den noch offenen achten A-Gruppenplatz erhoben zum einen die bundesdeutsche Mannschaft aufgrund ihres siebten Platzes bei Olympia 1964, obwohl sie angesichts eines letzten Platzes beim A-Turnier 1963 eigentlich hätte absteigen müssen, zum anderen aber auch Norwegen, das als B-Gruppensieger 1963 nicht noch einmal wie vor der WM 1963 um die Früchte ihres Aufstiegs gebracht werden wollte, und zum dritten auch noch die Schweizer, die immerhin geltend machen konnten, diese Norweger beim Olympiaturnier besiegt und in die Platzierungsrunde verbannt zu haben. Die IIHF beschloss daher, diese drei Teams vor der WM eine Qualifikation ausspielen zu lassen, wobei Deutschland und die Schweiz ausspielten, wer direkt in die B-Gruppe abstieg und wer eine Relegation gegen Norwegen um den A-Gruppen-Platz spielen durfte.

Auch um die B-Gruppenplätze musste eine Qualifikation ausgetragen werden. Da insgesamt nur 18 Mannschaften für die WM gemeldet hatten, befand der Welt-Eishockey-Verband, dass es sich nicht lohne, eine eigene C-Gruppe einzurichten. Sechs B-Gruppenplätze wurden anhand der Platzierungen der WM 1963 vergeben. Es waren dies die beiden Verlierer der A-WM-Qualifikation, dazu Polen, Jugoslawien und Rumänien sowie C-Gruppensieger Österreich als Aufsteiger. Die vier restlichen Teams spielten dann die beiden restlichen Teilnehmer im Vorfeld der WM aus. Da sich kurzfristig Rumänien von seiner Teilnahme zurückzog spielte die B-Gruppe nur mit sieben Mannschaften.

Souveräner Welt- und Europameister wurde ohne Verlustpunkt erneut die UdSSR, die damit ihren fünften WM-Titel – davon den dritten in Folge – und gleichzeitig achten EM-Titel errang.

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Dezember 1964 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
2:8
(1:2, 0:2, 1:4)
SchweizSchweiz Schweiz
Augsburg
Zuschauer: 8.500
20. Dezember 1964 SchweizSchweiz Schweiz
2:7
(0:2, 1:4, 1:1)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Bern
Zuschauer: 5.500
Entscheidungsspiel
3. Januar 1965 SchweizSchweiz Schweiz
6:7
(1:3, 4:2, 1:2)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Genf
Zuschauer: 10.000

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. März 1965 NorwegenNorwegen Norwegen
5:4 Arne Mikkelsen (56.)
5:4
(4:2, 0:1, 1:1)
Spielbericht
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
0:1 Rudolf Pittrich (5.)
4:4 Ernst Köpf
Rauma
Zuschauer: 1.500
Qualifiziert für die A-Gruppe: NorwegenNorwegen Norwegen
Qualifiziert für die B-Gruppe: SchweizSchweiz Schweiz,
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. März 1965
13:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jozef Čapla (17.)
Jan Klapáč (32.)
Stanislav Prýl (34.)
Jozef Čapla (50.)
Jaroslav Jiřík (59.)
5:1
(1:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
Bernd Hiller (30.)
Tampere
Zuschauer: 6.238
4. März 1965
16:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
Roland Stoltz (14.)
Tord Lundström (20.)
Gert Blomé (26.)
Ronald Pettersson (39.)
Nils Nilsson (60.)
5:2
(2:1, 2:0, 1:1)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Tom Roe (15.)
Paul Coppo (52.)
Tampere
Zuschauer: 4.515
4. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
Lalli Partinen (34.)
Jarmo Wasama (39.)
Lasse Oksanen (54.)
Kalevi Numminen (58.)
4:8
(0:3, 2:1, 2:4)
Spielbericht
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Alexander Almetow (5.)
Anatoli Ionow (8.)
Eduard Iwanow (11.)
Wiktor Jakuschew (38., 41.)
Eduard Iwanow oder Leonid Wolkow[1][2] (46:04)
Weniamin Alexandrow (51:40)
Leonid Wolkow oder Wiktor Jakuschew oder Boris Majorow[1] (58:30)
Tampere
Zuschauer: 4.407
5. März 1965
13:00 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Juri Wolkow (9.)
Konstantin Loktew (9.)
Boris Majorow (11.)
Leonid Wolkow (13.)
Anatoli Ionow (16.)
Boris Majorow (21.)
Konstantin Loktew (23.)
Alexander Almetow (29.)
Wjatscheslaw Starschinow (29., 44.)
Alexander Almetow (47.)
Wjatscheslaw Starschinow (48.)
Wiktor Jakuschew (54.)
Alexander Almetow (56.)
14:2
(5:0, 4:1, 5:1)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Terje Thoen (25.)
Jan Hansen (49.)
Tampere
5. März 1965
16:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
Lennart Svedberg (12.)
Uno Öhrlund (13.)
Eilert Määttä (38.)
Tord Lundström (56.)
Sven Tumba Johansson
5:1
(2:1, 1:0, 2:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Wolfgang Plotka (4.)
Tampere
Zuschauer: 2.533
5. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
0:4
(0:1, 0:1, 0:2)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
Gary Dineen (20.)
Brian Conacher (40.)
Gary Dineen (44., 50.)
Tampere
6. März 1965
13:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
Terry O’Malley (12.)
Bob Forhan (18.)
Reg Abbot (20.)
Bob Forhan (34.)
Gary Aldcorn (49.)
Jim Mackenzie (53.)
6:0
(3:0, 1:0, 2:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Tampere
6. März 1965
16:30 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jan Klapáč (13.)
Václav Nedomanský (17.)
Jozef Golonka (22.)
Jan Klapáč (34.)
Jozef Golonka (36.)
Jaroslav Jiřík (40.)
Josef Černý (47.)
Jaroslav Jiřík (48.)
Stanislav Prýl (30.)
Jan Klapáč (59.)
Josef Černý (59.)
Jaroslav Jiřík (60.)
12:0
(2:0, 4:0, 6:0)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Tampere
7. März 1965
19:30 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Eduard Iwanow (1.)
Anatoli Firsow (4.)
Leonid Wolkow (14.)
Anatoli Firsow (15.)
Wjatscheslaw Starschinow (35.)
Anatoli Firsow (50.)
Konstantin Loktew (51.)
Alexander Almetow (52.)
8:0
(4:0, 1:0, 3:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Tampere
7. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
Matti Keinonen (16:36, 43.)
2:2
(1:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Håkan Wickberg (23.)
Tord Lundström (52.)
Tampere
Zuschauer: 9.629
8. März 1965
16:30 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jozef Golonka (10.)
František Ševčík (11.)
Jozef Golonka (18.)
Jaroslav Jiřík (19.)
Josef Černý (21.)
František Tikal (38.)
Jaroslav Jiřík (38.)
Jan Suchý (39.)
Josef Černý (50.)
9:2
(4:2, 4:0, 1:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Christian Petersen (6.)
Bjørn Elvenes (13.)
Tampere
8. März 1965
19:30 Uhr
KanadaKanada Kanada
Bill Johnson (29., 40.)
Gary Dineen (47.)
Bob Forhan (48.)
Bill Johnson
5:2
(0:0, 2:0, 3:2)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Paul Coppo (44.)
Tom Roe (59.)
Tampere
9. März 1965
16:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Helmut Novy (8.)
Ulrich Noack (9.)
Helmut Novy (30.)
Joachim Franke (31.)
Joachim Ziesche (35.)
Erich Novy (47.)
Joachim Ziesche (59.)
7:4
(2:2, 3:1, 2:1)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bill Christian (6.)
Roger Christian (19.)
Bernard Nielsen (28.)
Larry Johnson (57.)
Tampere
9. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
Jarmo Wasama (15.)
Kalevi Numminen (18.)
Matti Reunamäki (34.)
Ilkka Mesikämmen (59.)
4:1
(2:0, 1:0, 1:1)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Jan-Roar Thoresen (57.)
Tampere
10. März 1965
13:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
Gary Dineen (8.)
Bob Forhan (9.)
Gary Aldcorn (11., 14.)
Gary Begg (29.)
Reg Abbot (34.)
Barry MacKenzie (44.)
Bill Johnson (54.)
8:1
(4:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Dieter Kraatzsch (39.)
Tampere
10. März 1965
16:30 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Anatoli Firsow (22.)
Alexander Almetow (34.)
Weniamin Alexandrow (43.)
Wiktor Kuskin[3] oder Wjatscheslaw Starschinow[4][2]
(53.) Anatoli Ionow (59.)
5:3
(0:2, 2:0, 3:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Sven Tumba Johansson (17.)
Ronald Pettersson (17.)
Nils Nilsson (48.)
Tampere
10. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
Matti Reunamäki (15.)
Seppo Nikkilä (43.)
2:5
(1:1, 0:2, 0:5)
Spielbericht
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Rudolf Potsch (19.)
Jaroslav Jiřík (33.)
Václav Nedomanský (34.)
František Ševčík (46.)
Václav Nedomanský (52.)
Tampere
11. März 1965
13:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
Ronald Pettersson (2.)
Uno Öhrlund (25.)
Anders Andersson (28.)
Nils Nilsson (28.)
Uno Öhrlund (30.)
Tord Lundström (33., 37.)
Ronald Pettersson (47.)
Anders Andersson (55.)
Lars-Åke Sivertsson (59.)
10:0
(1:0, 6:0, 3:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Tampere
11. März 1965
16:30 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Alexander Almetow (10.)
Wiktor Jakuschew (20.)
Weniamin Alexandrow (25.)
Konstantin Loktew (33.)
Boris Majorow (34.)
Wiktor Kuskin (34.)
Anatoli Firsow (36.)
Konstantin Loktew (52., 52.)
9:2
(2:0, 5:0, 2:2)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Paul Coppo (47.)
Larry Johnson
Tampere
11. März 1965
19:30 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jaroslav Jiřík (11.)
Jiří Holík (24.)
Václav Nedomanský (26.)
František Tikal (43.)
Jozef Čapla (48.)
Jozef Golonka (54.)
František Ševčík (57., 60.)
8:0
(1:0, 2:0, 5:0)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
Tampere
12. März 1965
16:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Wilfried Sock (4.)
Helmut Novy (10.)
Rüdiger Noack (17.)
Joachim Ziesche (28.)
Rüdiger Noack (37.)
5:1
(3:1, 2:0, 0:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Thore Martinsen (15.)
Tampere
12. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
0:4
(0:0, 0:1, 0:3)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Herb Brooks (32., 42.)
Bill Christian (53.)
Roger Christian (56.)
Tampere
13. März 1965
13:00 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Wjatscheslaw Starschinow (7.)
Wiktor Kuskin (15.)
Leonid Wolkow (60.)
3:1
(2:0, 0:0, 1:1)
Spielbericht
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
František Tikal (47.)
Tampere
13. März 1965
16:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
Nils Nilsson (14.)
Gert Blomé (24.)
Tord Lundström (30.)
Nils Nilsson (34.)
Eilert Määttä (38.)
Sven Tumba (60.)
6:4
(1:1, 4:1, 1:2)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
Gary Aldcorn (2.)
Gary Begg (32.)
Bob Forhan (52.)
Gary Dineen (60.)
Tampere
13. März 1965
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
Jarmo Wasama (0:19)
Reijo Hakanen (0:36)
2:3
(2:2, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Bernd Poindl (5.)
Joachim Franke (7:43)
Joachim Ziesche (59:13)
Tampere
14. März 1965
10:00 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Roger Christian (1.)
Dan Storsteen (12.)
Roger Christian (15.)
Bob Lund (18.)
Roger Christian (46., 51.)
Tim Taylor (54.)
Roger Christian (59.)
8:6
(4:1, 0:2, 4:3)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
Georg Smefjell (3.)
Bjørn Johansen (26.)
Ragnar Søbye (31.)
Svein Hågensen (44.)
Bjørn Elvenes (56.)
Thore Martinsen (57.)
Tampere
14. März 1965
13:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Jozef Golonka (8., 19.)
František Tikal (20.)
3:2
(3:1, 0:1, 0:0)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
Sven Tumba (3.)
Ronald Pettersson (25.)
Tampere
14. März 1965
16:30 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Anatoli Ionow (22.)
Boris Majorow (25.)
Konstantin Loktew (47.)
Weniamin Alexandrow (50.)
4:1
(0:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
Gary Dineen (40.)
Tampere

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

die besten Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Land Tore Assists Punkte
1 Jozef Golonka TschechoslowakeiTschechoslowakei 6 8 14
2 Jaroslav Jiřík TschechoslowakeiTschechoslowakei 8 4 12
3 Alexander Almetow Sowjetunion 1955Sowjetunion 7 5 12
4 Konstantin Loktew Sowjetunion 1955Sowjetunion 7 4 11
5 Gary Dineen KanadaKanada 6 5 11
6 Turd Lundström SchwedenSchweden 6 3 9
7 Anatoli Firsow Sowjetunion 1955Sowjetunion 5 4 9
8 Weniamin Alexandrow Sowjetunion 1955Sowjetunion 4 5 9
9 Wjatscheslaw Starschinow Sowjetunion 1955Sowjetunion 6 2 8
10 Boris Majorow Sowjetunion 1955Sowjetunion 5 3 8
10 Bob Forhan KanadaKanada 5 3 8
10 Nils Nilsson SchwedenSchweden 5 3 8
10 Ronald Pettersson SchwedenSchweden 5 3 8
Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler
Bester Torhüter TschechoslowakeiTschechoslowakei Vladimír Dzurilla
Bester Verteidiger TschechoslowakeiTschechoslowakei František Tikal
Bester Stürmer Sowjetunion 1955Sowjetunion Wjatscheslaw Starschinow
All-Star-Team
Angriff: TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav JiríkSowjetunion 1955Sowjetunion Alexander AlmetowSowjetunion 1955Sowjetunion Konstantin Loktew
Verteidigung: TschechoslowakeiTschechoslowakei František TikalSowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Ragulin
Tor: TschechoslowakeiTschechoslowakei Vladimír Dzurilla

Abschlusstabelle der A-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 7 7 0 0 51:13 +38 14:00
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei CSSR 7 6 0 1 43:10 +33 12:02
3. SchwedenSchweden Schweden 7 4 1 2 33:17 +16 09:05
4. KanadaKanada Kanada 7 4 0 3 28:21 +7 08:06
5. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 7 3 0 4 18:33 −15 06:08
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 2 0 5 22:44 −22 04:10
7. FinnlandFinnland Finnland 7 1 1 5 14:27 −13 03:11
8. NorwegenNorwegen Norwegen 7 0 0 7 12:56 −44 00:14

Abschlussplatzierung und Mannschaftskader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Mannschaft Spieler
Goldmedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion
Sowjetunion
Wiktor Konowalenko, Wiktor SingerEduard Iwanow, Alexander Ragulin, Wiktor Kuskin, Witali DawydowWladimir Breschnew, Weniamin Alexandrow, Alexander Almetow, Boris Majorow, Wiktor Jakuschew, Juri Wolkow, Konstantin Loktew, Anatoli Firsow, Leonid Wolkow, Anatoli Ionow, Wjatscheslaw Starschinow
Trainerstab: Arkadi Tschernyschow, Anatoli Tarassow
Silbermedaille
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Vladimír Dzurilla, Vladimír NadrchalRudolf Potsch, František Tikal, Jozef Čapla, Jan Suchý, Jaromír MeixnerStanislav Prýl, Václav Nedomanský, Josef Černý, František Ševčík, Jozef Golonka, Jaroslav Jiřík, Jan Klapáč, Jaroslav Holík, Jiří Holík, Zdeněk Kepák
Trainerstab: Vladimír Bouzek, Vladimír Kostka
Bronzemedaille
SchwedenSchweden
Schweden
Leif Holmqvist, Kjell SvenssonGert Blomé, Nils Johansson, Eilert Määttä, Bert-Olov Nordlander, Roland Stoltz, Lennart SvedbergAnders Andersson, Tord Lundström, Lars-Eric Lundvall, Nils Nilsson (Eishockeyspieler), Ronald Pettersson, Lars-Åke Sivertsson, Sven Tumba Johansson, Håkan Wickberg, Carl-Göran Öberg, Uno Öhrlund
Trainer: Arne Strömberg
4.
KanadaKanada
Kanada
Kenneth Broderick, Don CollinsGary Begg, Terry O’Malley, Paul Conlin, Barry MacKenzie, Bill JohnsonAllan Johnson, Reginald Abbot, Jim Mackenzie, Brian Conacher, Grant Moore, Roger Bourbonnais, Gary Aldcorn, Gary Dineen, Bob Forhan
Trainerstab: Gordon Simpson, David Bauer
5.
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
DDR
Peter Kolbe, Klaus HircheManfred Buder, Wolfgang Plotka, Heinz Schildan, Wilfried Sock, Ulrich NoackDieter Kraatzsch, Bernd Karrenbauer, Joachim Ziesche, Bernd Hiller, Erich Novy, Joachim Franke, Rainer Tudyka, Rüdiger Noack, Bernd Poindl, Helmut Novy
Trainer: Rudi Schmieder
6.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
Tom Haugh, Ted MarksTim Taylor, Larry Alm, Bob Lund, Myron Grafstrom, Bill ChristianRoger Christian, Herb Brooks, John Marsh, Bernard Nielsen, Larry Smith, Sam Grafstrom, Larry Johnson, Tom Roe, Paul Coppo, Dan Storsteen
Trainer: Ken Yackel
7.
FinnlandFinnland
Finnland
Juhani Lahtinen, Urpo YlönenJarmo Wasama, Pentti Lindegren, Kalevi Numminen, Ilkka Mesikämmen, Lalli Partinen - Matti Keinonen, Raimo Kilpiö, Jaakko Honkanen; Reijo Hakanen, Juhani Wahlsten, Lasse Oksanen; Seppo Nikkilä, Heino Pulli, Matti Reunamäki
Trainerstab: Joe Wirkkunen, Aarne Honkavaara
8.
NorwegenNorwegen
Norwegen
Kåre Østensen, Thore NilsenEgil Bjerklund, Odd Syversen; Thore Martinsen, Jan-Roar Thoresen, Jan HansenArild Hammer, Bjørn Elvenes, Terje Thoen; Arne Mikkelsen, Svein Hågensen, Georg Smefjell; Ragnar Søbye, Christian Petersen, Bjørn Johansen, Steinar Bjølbakk
Trainerstab: Ake Brask, Gunnar Kroge

Auf- und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absteiger: NorwegenNorwegen Norwegen
Aufsteiger: Polen 1944Polen Polen

Abschlussplatzierung der EM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Mannschaft
Goldmedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR
Silbermedaille TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bronzemedaille SchwedenSchweden Schweden
4. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
5. FinnlandFinnland Finnland
6. NorwegenNorwegen Norwegen

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. November 1964 ItalienItalien Italien
2:3
(0:0, 1:1, 1:2)
Ungarn 1957Ungarn Ungarn
Genua
26. November 1964 Ungarn 1957Ungarn Ungarn
2:2
(1:0, 1:1, 0:1)
ItalienItalien Italien
Budapest
5. Dezember 1964 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
8:2
(1:1, 3:1, 4:0)
FrankreichFrankreich Frankreich
London
12. Dezember 1964 FrankreichFrankreich Frankreich
3:2
(0:0, 1:0, 2:2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Boulogne-Billancourt
Qualifiziert für die B-Gruppe: Ungarn 1957Ungarn Ungarn,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Teilnehmer an der Qualifikation für die B-Gruppe 1966: FrankreichFrankreich Frankreich,
ItalienItalien Italien

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. März 1965 SchweizSchweiz Schweiz
7:3
(3:0, 2:0, 2:3)
OsterreichÖsterreich Österreich
Turku
4. März 1965 Polen 1944Polen Polen
9:5
(4:0, 4:3, 1:2)
Ungarn 1957Ungarn Ungarn
Turku
4. März 1965 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
5:5
(1:1, 2:1, 2:3)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Rauma
5. März 1965 Polen 1944Polen Polen
5:3
(2:0, 0:1, 3:2)
OsterreichÖsterreich Österreich
Turku
5. März 1965 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
8:2
(1:1, 2:0, 5:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Rauma
6. März 1965 SchweizSchweiz Schweiz
3:1
(0:0, 2:1, 1:0)
Ungarn 1957Ungarn Ungarn
Turku
6. März 1965 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
12:4
(3:1, 4:3, 5:0)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Rauma
7. März 1965 OsterreichÖsterreich Österreich
5:4
(2:1, 1:1, 2:2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Turku
7. März 1965 Polen 1944Polen Polen
3:1
(1:1, 1:0, 1:0)
SchweizSchweiz Schweiz
Turku
7. März 1965 Ungarn 1957Ungarn Ungarn
3:0
(2:0, 0:0, 1:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Rauma
8. März 1965 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
2:1
(0:0, 1:0, 1:1)
OsterreichÖsterreich Österreich
Pori
9. März 1965 SchweizSchweiz Schweiz
3:3
(0:0, 2:1, 1:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Pori
9. März 1965 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
4:4
(2:0, 2:1, 0:3)
Ungarn 1957Ungarn Ungarn
Pori
9. März 1965 Polen 1944Polen Polen
11:2
(5:1, 4:0, 2:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Rauma
10. März 1965 OsterreichÖsterreich Österreich
6:5
(2:2, 1:1, 3:2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Pori
11. März 1965 Ungarn 1957Ungarn Ungarn
5:3
(1:2, 0:0, 4:1)
OsterreichÖsterreich Österreich
Pori
11. März 1965 Polen 1944Polen Polen
3:3
(1:0, 1:2, 1:1)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Pori
11. März 1965 SchweizSchweiz Schweiz
7:4
(0:3, 4:0, 3:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Rauma
12. März 1965 Polen 1944Polen Polen
4:1
(1:1, 0:0, 3:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Pori
12. März 1965 SchweizSchweiz Schweiz
6:1
(2:1, 2:0, 2:0)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Pori
12. März 1965 Ungarn 1957Ungarn Ungarn
1:5
(0:3, 0:1, 1:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Rauma

Abschlusstabelle der B-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Polen 1944Polen Polen 6 5 1 0 35:15 +20 11: 1
2 SchweizSchweiz Schweiz 6 4 1 1 27:15 +12 9: 3
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland 6 3 2 1 30:20 +10 8: 4
4 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 6 2 1 3 19:24 - 5 5: 7
5 OsterreichÖsterreich Österreich 6 2 0 4 21:28 - 7 4: 8
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 6 1 1 4 24:41 -17 3: 9
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 6 0 2 4 16:29 -13 2:10
8 Rumänien 1952Rumänien Rumänien verzichtete

Auf- und Absteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B-Weltmeister 1965: Polen 1944Polen Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Polen 1944Polen Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: NorwegenNorwegen Norwegen
Teilnehmer an der Qualifikation für die B-Gruppe 1966: Rumänien 1952Rumänien Rumänien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Spiel UdSSR-Finnland auf CCCP Hockey International auf chidlovski.net
  2. a b Все матчи сборной СССР 1965 auf Хоккейные архивы (hockeyarchives.ru)
  3. WM-Statistik. In: Neues Deutschland. Archiv der Staatsbibliothek zu Berlin, 11. März 1965, S. 8, abgerufen am 14. Oktober 2013 (kostenlose Anmeldung erforderlich).
  4. Spiel UdSSR-Schweden auf CCCP Hockey International auf chidlovski.net