Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 1994

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen
◄ vorherige 1994 nächste ►
Sieger: KanadaKanada Kanada

Die Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 1994 war die dritte Austragung dieses Wettbewerbs. Das WM-Turnier fand vom 11. bis zum 17. April in Lake Placid in den USA statt. Kanada gewann seine dritte Weltmeisterschaft.

Teilnehmer und Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifiziert waren Gastgeber USA, Titelverteidiger Kanada, die fünf besten Teams der Eishockey-Europameisterschaft 1993, und ein Vertreter des Fernen Ostens, der in einer Qualifikationsrunde ermittelt wurde.

Asien-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Asienqualifikation standen sich China und Japan gegenüber.

11. März 1994 JapanJapan Japan
2:6
(0:2, 1:1, 1:3)
China VolksrepublikVolksrepublik China China
Obihiro-no-Mori Arena, Obihiro
12. März 1994 JapanJapan Japan
1:7
(1:4, 0:0, 0:3)
China VolksrepublikVolksrepublik China China
Obihiro-no-Mori Arena, Obihiro

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11. April 1994
14:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
3:1
(1:1, 2:0, 1:0)
NorwegenNorwegen Norwegen
Olympic Center, Lake Placid
11. April 1994
16:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
7:1
(3:0, 2:1, 2:0)
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Olympic Stadium, Lake Placid
12. April 1994
15:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
4:4
(2:0, 2:1, 0:3)
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Olympic Stadium, Lake Placid
12. April 1994
19:00 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
0:12
(0:5, 0:5, 0:2)
KanadaKanada Kanada
Olympic Stadium, Lake Placid
14. April 1994
15:00
KanadaKanada Kanada
8 : 2
(3:0, 1:2, 4:0)
SchwedenSchweden Schweden
Olympic Stadium, Lake Placid
14. April 1994
16:00
China VolksrepublikVolksrepublik ChinaVolksrepublik China
8 : 1
(2:0, 2:0, 4:1)
NorwegenNorwegen Norwegen
Olympic Center, Lake Placid
Gruppe A
Spiele CAN CHN SWE NOR Tore Pkt.
1. Kanada 7:1 8:2 12:0 27: 3 6:0
2. China 1:7 4:4 8:1 13:12 3:3
3. Schweden 2:8 4:4 3:1 9:13 3:3
4. Norwegen 0:12 1:8 1:3 2:23 0:6
Gruppe B
Spiele USA FIN SUI GER Tore Pkt.
1. USA 2:1 6:0 16:0 24: 1 6:0
2. Finnland 1:2 13:0 17:1 31: 3 4:2
3. Schweiz 0:6 0:13 2:1 2:20 2:4
4. Deutschland 0:16 1:17 1:2 2:35 0:6

Platzierungsspiele um die Plätze 5–8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde
16. April 1994 Lake Placid SchwedenSchweden Schweden DeutschlandDeutschland Deutschland 7:1 (0:0,4:1,3:0)
16. April 1994 Lake Placid SchweizSchweiz Schweiz NorwegenNorwegen Norwegen 4:7 (2:2,0:1,2:4)
Spiel um Platz 7
17. April 1994 Lake Placid SchweizSchweiz Schweiz DeutschlandDeutschland Deutschland 4:3 (2:2,2:1,0:0)
Spiel um Platz 5
17. April 1994 Lake Placid SchwedenSchweden Schweden NorwegenNorwegen Norwegen 6:3 (2:0,0:2,4:1)

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale
15. April 1994 Lake Placid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA China VolksrepublikVolksrepublik China China 14:3 (7:0,2:2,5:1)
15. April 1994 Lake Placid KanadaKanada Kanada FinnlandFinnland Finnland 4:1 (1:1,2:0,1:0)
Spiel um Platz 3
17. April 1994 Lake Placid FinnlandFinnland Finnland China VolksrepublikVolksrepublik China China 8:1 (5:0,1:0,4:1)
Finale
17. April 1994 Lake Placid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA KanadaKanada Kanada 3:6 (1:0,1:3,1:3)

Abschlussplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team
1 KanadaKanada Kanada
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
3 FinnlandFinnland Finnland
4 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
5 SchwedenSchweden Schweden
6 NorwegenNorwegen Norwegen
7 SchweizSchweiz Schweiz
8 DeutschlandDeutschland Deutschland

Meistermannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister
KanadaKanada
Kanada
Thérèse Brisson, Cassie Campbell, Judy Diduck, Nancy Drolet, Merianne Grnak, Danielle Goyette, Geraldine Heaney, Andria Hunter, Angela James, Laura Leslie, Karen Nystrom, Margot Page, Nathalie Picard, Cheryl Pounder, Lesley Reddon, Manon Rhéaume, Jane Robinson, France St.-Louis, Hayley Wickenheiser, Stacy Wilson
Trainerstab: Les Lawton, Shannon Miller, Melody Davidson
Silber
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
Chris Bailey, Beth Beagan, Stephanie Boyd, Lisa Brown, Karyn Bye, Colleen Coyne, Cindy Curley, Shawna Davidson, Michele DiFronzo, Kelly Dyer, Cammi Granato, Shelley Looney, Sue Merz, Vicki Movsessian, Kelly O’Leary, Stephanie O’Sullivan, Jeanine Sobek, Gretchen Ulion, Erin Whitten, Sandra Whyte
Trainer: Karen Kay
Bronze
FinnlandFinnland
Finnland
Kati Ahonen, Sari Fisk, Anne Haanpää, Päivi Halonen, Kirsi Hirvonen, Satu Huotari, Kirsi Hänninen, Marianne Ihalainen, Johanna Ikonen, Sari Krooks, Katja Lavonius, Marika Lehtimäki, Katri-Helena Luomajoki, Rose Matilainen, Riikka Nieminen, Susan Reima, Tiia Reima, Liisa-Maria Sneck, Hanna Teerijoki, Petra Vaarakallio
Trainer: Jorma Valtonen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: whockey.com[1] Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt
Riikka Nieminen FinnlandFinnland Finnland 5 4 9 13
Danielle Goyette KanadaKanada Kanada 5 9 3 12
Karyn Bye Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 6 6 12
Cammi Granato Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 5 7 12
Liu Hongmei China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 5 8 3 11
Tiia Reima FinnlandFinnland Finnland 5 7 4 11
Sari Krooks FinnlandFinnland Finnland 5 3 7 10
Stephanie O’Sullivan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 3 7 10
Hanna Terrijoki FinnlandFinnland Finnland 5 5 4 9
Gretchen Ulion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 5 4 9

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torhüter mit min. 40 % der Eiszeit; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SaT= Schüsse aufs Tore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min GT SaT Sv% GTS
Liisa-Maria Sneck FinnlandFinnland Finnland 4 220 7 85 91,8 1,91
Kelly Dyer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2 129 3 24 87,5 1,50
Manon Rhéaume KanadaKanada Kanada 4 209 6 44 86,4 1,72
Patricia Sautter SchweizSchweiz Schweiz 3 180 10 139 92,8 3,33
Erin Whitten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 180 7 52 86,4 2,33
Annica Åhlén SchwedenSchweden Schweden 5 300 17 157 89,2 3,40
Kari Fjellhammer NorwegenNorwegen Norwegen 4 226 22 120 81,67 5,83
Guo Hong China VolksrepublikVolksrepublik China China 5 260 27 146 81,5 6,23

Spielertrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Star-Team

Manon Rhéaume (CAN) ; Thérèse Brisson (CAN) – Kelly O’Leiry (USA) ; Danielle Goyette (CAN) – Riikka Nieminen (FIN) – Karyn Bye (USA)[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1994 WOMEN'S WORLD CHAMPIONSHIPS. In: whockey.com. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  2. Collins gem Hockey Facts and Stats 2009-10, S. 541, Andrew Podnieks, Harper Collins Publishers Ltd, Toronto, Canada, ISBN 978-1-55468-621-6
  3. Championnats du Monde féminins de hockey sur glace 1994. In: passionhockey.com. Abgerufen am 7. Januar 2016.