Eishockey in der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Switzerland.svg Eishockey in der Schweiz
Verband: Schweizerischer Eishockeyverband
Gründung: 1908
1. EM-Teilnahme: 1910
1. WM-Teilnahme: 1930
1. OL-Teilnahme: 1920
Medaillengewinne:
EM: 1× Gold, 4xBronze

WM: 3xSilber, 6xBronze OL: 2xBronze

1. Meisterschaft: 1909
1. Landesmeister: HC Bellerive Vevey
Rekordmeister: HC Davos (31×)
1. Länderspiel: 23. Januar 1909 gegen England (0:3)[1]

Eishockey ist in der Schweiz ähnlich beliebt wie Fußball. Die Zuschauerzahlen sind mit denen bei Fußballspielen vergleichbar und auch in den Medien wird dem Eishockey viel Platz eingeräumt.

Profiligen sind die National League und die Swiss League, daneben gibt es noch die Amateurligen MySports League bis 4. Liga. Organisator der Meisterschaften ist der Schweizerische Eishockeyverband.

Die Schweizer Eishockeynationalmannschaft der Männer steht in der aktuellen IIHF-Weltrangliste auf dem 7. Platz und die der Frauen auf dem 3. Platz.

Turniere und Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Trainer, Spieler und Platzierungen der Schweizer Nationalmannschaft siehe Schweizer Eishockeynationalmannschaft

Berühmte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Spieler in der NHL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Schweizer Spieler in der NHL

Die Geschichte der Schweizer in der NHL geht bis ins Jahr 1987 zurück, als mit Ken Baumgartner erstmals ein Spieler mit Schweizer Staatsangehörigkeit ein Spiel in der höchsten nordamerikanischen Profiliga absolvierte. Zwar hatte zuvor mit Mike Kaszycki schon ein späterer Schweizer auf dem Eis gestanden, Kaszycki erhielt die Schweizer Staatsbürgerschaft jedoch erst nach seinen NHL-Einsätzen. David Aebischer gewann schließlich im Jahr 2001 als erster Schweizer Spieler die nordamerikanische Meisterschaft, den Stanley Cup.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der ESG Weil am Rhein nahm auch ein deutsches Team am Schweizer Spielbetrieb teil. In der Saison 2006/07 spielten das deutsche Team in der 4. Liga Gruppe Zentralschweiz. Darüber hinaus spielte der einzige liechtensteinische Eishockeyverein, der EHC Vaduz-Schellenberg, bis 2006 in der 4. Liga Gruppe Ostschweiz.

Übersicht der ausländischen Vereine im Schweizer Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staat/Lizenz Name Ort Liga (2015/16) Zugehörigkeit
OsterreichÖsterreich Österreich EHC Hard Hard, Österreich 3. Liga Ost 1997/98 bis 2012/13
OsterreichÖsterreich Österreich EHC Feldkirch Feldkirch, Österreich - 2004/05
LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein EHC Vaduz-Schellenberg Vaduz, Liechtenstein - 2005/06
FrankreichFrankreich Frankreich ADHM Mulhouse Mülhausen, Frankreich - 2005/06
FrankreichFrankreich Frankreich Pays du Mont Blanc Sallanches, Frankreich - 2006/07
DeutschlandDeutschland Deutschland EHC Freiburg im Breisgau Freiburg im Breisgau, Deutschland - 2006/07
DeutschlandDeutschland Deutschland ESG Weil am Rhein Weil am Rhein, Deutschland - 2006/07
ItalienItalien Italien Varese Killer Bees Varese, Italien 3. Liga Ost seit 2008/09
FrankreichFrankreich Frankreich Besançon Skating HC Besançon, Frankreich - 2010/11
KanadaKanada Kanada Sisec NorthAm Select I Engelberg, Schweiz - 2010/11
KanadaKanada Kanada Sisec NorthAm Select II Engelberg, Schweiz - 2010/11
DeutschlandDeutschland Deutschland EHC Herrischried Herrischried, Deutschland 3. Liga ZS seit 2010/11

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Swiss Ice Hockey und Sportmuseum Schweiz (Hrsg.): 100 Gesichter, 100 Geschichten, 100 Jahre Schweizer Eishockey. Zürich: Orell Füssli, 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]