Eisschnelllauf-Weltcup 1995/96

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Eisschnelllauf-Weltcup 1995/96 wurde für Frauen und Männer an zehn Weltcupstationen in neun Ländern vom 24. November 1995 bis 3. März 1996 ausgetragen. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 5.000 und der Männer von 500 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
24. Bis 26.
Nov. 1995
DeutschlandDeutschland Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Catriona LeMay DeutschlandDeutschland Franziska Schenk
1.000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty DeutschlandDeutschland Franziska Schenk JapanJapan Shiho Kusunose
1.500 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann JapanJapan Mie Uehara NiederlandeNiederlande Annamarie Thomas
3.000 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein JapanJapan Mie Uehara
2. Bis 3.
Dez. 1995
NiederlandeNiederlande Heerenveen
(Thialf)
3.000 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein JapanJapan Mie Uehara
1.000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty NiederlandeNiederlande Sandra Zwolle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Becky Sundstrom
1.500 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann RusslandRussland Swetlana Baschanowa DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein
500 m RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Catriona LeMay JapanJapan Kyoko Shimazaki
500 m RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Catriona LeMay JapanJapan Kyoko Shimazaki
9. Bis 10.
Dez. 1995
NorwegenNorwegen Hamar
(Vikingskipet)
1.500 m NiederlandeNiederlande Sandra Zwolle JapanJapan Mie Uehara DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein
3.000 m DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein JapanJapan Mie Uehara NiederlandeNiederlande Carla Zijlstra
6. Bis 7.
Jan. 1996
KasachstanKasachstan Alma-Ata
(Kompleks Medeo)
500 m (6. Jan.) RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Susan Auch NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth
1.000 m (6. Jan.) RusslandRussland Oksana Ravilova NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth NiederlandeNiederlande Sandra Zwolle
500 m (7. Jan.) RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Catriona LeMay RusslandRussland Oksana Ravilova
1.000 m (7. Jan.) RusslandRussland Oksana Ravilova NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth NiederlandeNiederlande Christine Aaftink
12. Bis 14.
Jan. 1996
SchweizSchweiz Davos
(Eisstadion Davos)
Ausgefallen
Mehrkampfeuropameisterschaft in NiederlandeNiederlande Heerenveen (Thialf), 19.-21. Januar 1996
27. Bis 28.
Jan. 1996
ItalienItalien Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann JapanJapan Mie Uehara NiederlandeNiederlande Barbara de Loor
3.000 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann RusslandRussland Swetlana Baschanowa ItalienItalien Elena Belci-Dal Farra
Mehrkampfweltmeisterschaft in DeutschlandDeutschland Inzell (Ludwig-Schwabl-Stadion), 2.-4. Februar 1996
10. Bis 11.
Feb. 1996
OsterreichÖsterreich Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
500 m (10. Feb.) RusslandRussland Svetlana Schurowa JapanJapan Tomomi Okazaki NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth
1.000 m (10. Feb.) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty DeutschlandDeutschland Sabine Völker JapanJapan Eriko Sanmiya
500 m (11. Feb.) RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Catriona LeMay JapanJapan Tomomi Okazaki
1.000 m (11. Feb.) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty DeutschlandDeutschland Sabine Völker NiederlandeNiederlande Sandra Zwolle
Sprintweltmeisterschaft in NiederlandeNiederlande Heerenveen (Thialf), 17.-18. Februar 1996
23. Bis 24.
Feb. 1996
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roseville
(Guidant John Rose Minnesota Oval)
500 m (23. Feb.) JapanJapan Tomomi Okazaki RusslandRussland Svetlana Schurowa NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth
1.000 m (23. Feb.) NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty DeutschlandDeutschland Franziska Schenk
500 m (24. Feb.) JapanJapan Tomomi Okazaki RusslandRussland Oksana Ravilova KanadaKanada Susan Auch
1.000 m (24. Feb.) DeutschlandDeutschland Franziska Schenk NorwegenNorwegen Edel Therese Høiseth JapanJapan Shiho Kusunose
24. Bis 25.
Feb. 1996
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
1.500 m JapanJapan Mie Shimizu DeutschlandDeutschland Gunda Niemann NiederlandeNiederlande Annamarie Thomas
3.000 m DeutschlandDeutschland Gunda Niemann JapanJapan Mie Uehara DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein
1. Bis 3.
Mär. 1996
KanadaKanada Calgary
(Olympic Oval)
5.000 m JapanJapan Mie Uehara NiederlandeNiederlande Carla Zijlstra ItalienItalien Elena Belci-Dal Farra
3.000 m DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Gunda Niemann JapanJapan Mie Uehara
1.500 m NiederlandeNiederlande Annamarie Thomas JapanJapan Mie Uehara DeutschlandDeutschland Gunda Niemann
500 m RusslandRussland Svetlana Schurowa JapanJapan Tomomi Okazaki JapanJapan Kyoko Shimazaki
1.000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty RusslandRussland Oksana Ravilova JapanJapan Shiho Kusunose
500 m JapanJapan Tomomi Okazaki RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Susan Auch
1.000 m JapanJapan Shiho Kusunose
JapanJapan Tomomi Okazaki

NiederlandeNiederlande Sandra Zwolle
Einzelstreckenweltmeisterschaften in NorwegenNorwegen Hamar (Vikingskipet), 15.-17. März 1996

500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 11 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Svetlana Schurowa RusslandRussland Russland 360
2 Tomomi Okazaki JapanJapan Japan 281
3 Catriona LeMay KanadaKanada Kanada 268
4 Susan Auch KanadaKanada Kanada 240
5 Edel Therese Høiseth NorwegenNorwegen Norwegen 230
6 Kyoko Shimazaki JapanJapan Japan 169
7 Franziska Schenk DeutschlandDeutschland Deutschland 154
8 Oksana Ravilova RusslandRussland Russland 151
9 Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 116
10 Chris Witty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 91
18 Anke Baier DeutschlandDeutschland Deutschland 47
22 Christina Zummack DeutschlandDeutschland Deutschland 25

1.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Chris Witty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 264
2 Edel Therese Høiseth NorwegenNorwegen Norwegen 228
3 Shiho Kusunose JapanJapan Japan 202
4 Franziska Schenk DeutschlandDeutschland Deutschland 192
5 Sandra Zwolle NiederlandeNiederlande Niederlande 190
6 Oksana Ravilova RusslandRussland Russland 188
7 Christine Aaftink NiederlandeNiederlande Niederlande 137
8 Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 126
9 Eriko Sanmiya JapanJapan Japan 124
10 Tomomi Okazaki JapanJapan Japan 116
15 Anke Baier DeutschlandDeutschland Deutschland 66
26 Christina Zummack DeutschlandDeutschland Deutschland 13
28 Jacqueline Börner DeutschlandDeutschland Deutschland 10

1.500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann DeutschlandDeutschland Deutschland 155
2 Mie Uehara JapanJapan Japan 140
3 Annamarie Thomas NiederlandeNiederlande Niederlande 125
4 Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 103
5 Mie Shimizu JapanJapan Japan 96
6 Sandra Zwolle NiederlandeNiederlande Niederlande 86
7 Chiharu Nozaki JapanJapan Japan 85
8 Swetlana Baschanowa RusslandRussland Russland 79
9 Tonny de Jong NiederlandeNiederlande Niederlande 66
10 Maki Tabata JapanJapan Japan 62
14 Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 30
19 Emese Hunyady OsterreichÖsterreich Österreich 22
20 Jacqueline Börner DeutschlandDeutschland Deutschland 22
22 Ulrike Adeberg DeutschlandDeutschland Deutschland 16
27 Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 8

3.000/5.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann DeutschlandDeutschland Deutschland 195
2 Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 180
3 Mie Uehara JapanJapan Japan 170
4 Elena Belci-Dal Farra ItalienItalien Italien 130
5 Carla Zijlstra NiederlandeNiederlande Niederlande 128
6 Swetlana Baschanowa RusslandRussland Russland 109
7 Tonny de Jong NiederlandeNiederlande Niederlande 88
8 Heike Warnicke DeutschlandDeutschland Deutschland 73
9 Annamarie Thomas NiederlandeNiederlande Niederlande 73
10 Lyudmila Prokasheva KasachstanKasachstan Kasachstan 65
15 Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 40
18 Emese Hunyady OsterreichÖsterreich Österreich 30
28 Emese Antal OsterreichÖsterreich Österreich 6
29 Jacqueline Börner DeutschlandDeutschland Deutschland 5

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
24. Bis 26.
Nov. 1995
DeutschlandDeutschland Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
1.500 m NiederlandeNiederlande Martin Hersman NorwegenNorwegen Ådne Søndrål JapanJapan Hiroyuki Noake
5.000 m NiederlandeNiederlande Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Gianni Romme JapanJapan Keiji Shirahata
2. Bis 3.
Dez. 1995
NiederlandeNiederlande Heerenveen
(Thialf)
500 m (2. Dez.) JapanJapan Manabu Horii RusslandRussland Sergej Klevtsjenija JapanJapan Junichi Inoue
5.000 m (2. Dez.) JapanJapan Keiji Shirahata NiederlandeNiederlande Gianni Romme JapanJapan Toshihiko Itokawa
1.000 m NorwegenNorwegen Ådne Søndrål JapanJapan Manabu Horii JapanJapan Yukinori Miyabe
500 m (3. Dez.) JapanJapan Manabu Horii RusslandRussland Sergej Klevtsjenija JapanJapan Junichi Inoue
1.500 m (3. Dez.) JapanJapan Keiji Shirahata NiederlandeNiederlande Martin Hersman NiederlandeNiederlande Ids Postma
9. Bis 10.
Dez. 1995
NorwegenNorwegen Oslo
(Valle Hovin Kunstisbane)
500 m (9. Dez.) JapanJapan Yasunori Miyabe RusslandRussland Sergej Klevtsjenija NorwegenNorwegen Roger Strøm
5.000 m (9. Dez.) NiederlandeNiederlande Bart Veldkamp NiederlandeNiederlande Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Gianni Romme
1.000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Fitzrandolph NorwegenNorwegen Ådne Søndrål JapanJapan Manabu Horii
500 m (10. Dez.) NorwegenNorwegen Grunde Njøs JapanJapan Yasunori Miyabe JapanJapan Junichi Inoue
1.500 m (10. Dez.) KanadaKanada Neal Marshall JapanJapan Toru Aoyanagi RusslandRussland Andrej Anufrijenko
6. Bis 7.
Jan. 1996
KasachstanKasachstan Alma-Ata
(Kompleks Medeo)
1.000 m (6. Jan.) JapanJapan Toshiyuki Kuroiwa JapanJapan Yasunori Miyabe KasachstanKasachstan Vadim Sjaksjakbajev
500 m (7. Jan.) JapanJapan Yasunori Miyabe
JapanJapan Manabu Horii

JapanJapan Junichi Inoue
1.000 m (7. Jan.) JapanJapan Yasunori Miyabe NiederlandeNiederlande Gerard van Velde OsterreichÖsterreich Roland Brunner
12. Bis 14.
Jan. 1996
SchweizSchweiz Davos
(Eisstadion Davos)
Ausgefallen
Mehrkampfeuropameisterschaft in NiederlandeNiederlande Heerenveen (Thialf), 19.-21. Januar 1996
27. Bis 28.
Jan. 1996
ItalienItalien Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m JapanJapan Hiroyuki Noake KanadaKanada Neal Marshall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KC Boutiette
5.000 m NiederlandeNiederlande Gianni Romme JapanJapan Toru Aoyanagi NiederlandeNiederlande Rintje Ritsma
Mehrkampfweltmeisterschaft in DeutschlandDeutschland Inzell (Ludwig-Schwabl-Stadion), 2.-4. Februar 1996
10. Bis 11.
Feb. 1996
OsterreichÖsterreich Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
500 m (10. Feb.) JapanJapan Hiroyasu Shimizu NorwegenNorwegen Grunde Njøs RusslandRussland Sergej Klevtsjenija
JapanJapan Yasunori Miyabe
1.000 m (10. Feb.) JapanJapan Junichi Inoue NorwegenNorwegen Ådne Søndrål NiederlandeNiederlande Gerard van Velde
KanadaKanada Sylvain Bouchard
500 m (11. Feb.) JapanJapan Manabu Horii RusslandRussland Sergej Klevtsjenija JapanJapan Junichi Inoue
1.000 m (11. Feb.) JapanJapan Junichi Inoue NorwegenNorwegen Ådne Søndrål NiederlandeNiederlande Gerard van Velde
Sprintweltmeisterschaft in NiederlandeNiederlande Heerenveen (Thialf), 17.-18. Februar 1996
23. Bis 24.
Feb. 1996
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roseville
(Guidant John Rose Minnesota Oval)
500 m (23. Feb.) JapanJapan Manabu Horii JapanJapan Junichi Inoue RusslandRussland Sergej Klevtsjenija
1.000 m (23. Feb.) Korea SudSüdkorea Jaegal Seong-yeol JapanJapan Junichi Inoue NorwegenNorwegen Ådne Søndrål
500 m (24. Feb.) Korea SudSüdkorea Jaegal Seong-yeol JapanJapan Toshiyuki Kuroiwa JapanJapan Hiroyasu Shimizu
1.000 m (24. Feb.) JapanJapan Yukinori Miyabe JapanJapan Junichi Inoue NorwegenNorwegen Ådne Søndrål
OsterreichÖsterreich Roland Brunner
24. Bis 25.
Feb. 1996
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee
(Pettit National Ice Center)
1.500 m JapanJapan Hiroyuki Noake KanadaKanada Neal Marshall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KC Boutiette
5.000 m NiederlandeNiederlande Rintje Ritsma JapanJapan Keiji Shirahata NiederlandeNiederlande Gianni Romme
1. Bis 3.
Mär. 1996
KanadaKanada Calgary
(Olympic Oval)
10.000 m NiederlandeNiederlande Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Gianni Romme DeutschlandDeutschland Frank Dittrich
5.000 m NiederlandeNiederlande Rintje Ritsma JapanJapan Keiji Shirahata NiederlandeNiederlande Ids Postma
1.500 m JapanJapan Hiroyuki Noake KanadaKanada Neal Marshall NorwegenNorwegen Ådne Søndrål
500 m RusslandRussland Sergej Klevtsjenija JapanJapan Manabu Horii JapanJapan Hiroyasu Shimizu
1.000 m JapanJapan Manabu Horii NorwegenNorwegen Ådne Søndrål JapanJapan Yukinori Miyabe
500 m JapanJapan Hiroyasu Shimizu JapanJapan Manabu Horii RusslandRussland Sergej Klevtsjenija
1.000 m JapanJapan Manabu Horii Korea SudSüdkorea Jaegal Seong-yeol NiederlandeNiederlande Gerard van Velde
Einzelstreckenweltmeisterschaften in NorwegenNorwegen Hamar (Vikingskipet), 15.-17. März 1996

500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 12 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Manabu Horii JapanJapan Japan 335
2 Sergei Klewtschenja RusslandRussland Russland 284
3 Yasunori Miyabe JapanJapan Japan 275
4 Junichi Inoue JapanJapan Japan 239
5 Hiroyasu Shimizu JapanJapan Japan 237
6 Jaegal Seong-yeol Korea SudSüdkorea Südkorea 184
7 Toshiyuki Kuroiwa JapanJapan Japan 155
8 Roger Strøm NorwegenNorwegen Norwegen 152
9 Grunde Njøs NorwegenNorwegen Norwegen 136
10 Vadim Sjaksjakbajev KasachstanKasachstan Kasachstan 130
18 Roland Brunner OsterreichÖsterreich Österreich 42
19 Michael Künzel DeutschlandDeutschland Deutschland 38
26 Matthias Pfeiffer DeutschlandDeutschland Deutschland 15
28 Lars Funke DeutschlandDeutschland Deutschland 12

1.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Ådne Søndrål NorwegenNorwegen Norwegen 260
2 Junichi Inoue JapanJapan Japan 213
3 Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Niederlande 202
4 Manabu Horii JapanJapan Japan 193
5 Yukinori Miyabe JapanJapan Japan 174
6 Toshiyuki Kuroiwa JapanJapan Japan 162
7 Jaegal Seong-yeol Korea SudSüdkorea Südkorea 158
8 Yasunori Miyabe JapanJapan Japan 150
9 Sylvain Bouchard KanadaKanada Kanada 147
10 Roland Brunner OsterreichÖsterreich Österreich 128
22 Matthias Pfeiffer DeutschlandDeutschland Deutschland 18
23 Michael Spielmann DeutschlandDeutschland Deutschland 18
24 Peter Adeberg DeutschlandDeutschland Deutschland 17

1.500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Hiroyuki Noake JapanJapan Japan 150
2 Neal Marshall KanadaKanada Kanada 145
3 Martin Hersman NiederlandeNiederlande Niederlande 103
4 Andrej Anufrijenko RusslandRussland Russland 95
5 Ådne Søndrål NorwegenNorwegen Norwegen 93
6 Keiji Shirahata JapanJapan Japan 93
7 KC Boutiette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 92
8 Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Niederlande 90
9 Jeroen Straathof NiederlandeNiederlande Niederlande 84
10 Ids Postma NiederlandeNiederlande Niederlande 78
12 Peter Adeberg DeutschlandDeutschland Deutschland 37
21 Thomas Kumm DeutschlandDeutschland Deutschland 11
23 Michael Spielmann DeutschlandDeutschland Deutschland 10

5.000/10.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 7 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Niederlande 195
2 Gianni Romme NiederlandeNiederlande Niederlande 175
3 Keiji Shirahata JapanJapan Japan 165
4 Bart Veldkamp NiederlandeNiederlande Niederlande 123
5 Frank Dittrich DeutschlandDeutschland Deutschland 113
6 Ids Postma NiederlandeNiederlande Niederlande 96
7 Toshihiko Itokawa JapanJapan Japan 86
8 Martin Hersman NiederlandeNiederlande Niederlande 85
9 Toru Aoyanagi JapanJapan Japan 81
10 KC Boutiette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 66
14 Christian Eminger OsterreichÖsterreich Österreich 42
16 Alexander Baumgärtel DeutschlandDeutschland Deutschland 38
22 René Taubenrauch DeutschlandDeutschland Deutschland 16

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top Ten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 1995/96
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Svetlana Schurowa RusslandRussland Russland 8 2 0 10
2. Manabu Horii JapanJapan Japan 7 3 1 11
3. Gunda Niemann DeutschlandDeutschland Deutschland 7 2 1 10
4. Chris Witty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 1 0 6
5. Tomomi Okazaki JapanJapan Japan 4 2 1 7
6. Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Niederlande 4 1 1 6
7. Yasunori Miyabe JapanJapan Japan 3 2 1 6
8. Hiroyuki Noake JapanJapan Japan 3 0 1 4
9. Junichi Inoue JapanJapan Japan 2 3 5 10
10. Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 2 2 3 7

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Svetlana Schurowa RusslandRussland Russland 8 2 0 10
2. Gunda Niemann DeutschlandDeutschland Deutschland 7 2 1 10
3. Chris Witty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 1 0 6
4. Tomomi Okazaki JapanJapan Japan 4 2 1 7
5. Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 2 2 3 7
6. Oksana Ravilova RusslandRussland Russland 2 2 1 5
7. Mie Uehara JapanJapan Japan 1 6 3 10
8. Edel Therese Høiseth NorwegenNorwegen Norwegen 1 3 3 7
9. Sandra Zwolle NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 3 5
10. Franziska Schenk DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1 2 4
11. Shiho Kusunose JapanJapan Japan 1 0 3 4
12. Annamarie Thomas NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 2 3
13. Mie Shimizu JapanJapan Japan 1 0 0 1
14. Catriona LeMay KanadaKanada Kanada 0 5 0 5
15. Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 2
15. Swetlana Baschanowa RusslandRussland Russland 0 2 0 2
17. Susan Auch KanadaKanada Kanada 0 1 2 3
18. Carla Zijlstra NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 1 2
19. Kyoko Shimazaki JapanJapan Japan 0 0 3 3
20. Elena Belci-Dal Farra ItalienItalien Italien 0 0 2 2
21. Barbara de Loor NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 1 1
21. Becky Sundstrom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 1 1
21. Christine Aaftink NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 1 1
21. Eriko Sanmiya JapanJapan Japan 0 0 1 1

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Manabu Horii JapanJapan Japan 7 3 1 11
2. Rintje Ritsma NiederlandeNiederlande Niederlande 4 1 1 6
3. Yasunori Miyabe JapanJapan Japan 3 2 1 6
4. Hiroyuki Noake JapanJapan Japan 3 0 1 4
5. Junichi Inoue JapanJapan Japan 2 3 5 10
6. Keiji Shirahata JapanJapan Japan 2 2 1 5
7. Jaegal Seong-yeol Korea SudSüdkorea Südkorea 2 1 0 3
8. Hiroyasu Shimizu JapanJapan Japan 2 0 2 4
9. Ådne Søndrål NorwegenNorwegen Norwegen 1 5 3 9
10. Sergej Klevtsjenija RusslandRussland Russland 1 4 3 8
11. Gianni Romme NiederlandeNiederlande Niederlande 1 3 2 6
12. Neal Marshall KanadaKanada Kanada 1 3 0 4
13. Grunde Njøs NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 0 2
13. Martin Hersman NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 0 2
13. Toshiyuki Kuroiwa JapanJapan Japan 1 1 0 2
16. Yukinori Miyabe JapanJapan Japan 1 0 2 3
17. Bart Veldkamp NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 0 1
17. Casey Fitzrandolph Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 0 0 1
19. Toru Aoyanagi JapanJapan Japan 0 2 0 2
20. Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 3 4
21. Ids Postma NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 2 2
21. KC Boutiette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 2 2
21. Roland Brunner OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2 2
24. Andrej Anufrijenko RusslandRussland Russland 0 0 1 1
24. Frank Dittrich DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 1 1
24. Roger Strøm NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 1
24. Sylvain Bouchard KanadaKanada Kanada 0 0 1 1
24. Toshihiko Itokawa JapanJapan Japan 0 0 1 1
24. Vadim Sjaksjakbajev KasachstanKasachstan Kasachstan 0 0 1 1

Nationenwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 1995/96
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. JapanJapan Japan 28 21 25 74
2. RusslandRussland Russland 11 10 5 26
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 10 7 7 24
4. NiederlandeNiederlande Niederlande 9 8 16 33
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 1 3 10
6. NorwegenNorwegen Norwegen 3 9 7 19
7. Korea SudSüdkorea Südkorea 2 1 0 3
8. KanadaKanada Kanada 1 9 3 13
9. OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2 2
9. ItalienItalien Italien 0 0 2 2
11. KasachstanKasachstan Kasachstan 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]