Eistobel (Naturschutzgebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet Eistobel
Zwischen „Zwinger“ und „Wurzeleck“
Zwischen „Zwinger“ und „Wurzeleck“
Eistobel (Naturschutzgebiet) (Deutschland)
Paris plan pointer b jms.svg
47.63711388888910.031547222222Koordinaten: 47° 38′ 14″ N, 10° 1′ 54″ O
Lage: Bayern, Deutschland
Nächste Stadt: Grünenbach, Maierhöfen
Fläche: 0,7 km²
Gründung: 4. September 1970
Zwischen „Wurzeleck“ und „Engpass“
Zwischen „Wurzeleck“ und „Engpass“
Am Stausee oberhalb des E-Werks
Am Stausee oberhalb des E-Werks
i3i6

Das Gebiet Eistobel ist ein mit Verordnung vom 4. September 1970 des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 700.19) im Eistobel, einem Talabschnitt der Oberen Argen auf dem Gebiet der bayerischen Gemeinden Grünenbach und Maierhöfen im Landkreis Lindau in Deutschland.

Das Naturschutzgebiet ist Teil des FFH-Gebiets „Allgäuer Molassetobel“ (8326-371).

Lage[Bearbeiten]

Das rund 70 Hektar große Naturschutzgebiet Eistobel gehört naturräumlich zum Adelegg. Es liegt östlich der Ortsmitte Grünenbachs und südwestlich von Maierhöfen auf einer Höhe zwischen 718 m ü. NN am südöstlichen Ende, unterhalb des Sägewerks bei Ebratshofen, und etwa 660 m ü. NN am nördlichen Endes des Schutzgebiets bei der Argentobelbrücke.

Das seit Ende der letzten Eiszeit vor rund 15.000 Jahren entstandene Eistobel wird heute auf seiner gesamten Länge von etwa zweieinhalb Kilometern von der Oberen Argen, die hier im Lauf der Jahrtausende Strudellöcher, Kaskaden und Wasserfälle geschaffen hat, durchflossen.

Schutzzweck[Bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung der unverbauten Schluchtstrecke der Oberen Argen in Molassegesteinen des Westallgäuer Berglandes mit Wasserfällen, Stromschnellen, Strudellöchern, Felsstürzen und geologisch-morphologisch interessanten Bildungen.[1]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Flora[Bearbeiten]

Aus der schützenswerten Flora sind innerhalb des mächtigen Ahorn-, Buchen-, Eschen- und sogar Eibenbestands folgende Pflanzenarten (Auswahl) zu nennen:

Fauna[Bearbeiten]

Aus der schützenswerten Fauna sind neben Steinfliegen und Strudelwürmern folgende Arten (Auswahl) zu nennen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eistobel (Naturschutzgebiet) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://www.regierung.schwaben.bayern.de/Aufgaben/Bereich_5/Naturschutz_und_Landschaftspflege/NSG/16.php?Dr=1&PFAD=/index.php:/index2.php:/Aufgaben/Bereich_5/Bereich_5.php:/Aufgaben/Bereich_5/Naturschutz_und_Landschaftspflege/Naturschutzgebiete.php