Eisweiher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infoschild am Eisweiher Titisee-Neustadt (Juni 2014)
Eis-Brechen und -Transport an einem österreichischen See (Philipp von Württemberg, Dezember 1899)

Eisweiher steht generisch für kleinere, in der Regel relativ flache Stillgewässer, die bei günstiger Lage (windgeschützt) und entsprechenden Witterungsverhältnissen (einige Tage andauernder Frost) schnell zufrieren. Sie sind natürlichen Ursprungs oder wurden auch speziell zur Nutzung angelegt. Zweck und Benennungsmotiv war vor der Erfindung und Verbreitung der Kältemaschine nach dem Joule-Thomson-Effekt die Entnahme von Eisblöcken im Winter, mit denen man im Sommer verderbliche Güter wie z. B. Bier in Kellern kühlen konnte; andere dienten und dienen mit ihren Eisflächen Freizeitvergnügen wie dem Wintersport mit z. B. Schlittschuhlaufen, Eishockey-Spiel oder Ähnlichem. Manche werden auch nur in der kalten Saison als „Eisweiher“ bezeichnet.

Der Name Eisweiher ist solchen Gewässern auch dann oft geblieben, wenn sie heute auch oder ausschließlich anderen Zwecken dienen, etwa als Mühlenteiche, als Löschwasserreservoire, der Fischzucht oder Freizeitzwecken wie dem Baden oder der Befahrung mit ausgeliehenen Ruder- und Tretbooten.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisweiher ist Eigenname oder Eigennamenbestandteil unter anderem von folgenden Stillgewässern:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]