Ekkehard Fasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ekkehard Fasser Bobsport
Ekkehard Fasser 1988 (cropped).jpg
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 3. September 1952
Geburtsort GlarusSchweiz
Größe 184 cm
Gewicht 100 kg
Beruf Bauleiter und Immobilienverwalter
Sterbedatum 8. April 2021
Karriere
Disziplin Zweier, Vierer
Position Anschieber, Pilot
Verein Bob-Club Zürichsee
Nationalkader seit 1982
Karriereende 1988
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1988 Calgary Vierer
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
Gold 1983 Lake Placid Vierer
IBSF Bob-Europameisterschaften
Gold 1983 Sarajevo Vierer
Bronze 1984 Igls Vierer
Bronze 1987 Cervinia Vierer
Platzierungen im Bob-Weltcup
 Debüt im Weltcup 1982
 Gesamtweltcup Vierer 1. (1985/86)
 

Ekkehard Fasser (* 3. September 1952 in Glarus; † 8. April 2021[1][2]) war ein Schweizer Leichtathlet und Bobfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendlicher war Fasser Leichtathlet. In den 1970er Jahren betrieb er Hochsprung (Bestleistung: 1,98 m), Weitsprung (Bestleistung: 6,94 m) und Kugelstossen (Bestleistung: 7 ¼ kg; 14,52 m)

Im Alter von 26 Jahren wechselte Fasser zum Bobsport. Als Anschieber von Ralph Pichler gewann er 1978 bei der Junioren-WM in Winterberg die Silbermedaille. 1981 wurde er den B-Kader der Schweizer Nationalmannschaft berufen. Ein Jahr später nahm Fasser an seinen ersten Rennen im Weltcup und bei der Weltmeisterschaft teil. 1983 konnte er im Viererbob mit Hans Märchy, Kurt Poletti und Rolf Strittmatter sowohl den Weltmeister- als auch den Europameistertitel gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 1984 belegte das Quartett im Viererbob-Wettkampf den vierten Platz. In der Weltcup-Saison 1985/86 siegte er in der Viererbob-Wertung. Bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary starte Fasser mit Kurt Meier, Marcel Fässler und Werner Stocker erneut im Viererbob-Wettkampf. Nach dem ersten Lauf lag der Schweizer Bob jedoch mit über einer halben Sekunde auf dem siebten Platz. Doch in den folgenden zwei Läufen zeigte Fasser zwei gute Läufe. Dank einem schlechten Lauf von Wolfgang Hoppe aus der DDR gingen die Schweizer mit einem Vorsprung von 0,16 Sekunden in den letzten Lauf, verteidigten ihren Vorsprung und krönten sich somit zu Olympiasiegern. Nach dem Wettkampf beendete Fasser seine Karriere als Bobfahrer.

Nach dem Ende seiner Aktivkarriere engagierte sich Fasser weiter im Bobsport und war von 2015 bis 2019 Finanzchef des Schweizerischen Verbandes Swiss Sliding. Beruflich war Fasser als selbständiger Bauleiter und Immobilienverwalter tätig.[3]

Im April 2021 starb Fasser im Alter von 68 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinaldo Krättli: Bob-Olympiasieger Ekkehard Fasser gestorben. In: Südostschweiz, 9. April 2021. Abgerufen am 9. April 2021.
  2. Bob-Olympiasieger Ekkehard Fasser gestorben. In: glarus24.ch. 9. April 2021, abgerufen am 14. April 2021.
  3. a b Ekkehard Fasser ist gestorben. 9. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.