Ekkehard Otto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ekkehard Otto (* 10. April 1928 in Zwickau; † 26. November 2012) war ein deutscher Kammersänger im Fach Tenor.

Otto begann seine Karriere als Chorsänger, wurde kurz darauf Solist. Von 1956 bis 1951 und in der Spielzeit 1974/75 war Otto fest am Theater Zwickau engagiert. Neben seiner Tätigkeit als Sänger engagierte sich Otto in der Kirchenmusik und in der Arbeit mit Chören. Otto kehrte oft zu Gastspielen an sein Theater in Zwickau zurück.

In seiner Heimatstadt Zwickau war Otto lange Zeit gesellschaftlich tätig als Stadtrat und Kommunalpolitiker in diversen Ausschüssen. Ekkehard Otto war 1972 Träger des Robert-Schumann-Preises seiner Heimatstadt Zwickau. „Für sein erfolgreiches langjähriges Wirken und Eintreten zum Wohle der Stadt[1] und ihrer Bürgerschaft wurde Ekkehard Otto zum Theaterball 2005 die Stephan-Roth-Bürgermedaille feierlich verliehen.“[2] Otto war 1972 Träger des Robert-Schumann-Preises seiner Heimatstadt Zwickau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gemeint ist die Stadt Zwickau
  2. Hit TV: Ekkehard Otto. 30. November 2012, abgerufen am 15. April 2018.