Ekkehard Wysocki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ekkehard Wysocki

Ekkehard Wysocki (* 26. April 1962 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Wysocki besuchte von 1972 bis 1982 das Gymnasium Am Heegen und studierte danach Politische Wissenschaft und Neuere und Mittlere Geschichte mit Diplom. Er war von 1985 bis 1987 Mitarbeiter beim Bundestagsabgeordneten Uwe Hansen. Wysocki ist derzeit als Sachbearbeiter bei der Ergo Versicherung angestellt.[1]

Wysocki ist Mitglied verschiedener Vereine. Seit 1981 gehört er auch der SPD an, wo er unter anderem Vorsitzender der SPD in Rahlstedt (Bezirk Wandsbek) ist. Er war von 2008 bis 2011 stellv. Vorsitzender des Regionalausschusses Rahlstedt (früher Ortsausschuss) und dort zuvor viele Jahre SPD-Fraktionsvorsitzender. Seit März 2011 ist er Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, er vertritt dort den Wahlkreis Rahlstedt. Er rückte für Elke Badde nach, die mit der Ernennung zur Staatsrätin aus der Bürgerschaft ausschied. Bei der Bürgerschaftswahl 2015 erreichte Wysocki mit 9465 Stimmen ein Direktmandat im Wahlkreis Rahlstedt.[2] Er war Mitglied im Eingabenausschuss der Bürgerschaft. In die 2020 gewählte Bürgerschaft rückte er für ein Senatsmitglied nach.

Wysocki ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ekkehard Wysocki (Memento vom 14. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) Pflichtangaben auf Webpräsenz der Hamburgischen Bürgerschaft. Aufgerufen am 28. Juli 2011.
  2. Endergebnis der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 hamburg.de. Abgerufen am 7. März 2015.