Ekkehart Krippendorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ekkehart Krippendorff

Ekkehart Krippendorff (* 22. März 1934 in Eisenach) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und emeritierter Professor am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehart Krippendorff studierte Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, an der Eberhard Karls Universität Tübingen und an der FU Berlin. 1959 promovierte er in Tübingen bei Theodor Eschenburg. Mit einem Fulbright-Stipendium war er 1960 bis 1961 an der Harvard University. 1961 bis 1962 war er Assistent an der Yale University. Mithilfe eines Stipendiums der Rockefeller Foundation war Krippendorff 1962 bis 1963 an der Columbia University. Von 1963 bis 1968 war er Assistent am Fachbereich Politische Wissenschaft der FU Berlin. Das Sommersemester 1965 wurde in West-Berlin unter dem Namen "Krippendorff-Semester" bekannt, als es auf Grund seiner politischen Aktivität für die linke Seite im "Spandauer Volksblatt" und nachfolgender Entlassung aus der Universität Studentenproteste gab. Ende der 1960er Jahre gehörte er der SPD an und war Vorstandsmitglied des Republikanischen Clubs. Von 1968 bis 1969 war er Gastprofessor an der City University of New York und an der Columbia University. 1970 bis 1971 war er Gastprofessor an der Universität Siena. 1970 wurde seine Habilitation an der FU Berlin offensichtlich aus politischen Gründen abgelehnt, 1972 wurde er in Tübingen bei Eschenburg (der Krippendorffs politische Ansichten ebenfalls nicht teilte) habilitiert.

1969 bis 1978 war er Professor für Internationale Beziehungen am Bologna Center der Johns Hopkins University in Bologna (Italien). Im Jahr 1973 verhinderte der baden-württembergische Kultusminister Wilhelm Hahn die Berufung Krippendorffs an die Universität Konstanz. 1975 war er Gastprofessor an der University of Sussex und 1976 bis 1979 Gastprofessor an der Universität Urbino. Seit 1978 war er Professor für Politikwissenschaft und Politik Nordamerikas am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien des Fachbereichs Politische Wissenschaft der FU Berlin. 1985 war Krippendorff Gastprofessor für Friedensforschung an der Universität Tokio. Im Jahr 1999 wurde er emeritiert. Seine Autobiographie veröffentlichte er 2012 im Verlag Graswurzelrevolution.[1]

Wissenschaftliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehart Krippendorff ist einer der Pioniere der Friedensforschung. Seit den 1980er Jahren beschäftigt er sich auch mit politischen Inhalten in Werken der Literatur und Oper.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Liberal-Demokratische Partei Deutschlands in der Sowjetischen Besatzungszone 1945-1948, 1961 (Diss. Tübingen 1960)
  • (als Herausgeber:) Friedensforschung, 2. Aufl. 1970
  • Die amerikanische Strategie. Entscheidungsprozeß und Instrumentarium der amerikanischen Außenpolitik, 1970
  • Internationales System als Geschichte. Einführung in die Internationalen Beziehungen, 1, 1975 und Internationale Beziehungen als Wissenschaft. Einführung, 2, 1977; beides zusammen in einem Band als überarbeitete Ausgabe 1986 unter dem Titel Internationale Politik. Geschichte und Theorie
  • Italien: Der Historische Kompromiß, in: Kursbuch, 46/1976 (Dezember), S. 55-74
  • Staat und Krieg. Die historische Logik politischer Unvernunft, 1985, 3. Aufl. 1987 (ISBN 3-518-11305-4)
  • Internationale Politik. Geschichte und Theorie, 1987 (ISBN 3-593-32568-3)
  • Wie die Großen mit den Menschen spielen. Goethes Politik, 1988 (ISBN 3-518-11486-7)
  • Politik in Shakespeares Dramen, 1992 (ISBN 3-518-40388-5)
  • Militärkritik, 1993 (ISBN 3-518-11804-8)
  • Deutsche Außenpolitik: Aus ihrer Geschichte lernen, heißt aus ihr aussteigen, in: (Friedenskundetagung 1995, IPPNW, Berlin): Weltmacht Deutschland; S. 11-25
  • Die Kunst, nicht regiert zu werden. Ethische Politik von Sokrates bis Mozart, 1999 (ISBN 3-518-41039-3)
  • Unzufrieden. Vierzig Jahre Politische Wissenschaft. (Abschiedsvorlesung) in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 8/1999; S.991-1002
  • Goethe - Politik gegen den Zeitgeist, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 1999 (ISBN 978-3-458-16937-6)
  • Kritik der Außenpolitik, 2000 (ISBN 3-518-12139-1)
  • Jefferson und Goethe, Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2001 (ISBN 978-3-434-502104)
  • Der Wind bläst der Friedensforschung ins Gesicht in: S+F Vierteljahresschrift für Sicherheit und Frieden 4/2002, S.198-200
  • Shakespeares Komödien, 2007 (ISBN 978-3-931659-87-5)
  • Die Kultur des Politischen. Wege aus den Diskursen der Macht, Berlin 2009 (ISBN 978-3-86599-092-1)
  • Lebensfäden. Zehn autobiographische Versuche, Heidelberg 2012. (ISBN 978-3-939045-19-9)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U. Wasmuht, Geschichte der deutschen Friedensforschung, 1998
  • Für eine lebendige Wissenschaft des Politischen. Umweg als Methode, hg. v. T. Greven u. O. Jarasch (Festschrift zum 65. Geburtstag von Ekkehart Krippendorff), 1999
  • Munzinger-Archiv / Internationales Biographisches Archiv (Loseblattsammlung), Lieferung 2/2000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ekkehart Krippendorff: Lebensfäden, zehn autobiographische Versuche, Nettersheim 2012 (Verlag Graswurzelrevolution)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]