Ekstraklasa 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ekstraklasa 2017/18
Ekstraklasa
Meister Legia Warschau
Champions-League-
Qualifikation
Legia Warschau
Europa-League-
Qualifikation
Jagiellonia Białystok
Górnik Zabrze
Lech Posen
Pokalsieger Legia Warschau
Absteiger Bruk-Bet Termalica Nieciecza
Sandecja Nowy Sącz
Mannschaften 16
Spiele 240  + 56 Play-off-Spiele
 (davon 296 gespielt)
Tore 776  (ø 2,62 pro Spiel)
Torschützenkönig SpanienSpanien Carlitos (Wisła K.) – 24 Tore
Ekstraklasa 2016/17

Die Ekstraklasa 2017/18 war die 84. Spielzeit der höchsten polnischen Fußball-Spielklasse der Herren seit ihrer Gründung im Jahre 1927. Insgesamt nahmen sechzehn Vereine an der Saison 2017/18 teil.

Die Saison begann am 14. Juli 2017 und endete am 20. Mai 2018. Vom 19. Dezember 2017 bis zum 8. Februar 2018 wurde sie durch eine verkürzte Winterpause unterbrochen.

Der Meister qualifizierte sich für die UEFA Champions League 2018/19, der zweite Platz und dritte Platz für die UEFA Europa League 2018/19. Die beiden letztplatzierten Vereine stiegen in die 1. Liga ab. Aufsteiger aus der zweiten polnischen Liga waren erstmals in deren Vereinsgeschichte Sandecja Nowy Sącz sowie der nach dem Abstieg 2015/16 direkt wiederaufgestiegene Verein Górnik Zabrze.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partie Lech Posen gegen Legia Warschau am letzten Spieltag der Finalrunde wurde nach einem Spielabbruch am grünen Tisch mit 3:0 für Warschau gewertet, nachdem Anhänger von Lech beim Stand von 0:2 das Spielfeld gestürmt und Rauchbomben gezündet hatten, um zu verhindern, dass die Hauptstädter in ihrem Stadion die Meisterschaft holen. Durch diese Entscheidung gewann Legia Warschau letztendlich fix den Meistertitel.[1]

Stadien und Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen 16 Mannschaften an der Meisterschaft teil, von denen 14 bereits in der letzten Saison in der Ekstraklasa spielten.

Spielorte der Ekstraklasa 2017/18
Verein Stadion Kapazität
Arka Gdynia GOSiR-Stadion 15.139
Bruk-Bet Termalica Nieciecza Stadion Bruk-Bet 4.595
KS Cracovia Cracovia-Stadion 15.016
Górnik Zabrze Ernst-Pohl-Stadion 24.563
Jagiellonia Białystok Stadion Miejski (Białystok) 22.432
Korona Kielce Kolporter Arena 15.550
Lech Posen INEA Stadion 41.609
Lechia Gdańsk Stadion Energa Gdańsk 43.165
Legia Warschau Stadion Wojska Polskiego 30.805
Piast Gliwice Stadion Miejski 10.037
Pogoń Stettin Florian-Krygier-Stadion 14.400
Sandecja Nowy Sącz Stadion Stali Mielec 6.864
Śląsk Wrocław Stadion Miejski (Breslau) 42.771
Wisła Krakau Henryk-Reyman-Stadion 33.326
Wisła Płock Stadion Kazimierza Górskiego 10.978
Zagłębie Lubin Zagłębie-Lubin-Stadion 16.100

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Lech Posen  30  15  10  5 049:230 +26 55
 2. Jagiellonia Białystok  30  16  6  8 045:360  +9 54
 3. Legia Warschau (M)  30  17  3  10 043:310 +12 54
 4. Wisła Płock  30  15  4  11 042:350  +7 49
 5. Górnik Zabrze 2 (N)  30  12  11  7 056:460 +10 47
 6. Korona Kielce  30  11  12  7 044:370  +7 45
 7. Wisła Krakau  30  12  8  10 041:360  +5 44
 8. Zagłębie Lubin  30  10  13  7 039:330  +6 43
 9. Arka Gdynia (P)  30  10  10  10 038:320  +6 40
10. KS Cracovia  30  10  9  11 040:400  ±0 39
11. Śląsk Wrocław  30  7  10  13 035:480 −13 31
12. Pogoń Stettin  30  8  7  15 034:480 −14 31
13. Piast Gliwice  30  6  12  12 028:380 −10 30
14. Lechia Gdańsk 1  30  7  10  13 039:510 −12 30
15. Bruk-Bet Termalica Nieciecza  30  7  8  15 032:520 −20 29
16. Sandecja Nowy Sącz (N)  30  4  13  13 027:460 −19 25
Stand: Ende der Vorrunde[2]

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Teilnahme an der Meisterrunde
  • Teilnahme an der Abstiegsrunde
  • (M) Meister der Vorsaison
    (P) Pokalsieger der Vorsaison
    (N) Neuaufsteiger der letzten Saison
    1 Lechia Gdańsk wurde wegen eines Lizenzverstoßes während der laufenden Saison 1 Punkt abgezogen.[3]
    2 Górnik Zabrze wurden nach Ausschreitungen im Spiel gegen Piast Gliwice 3 Punkte abgezogen.[4] Dem Einspruch dagegen wurde am 22. März 2018 stattgegeben und die Punkte wieder gutgeschrieben.[5]

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2017/18 Arka Gdynia Bruk-Bet Termalica Nieciecza KS Cracovia Górnik Zabrze Jagiellonia Białystok Korona Kielce Lech Posen Lechia Gdańsk Legia Warschau Piast Gliwice Pogoń Stettin Sandecja Nowy Sącz Śląsk Wrocław Wisła Krakau Wisła Płock Zagłębie Lubin
    Arka Gdynia 4:0 1:1 1:0 4:1 0:0 0:0 0:1 1:0 0:0 0:3 5:0 2:0 3:1 1:1 1:1
    Bruk-Bet Termalica Nieciecza 1:1 2:0 1:2 0:1 0:3 1:3 2:1 1:0 2:1 2:4 1:0 2:1 3:3 1:2 1:1
    Cracovia 2:1 1:1 3:3 1:1 2:2 0:2 2:1 0:0 1:1 3:0 2:1 2:1 1:4 1:3 2:2
    Górnik Zabrze 1:1 3:0 0:4 3:1 3:3 3:1 1:1 3:1 1:0 0:0 2:2 2:2 3:2 4:0 2:2
    Jagiellonia Białystok 3:2 0:0 1:0 2:1 5:1 1:1 4:1 1:0 0:1 1:0 1:3 1:1 2:0 1:3 3:1
    Korona Kielce 0:3 2:1 4:2 2:2 2:3 1:0 1:0 3:2 1:1 0:0 1:0 3:0 2:1 2:0 0:1
    Lech Posen 3:0 3:1 1:0 3:1 5:1 1:0 3:0 3:0 5:1 2:0 0:0 2:1 1:1 2:1 1:1
    Lechia Gdańsk 4:2 2:2 0:1 1:1 3:3 0:5 3:3 1:3 0:2 1:3 2:3 3:1 1:1 3:0 1:0
    Legia Warschau 2:0 3:0 1:0 1:0 0:2 1:1 2:1 1:0 3:1 3:0 2:0 4:1 0:2 0:2 2:1
    Piast Gliwice 0:1 1:1 1:0 0:3 0:2 2:0 0:0 1:2 0:1 1:2 2:2 1:1 0:0 2:1 0:0
    Pogoń Stettin 1:0 2:3 0:3 1:2 0:1 0:0 0:0 0:0 1:3 2:2 4:1 3:2 1:2 2:1 3:3
    Sandecja Nowy Sącz 0:0 1:0 1:1 1:2 0:1 3:3 0:0 2:2 2:2 0:3 2:1 1:1 0:0 0:1 0:1
    Śląsk Wrocław 1:2 1:1 2:1 1:1 1:0 1:1 2:0 3:2 2:1 2:2 3:0 0:0 0:2 1:1 1:0
    Wisła Krakau 3:2 1:0 2:1 2:3 0:0 1:1 1:3 1:1 0:1 2:0 1:0 3:0 3:1 0:1 1:2
    Wisła Płock 2:0 1:0 0:1 4:2 1:2 2:0 1:0 0:2 0:1 1:0 3:1 2:2 4:1 0:1 2:0
    Zagłębie Lubin 0:0 4:2 1:2 3:2 1:0 0:0 0:0 0:0 2:3 2:2 3:0 1:0 1:0 3:0 2:2

    Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meisterrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die acht bestplatzierten Vereine der Vorrunde erreichten die Meisterrunde, in der es neben der Meisterschaft auch um die internationalen Plätze im Europapokal ging. Der Meister qualifizierte sich für die Qualifikation zur Champions League und die beiden Mannschaften auf den Plätzen zwei und drei für die Qualifikation zur Europa League.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Legia Warschau (M)  37  22  4  11 056:350 +21 70
     2. Jagiellonia Białystok  37  20  7  10 055:410 +14 67
     3. Górnik Zabrze (N)  37  16  12  9 068:540 +14 60
     4. Lech Posen  37  16  12  9 053:350 +18 60
     5. Wisła Płock  37  17  6  14 053:450  +8 57
     6. Wisła Krakau  37  15  10  12 051:420  +9 55
     7. Zagłębie Lubin  37  13  13  11 045:420  +3 52
     8. Korona Kielce  37  12  13  12 049:540  −5 49

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Polnischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde der Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde der Europa League 2018/19
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde der Europa League 2018/19
  • (M) Meister der Meister der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der 1. Liga 2016/17

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2018
    Stand: Saisonende
    Lech Posen Jagiellonia Białystok Legia Warschau Wisła Płock Górnik Zabrze Korona Kielce WIS LUB
    Lech Posen 0:2 0:3 3 2:4 0:1
    Legia Warschau 3:2 2:0 3:1 0:1
    Jagiellonia Białystok 0:0 2:1 1:2 0:1
    Wisła Płock 0:0 4:1 2:2 1:2
    Górnik Zabrze 0:1 2:2 2:0
    Korona Kielce 0:3 0:2
    Wisła Krakau 1:1 0:1 3:0 3:0
    Zagłębie Lubin 0:1 1:2
    3 Die Begegnung vom 20. Mai 2018 wurde beim Stand von 0:2 in der 77. Spielminute abgebrochen, nachdem Anhänger von Lech Posen zunächst dutzende Bengalos aufs Spielfeld geworfen und anschließend einen Platzsturm durchgeführt hatten.[6] Am Folgetag wurde das Spiel in erster Instanz mit 0:3 gewertet und Legia Warschau zum polnischen Meister erklärt. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki forderte von den zuständigen Behörden der Woiwodschaft Großpolen ein entschiedenes Vorgehen gegen die Fans von Lech Posen.[7] Diese verurteilten Lech Posen noch am selben Tag zu insgesamt acht Geisterspielen, fünf in der kommenden Saison der Ekstraklasa und drei in der UEFA Europa League 2018/19. Drei Tage später, am 24. Mai 2018 verkündete der polnische Fußballverband PZPN sein Urteil gegen Lech Posen. Der Verein wurde mit der bis dato größten der je verhängten Geldstrafen in Höhe von 120.000 Złoty, umgerechnet ca. 28.000 Euro, belegt und seine Fans wurden für die komplette Saison 2018/19 von allen Auswärtsspielen des Vereins ausgeschlossen. Zudem muss Lech Posen ein weiteres Heimspiel ohne eigene Anhänger austragen. Die an den Ausschreitungen beteiligten Fans erhielten ein Stadionverbot für drei Spiele.[8]

    Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Teams auf den Plätzen 9 bis 16 der Vorrunde erreichten die Abstiegsrunde. Nach Abschluss der Runde stiegen die zwei Letztplatzierten in die zweitklassige 1. Liga ab.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     9. KS Cracovia  37  13  11  13 051:520  −1 50
    10. Śląsk Wrocław  37  13  11  13 050:540  −4 50
    11. Pogoń Stettin  37  12  9  16 046:540  −8 45
    12. Arka Gdynia (P)  37  11  10  16 046:480  −2 43
    13. Lechia Gdańsk  37  9  13  15 046:580 −12 40
    14. Piast Gliwice  37  8  13  16 040:480  −8 37
    15. Bruk-Bet Termalica Nieciecza  37  9  9  19 039:660 −27 36
    16. Sandecja Nowy Sącz (N)  37  6  15  16 034:540 −20 33

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Abstieg in die 1. Liga 2018/19
  • (P) Pokalsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der 1. Liga 2016/17

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2018
    Stand: Saisonende
    Arka Gdynia KS Cracovia Śląsk Wrocław Pogoń Stettin Piast Gliwice Lechia Gdańsk Bruk-Bet Termalica Nieciecza Sandecja Nowy Sącz
    Arka Gdynia 2:0 0:1 1:5 1:2
    KS Cracovia 3:3 1:4 2:1 4:2
    Śląsk Wrocław 2:0 3:1 3:1 1:0
    Pogoń Stettin 3:2 1:1 2:0 2:0
    Piast Gliwice 0:0 0:2 4:0
    Lechia Gdańsk 0:0 0:1 1:1
    Bruk-Bet Termalica Nieciecza 2:1 1:2 1:1
    Sandecja Nowy Sącz 3:1 0:1 2:1

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Name[9] Mannschaft Tore
    01. SpanienSpanien Carlitos Wisła Krakau 24
    02. SpanienSpanien Igor Angulo Górnik Zabrze 22
    03. PolenPolen Krzysztof Piątek KS Cracovia 21
    04. DanemarkDänemark Christian Gytkjær Lech Posen 19
    PolenPolen Marcin Robak Śląsk Wrocław
    06. PortugalPortugal Marco Paixão Lechia Gdańsk 16
    PolenPolen Jakub Świerczok1 Zagłębie Lubin
    08. PolenPolen Adam Frączczak Pogoń Stettin 14
    09. PolenPolen Jarosław Niezgoda Legia Warschau 13
    10. PolenPolen Damian Kądzior Górnik Zabrze 10
    PortugalPortugal Flávio Paixão Lechia Gdańsk
    PolenPolen Arkadiusz Piech Śląsk Wrocław
    PolenPolen Mateusz Szwoch Arka Gdynia
    1 Jakub Świerczok wechselte während der Saison zu Ludogorez Rasgrad.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Legia Warschau wird am grünen Tisch polnischer Meister, blick.ch
    2. Ekstraklasa 2017/18 Tabela
    3. Lechia ukarana odjęciem jednego punktu. In: 90minut.pl. Abgerufen am 20. Februar 2018 (polnisch).
    4. Mecz Piast Gliwice - Górnik Zabrze przerwany z powodu "zadymy" na trybunach. In: ekstraklasa.tv. Abgerufen am 13. März 2018 (polnisch).
    5. NKO uznała odwołanie Górnika. In: 90minut.pl. Abgerufen am 8. April 2018 (polnisch).
    6. Zadyma pod koniec meczu Lech Poznań - Legia Warszawa (20.05.2018). youtube.com, abgerufen am 26. Mai 2018.
    7. Legia Warschau: Meister nach Spielabbruch. kicker.de, abgerufen am 26. Mai 2018.
    8. Drakonische Strafe für Lech Posen. kicker.de, abgerufen am 26. Mai 2018.
    9. Torschützenliste 90minut.pl