Ektrodaktylie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q71.6 Spalthand
Q72.7 Spaltfuss
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Ektrodaktylie (von altgriechisch ἐκτροπή ektropē ‚Abwendung, Abweichung‘ und δάκτυλος dáktylos ‚Finger‘)[1] bezeichnet eine angeborene Fehlbildung des Hand- oder Fußskeletts. Dabei sind Finger oder Zehen verstümmelt oder fehlen (Oligodaktylie), was auch als Spalthand bzw. Spaltfuß bezeichnet wird.

Eine Ektrodaktylie kann einzeln auftreten und ist dann oftmals nicht genetisch bedingt (nicht-syndromale Form), oder kann in Kombination mit anderen Fehlbildungen Teil eines genetisch bedingten Fehlbildungssyndroms sein, wie z. B. dem Karsch-Neugebauer-Syndrom [2][3] mit Nystagmus bzw. Augenmißbildungen, dem Gollop-Wolfgang-Syndrom mit einseitiger Hand-Ektrodaktylie und einseitiger Femur-Bifurkation, dem Tibia-Aplasie-Ektrodaktylie-Syndrom, dem ADULT-Syndrom oder dem Jancar-Syndrom.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit 1 - 9 zu 1.000.000 angegeben, es gibt verschiedene Vererbungsmuster sowie nicht-syndromale Formen.[4]

Ursachen[Bearbeiten]

Bei den vererbbaren Formen konnten bislang folgende zugrundeliegende Mutationen gefunden werden:

Ferner bestehen Assoziationen mit Schwerhörigkeit (OMIM 605617), Aniridie (OMIM 106200) und dem Alport-Syndrom (OMIM 104200).

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten]

Eine Kombination von Syndaktylie mit Oligodaktylie, medianer Spalte von Händen und Füßen mit opponierbaren Fingern bzw Zehen ergeben einen 'Krebsscheren'-Aspekt.

Einteilung des Spaltfusses[Bearbeiten]

Die Defekte können klinisch wie folgt eingeteilt werden:[5]

  • Typ I Zehen II-IV fehlen bei normalen Metatarsalia
  • Typ II Zehen II-IV fehlen, teilweise hypoplastische Metatarsalia
  • Typ III Nur 4 Metatarsalia vorhanden
  • Typ IV Nur 3 Metatarsalia vorhanden
  • Typ V Nur 2 Metatarsalia vorhanden
  • Typ VI Monodaktyler Spaltfuss mit nur einem angelegten Strahl

Diagnose[Bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich aus dem klinischen Bild, eine genauere Klassifikation erfolgt auf der Basis eines Röntgenbildes.

Therapie[Bearbeiten]

Funktionell ist in den meisten Fällen keine Notwendigkeit einer Operation gegeben.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.
  2.  J. Karsch: Erbliche Augenmissbildung in Verbindung mit Spalthand und -fuß. In: Zeitschrift für Augenheilkunde. 89, 1936, S. 274–279.
  3.  H. Neugebauer: Spalthand und -fuß mit familiärer Besonderheit. In: Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete. 95, 1962.
  4. Ektrodaktylie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  5. W. Blauth: Über die Behandlung angeborener Fußfehlbildungen In: Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete. Band 127, Nummer 1, 1989 Jan-Feb, S. 3–14, doi:10.1055/s-2008-1040081, PMID 2655332 (Review).
  6. F. Hefti: Kinderorthopädie in der Praxis. Springer 1998, ISBN 3-540-61480-X.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!