El Mundo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
El Mundo
(El Mundo del Siglo Veintiuno)
Beschreibung spanische Tageszeitung
Verlag Unidad Editorial S.A.
Chefredakteur David Jiménez
Weblink http://www.elmundo.es/

El Mundo (Spanisch „Die Welt“, langer Name El Mundo del Siglo Veintiuno, „Die Welt des 21. Jahrhunderts“) ist die zweitgrößte spanische Tageszeitung mit Hauptsitz in Madrid.

Verbreitung[Bearbeiten]

El Mundo gehört zu der italienischen Verlagsgruppe RCS MediaGroup. Tägliche regionale Ausganbe enrscheinen in Madrid, Barcelona, Baleares, Valenciana, Alicante, Castellón, Castilla y León, País Vasco, Andalucía, Sevilla, Málaga und Galicia. Im Jahr 2006 hatte El Mundo eine durchschnittliche täglich verkaufte Auflage von 330.634 Exemplaren und wurde damit nur von El País und der Sportzeitung Marca übertroffen.[1] Die Zeitung ist auch im Internet mit einer Online-Ausgabe kostenlos verfügbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach ihrer Gründung 1989 deckte die Zeitung zahlreiche Skandale im Umfeld der Regierung auf, was mit ein Grund für die Niederlage der PSOE unter Felipe González in den Wahlen 1996 war. Die Zeitung gilt als konservativ. Kritiker werfen dem Blatt unseriöse Kampagnen vor, etwa hinsichtlich angeblicher Verschwörungen der Sozialisten im Zusammenhang mit den Madrider Zuganschlägen 2004. [2] Wiederholt bot das Blatt prominenten spanischen Geschichtsrevisionisten wie Pio Moa oder César Vidal ein Forum. Im September 2009 löste ein Interview mit dem britischen Holocaustleugner David Irving anlässlich des 70. Jahrestags des Ausbruch des Zweiten Weltkriegs heftige internationale Reaktionen aus.

Andere Zeitungen gleichen Namens[Bearbeiten]

Bis zum 22. Dezember 1967 gab es in Argentinien eine Tageszeitung gleichen Namens. In Kolumbien und El Salvador existiert jeweils eine gleichnamige Tageszeitung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. El País: EL PAÍS alcanza en junio una difusión de 450.603 ejemplares, el 7% más que en 2006, 25. Juli 2007.
  2. http://www.sueddeutsche.de/J5Z38P/3035686/Expertise-extrem.html