El Reno 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
El Reno Tornado

Der El-Reno-Tornado von 2013, aufgetreten am späten Nachmittag des 31. Mai 2013 in dem Gebiet um die Städte El Reno und Oklahoma City im U.S.-Bundesstaat Oklahoma, war der bisher größte aufgezeichnete Tornado mit einem Durchmesser von rund 4,2 km[1][2]. Nach der erweiterten Fujita-Skala wurde er zunächst der Klasse EF5 zugeordnet, wobei ein mobiles Doppler-Radar ein maximale Windgeschwindigkeit von 475 km/h aufzeichnete[1]. Der National Weather Service stufte den Tornado später in die Kategorie EF3 herab[2].

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Superzelle, aus der der Tornado heraus entstanden ist, fotografiert von oben.

Die erste Aufzeichnung mit Bodenkontakt war am 31. Mai 2013 um 18:03 nach zentraler Sommerzeit (23:03 UTC) ca. 13,4 km west-südwestlich von El Reno und die letzte Aufzeichnung war am 31. Mai 2013 um 18:43 nach zentraler Sommerzeit (23:43 UTC), als er östlich von El Reno die Interstate 40 erreichte. Er dauerte somit 40 Minuten[1]. Er bewegte sich zeitweise mit einer Geschwindigkeit von über 88 km/h fort und seine Zugbahnlänge betrug rund 26 km. Diese verlief jedoch sehr unvorhersehbar und unstetig, wobei er sich zu Beginn Richtung Südost und im weiteren Verlauf Richtung Nord-Ost bewegte, was sich für viele der anwesenden Sturmjäger verheerend auswirken sollte.

Eigenschaften und Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäudeschäden

Der El-Reno-Tornado richtete großen Schaden an, wobei durch ihn mindestens 8 Menschen ums Leben kamen und viele verletzt wurden[1]. Unter den Todesopfern war auch der Sturmjäger Tim Samaras, der durch die Sendung Verrückt nach Tornados (englisch: Storm Chasers) bekannt wurde, sowie sein Sohn Paul Samaras als auch der Meteorologe und zugleich Freund Samaras' Carl Young. Außer seiner schieren Größe besaß der Tornado weitere Besonderheiten: Zum einen war er ein Multivortex-Tornado, der die Eigenschaft hat, dass er aus mehreren kleinen Wirbeln besteht, die innerhalb und um ein gemeinsames Zentrum kreisen[3]. Multivortex-Tornados sind daher nicht zu verwechseln mit Zwillings- oder Satellitentornados, wo jeder Wirbel sich weitgehend vom jeweils Anderen entwickelt[4]. Wie schon oben erwähnt, war zudem seine Zugbahn sehr unberechenbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d El Reno: Widest Tornado on Record Remembered Two Years Later. Abgerufen am 21. Mai 2017.
  2. a b National Geographic (Hrsg.): Why a Killer Tornado Got Only a "3" Rating. 24. Oktober 2013, ISSN 0190-8286 (nationalgeographic.com [abgerufen am 1. Juni 2017]).
  3. Multiple Vortex Tornado (Online Tornado FAQ). Abgerufen am 21. Mai 2017.
  4. The Online Tornado FAQ (by Roger Edwards, SPC). Abgerufen am 21. Mai 2017.