El Santuario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
El Santuario
Koordinaten: 6° 8′ N, 75° 16′ W
Karte: Kolumbien
marker
El Santuario
El Santuario auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Antioquia - El Santuario.svg
Lage der Gemeinde El Santuario auf der Karte von Antioquia
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Antioquia
Stadtgründung 1765
Einwohner 27.316 (2019)
Stadtinsignien
Flag of El Santuario.svg
Escudo de El Santuario.svg
Detaildaten
Fläche 75 km2
Bevölkerungsdichte 364 Ew./km2
Höhe 2150 m
Stadtvorsitz Luis Alexandri Ramírez Duque (2016–2019)
Website elsantuario-antioquia.gov.co
Blick auf El Santuario
Blick auf El Santuario
Brunnen und Kirche Nuestra Señora del Rosario de Chiquinquirá
Brunnen und Kirche Nuestra Señora del Rosario de Chiquinquirá
Kirche San Judas Tadeo
Kirche San Judas Tadeo

El Santuario ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Antioquia in Kolumbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Santuario liegt in der Subregion Oriente in Antioquia 57 km von Medellín entfernt auf einer Höhe von ungefähr 2150 m ü. NN und hat eine Durchschnittstemperatur von 17 °C. El Santuario ist mit 75 km² die flächenmäßig kleinste Gemeinde im Osten Antioquias. An die Gemeinde grenzen im Norden Marinilla und El Peñol, im Nordosten Granada, im Südosten Cocorná, im Süden und Südwesten El Carmen de Viboral und im Westen Marinilla.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde El Santuario hat 27.316 Einwohner, von denen 23.890 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in indigener Zeit soll sich an der Stelle des heutigen El Santuario eine Pilgerstätte befunden haben. In der Kolonialzeit wurde an der gleichen Stelle eine Kirche zu Ehren der Schutzheiligen Kolumbiens, Nuestra Señora del Rosario de Chiquinquirá, errichtet, die auch zu einer Pilgerstätte wurde. Diese wurde 1765 errichtet, was die Gründung des Ortes mit sich zog. Bis 1838 gehörte El Santuario zu Marinilla, dann erhielt es den Status einer Gemeinde.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig von El Santuario ist die Landwirtschaft. Insbesondere werden Karotten, Kartoffeln, Rote Bete, Weißkohl, Erbsen, Bohnen und Mais angebaut. Zudem gibt es Textilindustrie, in der mehr als 1200 Menschen direkt arbeiten.[4]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Santuario verfügt über zwei Museen. Im Museum Museo Artístico Montecristo wird das Leben des santuarischen Schauspielers und Humoristen Guillermo Zuluaga behandelt. Das Geschichtsmuseum Museo Histórico José María Córdova ist dem Leben des kolumbianischen Generals José María Córdova gewidmet, der in El Santuario starb. Es können drei Kirchen besichtigt werden, die Kirchen Nuestra Señora del Rosario de Chiquinquirá, San Judas Tadeo und Señor de las Misericordias. In der Nähe findet sich zudem der Wasserfall Cascada El Salto.[5]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: El Santuario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alcaldía de El Santuario. Alcaldía de El Santuario – Antioquia, abgerufen am 8. Mai 2019 (spanisch, Webseite der Gemeinde El Santuario).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Información del municipio. Alcaldía de El Santuario - Antioquia, abgerufen am 8. Mai 2019 (spanisch, Informationen zur Geographie der Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 8. Mai 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).
  3. Pasado, presente y futuro. Alcaldía de El Santuario - Antioquia, abgerufen am 8. Mai 2019 (spanisch, Informationen zur Geschichte der Gemeinde).
  4. Economía. Alcaldía de El Santuario - Antioquia, abgerufen am 8. Mai 2019 (spanisch, Informationen zur Wirtschaft der Gemeinde).
  5. Sitios de interés. Alcaldía de El Santuario - Antioquia, abgerufen am 8. Mai 2019 (spanisch, Informationen zu Sehenswürdigkeiten der Gemeinde).