Elaine Paige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elaine Paige

Elaine Paige, OBE[1] (* 5. März 1948 in Barnet, Hertfordshire als Elaine Jill Bickerstaff) ist eine britische Sängerin und Schauspielerin, vor allem in Musicals.

Am besten bekannt ist sie als Darstellerin der weiblichen Hauptrollen in Andrew Lloyd Webbers und Tim Rices Evita und Cats. In Evita gehörte sie dem Londoner Originalcast an und sang dort die Rolle der Eva Perón. Ihre Interpretation der Rolle gilt noch heute für viele Musicaldarsteller als Vorbild. In Cats, wo sie ebenfalls dem Originalcast angehörte, sang sie die Rolle der alternden Katze Grizabella. Sie prägte in dieser Rolle das Stück Memory, das wie die Hits aus Evita seitdem mit ihrer Stimme in Verbindung gebracht wird. Eine andere Rolle Paiges war unter anderem die der Florence im Musical Chess der ABBA-Musiker Björn Ulvaeus und Benny Andersson.

Ihre größten internationalen Erfolge waren I Know Him so Well, ein Duett mit Barbara Dickson aus dem Musical Chess, und der Top Ten Hit Memory aus dem Musical Cats.

Elaine Paige moderiert darüber hinaus eine Radiosendung über Filmmusik und Musicals bei BBC Radio 2.

1988 brachte sie ein Album mit Coverversionen der legendären Rockband Queen unter dem Namen The Queen Album heraus.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1982 Elaine Paige 56
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1981
UK: Silber, Produzenten: Andrew Powell, Tim Rice
1983 Stages 2
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
UK: Doppelplatin, Produzent: Tony Visconti
1984 Cinema 12
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
UK: Platin, Produzent: Tony Visconti
1985 Love Hurts 8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1985
UK: Platin, Produzent: Tony Visconti
1986 Christmas 27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
UK: Gold, Produzenten: Tony Visconti, Mike Batt
1988 The Queen Album 51
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
UK: Gold, Produzent: Mike Moran
1991 Love Can Do That 36
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1991
Produzent: Dennis Lambert
1993 Romance and the Stage 71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1993
Produzent: Peter Matz
1994 Piaf 46
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1994
UK: Silber, Produzent: Mike Moran
2006 Essential Musicals 46
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2006
Produzent: Mike Moran
2010 Elaine Paige and Friends 18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2010
UK: Gold, mit Jon Secada, Idina Menzel, Barry Manilow,
Paul Anka, LeAnn Rimes, John Barrowman,
Sinéad O’Connor, Billy Ocean, Johnny Mathis,
Olivia Newton-John, Neil Sedaka, Michael Bolton,
Dionne Warwick; Produzent: Phil Ramone

weitere Alben

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1987 Memories: The Best Of 14
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1987
UK: Platin
1992 Together – The Best of Elaine
Paige & Barbara Dickson
22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
mit Barbara Dickson
1995 Encore 20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1995
UK: Silber
1998 On Reflection: The Very Best Of 60
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
2004 Centre Stage: The Very Best Of 35
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2004
Doppelalbum
2014 The Ultimate Collection 74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2014

weitere Kompilationen

  • 1990: The Collection (UK: Silber)
  • 1991: An Evening with Elaine Paige
  • 1996: Performance
  • 1997: From a Distance
  • 2007: Songbook
  • 2008: Sweet Memories: The Essential Elaine Paige (2 CDs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1978 Don’t Walk Away Till I Touch You
Sitting Pretty
46
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1978
Autoren: Patty Smyth, Anthony Cliff, Brian Wade
1981 Memory
Stages
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1981
UK: Silber, aus dem Musical Cats
Autor: Andrew Lloyd Webber
1984 Sometimes
Cinema
72
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1984
Musik: Carl Davis, Text: Norman Newell
1984 I Know Him so Well
Love Hurts
22
(8 Wo.)
7
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 1984
UK: Gold, mit Barbara Dickson, aus dem Musical Chess
Autoren: Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Tim Rice
1987 The Second Time (Reissue)
Memories: The Best Of
69
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1987
Titellied des Films Bilitis
Autoren: Francis Lai, Tim Rice
1995 Hymne L’amour (If You Love Me)
Encore
68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 1995
Autoren: Édith Piaf, Geoffrey Parsons, Marguerite Monnot
Original: Édith Piaf, 1950

weitere Singles

  • 1976: You Can’t Take Away (My Love for You) (VÖ: 30. Juli)
  • 1978: Ireland (VÖ: 21. Juli)
  • 1979: Four Songs from the West End Production of “Evita” (EP) (VÖ: Juli)
  • 1981: If You Don’t Want My Love (VÖ: Januar)
  • 1981: Falling Down to Earth (VÖ: April)
  • 1981: Is Anyone There? (VÖ: Juli)
  • 1981: The Far Side of the Bay (VÖ: Oktober)
  • 1982: The Second Time (VÖ: Januar)
  • 1982: If You Don’t Want My Love (VÖ: April)
  • 1982: A Knight in Black Leather (VÖ: Juni)
  • 1984: Like an Image Passing By (VÖ: Dezember 1983)
  • 1984: Nobody’s Side (VÖ: November)
  • 1985: Tonight Is the Night (VÖ: März; aus dem Film Einladung zur Hochzeit)
  • 1985: Heaven Help My Heart (VÖ: September)
  • 1986: For You (VÖ: Februar)
  • 1986: Nobody’s Side (Remix Version) (VÖ: Mai)
  • 1986: Walking in the Air (VÖ: Dezember)
  • 1987: Father Christmas Eyes (VÖ: 30. November)
  • 1988: Take Me Back (Theme from Classmates) (VÖ: Juli)
  • 1989: I Get a Kick Out of You (Original: Ethel Merman & William Gaxton, 1934)
  • 1989: Radio Ga Ga (VÖ: Januar; Original: Queen, 1984)
  • 1991: Heart Don’t Change My Mind
  • 1991: Oxygen
  • 1991: Well Almost
  • 1995: As If We Never Said Goodbye
  • 2010: It’s Only Life (mit Sinéad O’Connor)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://news.bbc.co.uk/2/hi/entertainment/6276605.stm
  2. a b c Chartquellen: Singles UK
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]