Elba (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bezeichnung Elba DOC werden verschiedene Weiß-, Rot-, Rosé- und Schaumweine sowie Vin Santo auf der italienischen Insel Elba (Region Toskana) erzeugt. Die Weine besitzen seit 1967 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen dürfen erzeugt werden:[1]

  • Elba Rosso und Elba Rosso „Riserva“: mindestens 60 % Sangiovese, höchstens 40 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden.
  • Elba Rosato und Elba Vin Santo Occhio di Pernice: mindestens 60 % Sangiovese, höchstens 40 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden. Weiterhin können maximal 20 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Elba Bianco, Elba Bianco Spumante und Elba Vin santo: 10–70 % Trebbiano toscano, 10–70 % Ansonica und/oder Vermentino dürfen verwendet werden. Höchstens 15 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Bei den folgenden Weinen muss die genannte Rebsorte zu mindestens 85 % enthalten sein. Höchstens 15 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
    • Elba Ansonica und Elba Ansonica passito
    • Elba Vermentino
    • Elba Trebbiano oder Elba Procanico (lokaler Name)
  • Elba Moscato Passito: 100 % Moscato
  • Elba Bianco Passito: 70–100 % Ansonica, Moscato, Trebbiano toscano, Vermentino. Höchstens 30 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Toskana zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

Die Elba Rosso-Weine müssen mindestens 24 Monate gereift sein, davon mind. 12 Monate im Holzfass (ab dem 1. November des Erntejahres gerechnet).[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anbau und Vinifikation der Weine dürfen ausschließlich in den Gemeinden der Insel Elba erfolgen.[1]

Im Jahr 2014 wurden von 86 ha Rebfläche 3.624 hl DOC-Weine erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Denomination:[1]

Elba Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: blasses strohgelb bis strohgelb
  • Geruch: zart, mehr oder weniger fruchtig
  • Geschmack: trocken und harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Elba Bianco Spumante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: fein und anhaltend
  • Farbe: mehr oder weniger intensives strohgelb
  • Geruch: zart, leicht
  • Geschmack: trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 14,0 g/l

Elba Ansonica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: blasses strohgelb bis strohgelb
  • Geruch: zart, charakteristisch
  • Geschmack: trocken und harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Elba Vermentino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: blasses strohgelb bis strohgelb
  • Geruch: zart und fruchtig
  • Geschmack: trocken und harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Elba Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: rubinrot
  • Geruch: weinig, zart
  • Geschmack: trocken, harmonisch, trocken
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%, für „Riserva“ 12,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 21,0 g/l, für „Riserva“ 24 g/l

Elba Sangiovese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: rubinrot
  • Geruch: weinig, fein
  • Geschmack: trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 21,0 g/l

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 172.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 23. November 2016 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 23. November 2016 (PDF, italienisch).