Elbe Princesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elbe Princesse
Die Elbe Princesse im Juni 2016

Die Elbe Princesse im Juni 2016

Schiffsdaten
Flagge FrankreichFrankreich Frankreich
Schiffstyp Flusskreuzfahrtschiff
Rufzeichen FM6906
Heimathafen Straßburg
Eigner CroisiEurope
Bauwerft STX France, Saint-Nazaire
Taufe 14. April 2016
Stapellauf 2016
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
95,37 m (Lüa)
Breite 10,5 m
Tiefgang max. 0,90 m
 
Besatzung 24
Maschinenanlage
Maschine 2 × Volvo-Schiffsdieselmotor
Maschinen-
leistung
1.500 PS (1.103 kW)
Propeller 2 × Heckschaufelrad
Transportkapazitäten
PaxKabinen 40
Kojen für Passagiere 80
Sonstiges
Registrier-
nummern

ENI 01840744

Die Elbe Princesse ist ein französisches Flusskreuzfahrtschiff, das seit 2016 für Reisen zwischen Berlin und Prag eingesetzt wird.

Bauwerft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die STX France hat an die französische Reederei CroisiEurope das Flusskreuzfahrtschiff mit Schaufelrad-Antrieb abgeliefert. Das Binnenschiff entstand bei der Industriegruppe Neopolia Marine aus zwei einzelnen Blöcken und wurde im Trockendock 1 in Saint-Nazaire zusammengefügt. Die anschließende Endausrüstung erfolgte an den Penhoët Docks von Saint-Nazaire.[1]

Das Schiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elbe Princesse ist 95 Meter lang, 10,50 Meter breit und hat einen sehr geringen Tiefgang von nur 0,90 Meter. Angetrieben wird es von einer Kombination aus zwei starren Schaufelrädern am Heck mit einem Durchmesser von 4,6 Metern und 2,6 Metern Breite und zwei schwenkbaren Omega-Jet-Bugstrahlrudern. Die Schaufelräder werden von zwei Volvo-Schiffsdieselmotoren mit jeweils 750 PS angetrieben, die Bugstrahlruder, die auch der besseren Manövrierfähigkeit dienen, von zwei 500-PS-Volvo-Motoren. Damit ergibt sich eine maximale Geschwindigkeit von circa 20 km/h stromabwärts und je nach Strömung 10–12 km/h stromaufwärts. [2] Die Heck-Schaufelräder sollen die Durchfahrt durch besonders schmale Schleusen ermöglichen.

Die Verwendung starrer Schaufelräder entsprach nicht dem Stand der Technik, die Schaufelräder führten zu einem ineffizentem Antrieb und starken Vibrationen. Aus diesem Grund wurden die starren Schaufelräder demontiert und sollen durch excentergesteuerte Schaufelräder ersetzt werden[3].

Heckradsektion

Die Elbe Princesse fährt mit einer Besatzung von 24 Personen und bietet Platz für 80 Passagiere. Die 40 Kabinen sind auf zwei Decks angeordnet: Im oberen Deck sind die Kabinen mit französischen Balkonen ausgestattet und im unteren Deck mit Bullaugen. Das Schiff wird für Reisen von Berlin über Magdeburg, Wittenberg, Meißen, Dresden und Theresienstadt nach Prag eingesetzt.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt nur sehr wenige Schiffe mit Antrieb durch die Kombination Dieselmotor und Schaufelrad (Seiten- oder Heckrad). Der Grund ist der erheblich niedrigere Gesamtwirkungsgrad im Vergleich zum Motorantrieb und Propeller. Bei der Elbe Princesse wurde diese Anordnung trotz des höheren Brennstoffverbrauchs gewählt, um einen sehr geringen Tiefgang zu ermöglichen und einen durchgängigen Elbebetrieb bis Prag auch bei niedrigem Wasserstand zu garantieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elbe Princesse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elbe Princesse, das einzige Heckradkabinenfahrgastschiff auf der Elbe abgerufen am 24. Juni 2016
  2. Taufe in Berlin, Tegeler See abgerufen am 24. Juni 2016
  3. Der Prignitzer, 07. Februar 2017, abgerufen am 26. März 2017