Elbherzogtümer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Elbherzogtümer wurden etwa ab dem 17. bis zum 19. Jahrhundert die Herzogtümer Schleswig, Holstein und selten auch Lauenburg bezeichnet. Manche Historiker sehen im Begriff eine „bewusste, in der zeitgenössischen Literatur allerdings übliche Irreführung, denn nur Holstein berührte im Süden die Elbe.“[1]

Seit 1460 waren die „Elbherzogtümer“ Schleswig und Holstein unter dänischer Herrschaft verbunden, indem der König von Dänemark zugleich auch den Herzogtitel von Schleswig und den von Holstein innehatte. Holstein führte der dänische König als deutsches und Schleswig analog hierzu als dänisches Lehen. Schleswig war anders als Holstein nie Teil des Heiligen Römischen Reiches, wurde nach seiner Etablierung als Herzogtum um 1200 aber auch nicht mehr als Teil des eigentlichen dänischen Königreiches betrachtet.[2] Das Herzogtum Lauenburg fiel erst 1815 an den dänischen König, als diesem auch dessen Herzogkrone angetragen wurde.

Nach dem Versuch Dänemarks, nach der Aufhebung der Gesamtstaatsverfassung in Holstein und Lauenburg durch den Deutschen Bund im Jahr 1858 mit der Novemberverfassung eine Verfassung allein für Schleswig und das Königreich durchzusetzen und somit im Sinne dänischer Nationalliberaler eine engere Anbindung Schleswigs an Dänemark zu erreichen, besetzten Truppen des Deutschen Bundes im Rahmen einer Bundesexekution im Dezember 1863 das bundesangehörige Holstein. Im Februar 1864 überschritten Truppen Preußens und Österreichs schließlich die Eider und drangen in Schleswig ein, womit der Deutsch-Dänische Krieg begann. Als Folge dieses Krieges wurden nach der Niederlage Dänemarks mit der Gasteiner Konvention am 14. August 1865 die Elbherzogtümer zwischen den deutschen Großmächten Preußen (Schleswig und Lauenburg) und Österreich (Holstein) aufgeteilt. Nach dem Deutschen Krieg fiel schließlich auch Holstein an Preußen. Gemeinsam bildeten die Elbherzogtümer die bis 1946 bestehende preußische Provinz Schleswig-Holstein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Jansen, Hans Mommsen (Hrsg.): Von der Aufgabe der Freiheit. Politische Verantwortung und bürgerliche Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Festschrift für Hans Mommsen zum 5. November 1995. Akademie Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-05-002835-1, S. 44.
  2. Christian von Ditfurth: Deutsche Geschichte für Dummies. Wiley-VCH, Weinheim 2009, ISBN 978-3-527-70322-7, S. 351.