Elblandfestspiele Wittenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Elblandfestspiele Wittenberge sind Freilicht-Festspiele der musikalischen Genres Operette, Musical und Filmmusik in Deutschland. Die Festspielstadt Wittenberge liegt auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg in der Region Prignitz im Nordwesten des Bundeslandes Brandenburg. Aufführungsort ist das großräumige Festspielgelände der historischen Industriebaukulisse „Alte Ölmühle zu Wittenberge“ mit der 2007 neuerbauten „Elblandbühne“ (bis 3500 Sitzplätze).

Offizieller Träger ist der Festspielverein „Gesellschaft Elblandfestspiele e. V.“, Vorsitzender des Kuratoriums: Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen, Präsident der Gesellschaft ist der Komponist und Produzent Michael Hansen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung und Aufbau der "Elblandfestspiele" erfolgte in der Elbestadt Wittenberge im Jahre 1997 durch den Initiator und langjährigen Festspielintendanten (bis 2008), den Opernsänger und Regisseur Heiko Reissig in Zusammenarbeit mit dem damaligen Kulturdezernenten der Stadt Wittenberge Andreas Schön. Nach einer anfänglichen Standortsuche wird ab dem Jahre 2000 das großräumige Fabrikgelände der ehemaligen „Alten Ölmühle Wittenberge“, direkt an der Elbe, für die jährlich stattfindenden Festspiele genutzt. Die neue „Elblandbühne“ (Einweihung 2007) und die faszinierende Industriekulisse aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, sind wichtige Grundlagen der erfolgreichen Publikumsresonanz und Rezeption der musikalischen Aufführungen.

Im Zuge der damaligen Festspielausgestaltung wurde im Jahre 2002 in der Stadt Wittenberge der Vorplatz vor dem ehemaligen Kulturhaus als Paul-Lincke-Platz umbenannt, das Kulturhaus nach seiner Generalsanierung als „Kultur- und Festspielhaus Wittenberge“ neu eingeweiht und eine Bronzebüste des Komponisten Paul Lincke (Bildhauer Reiner Jacob) als Spendengabe der Gesellschaft BühnenReif e.V. der Stadt feierlich übergeben.

Im Jahre 2007 erfolgte die Einweihung der neu erbauten „Elblandbühne“ (Architekt: Uwe Peetz) mit einem festlichen Weiheakt in Anwesenheit des Prinzen von Preußen, Minister der Landesregierung und dem Landrat. Der langjährige Intendant der Deutschen Staatsoper Berlin, Hans Pischner, sprach gemeinsam mit dem Festspielintendanten Heiko Reissig den historischen Bühnenweihespruch.

Folgende Persönlichkeiten übernahmen bisher die offizielle Schirmherrschaft über die Elblandfestspiele:

Bereits seit dem ersten Festivaljahr gibt eine enge Kooperation mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und dem Deutschen Filmorchester Babelsberg. Außerdem erfolgen jährliche Ausstrahlungen der Gala-Abende in den dritten Programmen der ARD.

Internationale Gesangswettbewerb für Operette – Paul Lincke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Festspiele findet alle zwei Jahre der „Internationale Gesangswettbewerb für Operette – Paul Lincke“ zur Sichtung und gezielten Förderung des künstlerischen Nachwuchses auf dem Gebiet der Operette statt. Die Preisträger des Wettbewerbes werden dann zu den Elblandfestspielen als Mitwirkende eingeladen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elblandfestspiele Wittenberge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien