Elbrinxen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elbrinxen
Stadt Lügde
Koordinaten: 51° 54′ 36″ N, 9° 15′ 9″ O
Höhe: 141 m
Fläche: 11,56 km²
Einwohner: 1244 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32676
Vorwahl: 05283
Karte
Lage von Elbrinxen in Lügde

Elbrinxen gehört zu den zehn Ortsteilen der Stadt Lügde im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen. Der Ort liegt auf einer Höhe von 150 m ü. NN und rund sechs Kilometer südlich der Kernstadt Lügde. Die Fläche beträgt 11,56 km². Der Ortsteil hatte am 31. Dezember 2008 1244 Einwohner. Der derzeitige Ortsbürgermeister ist Hermann Wenneker.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elbrinxen gehört zu den sächsischen -hausen-Orten, die ab dem 8. Jahrhundert gegründet wurden. Der Ortsname besteht aus einem Bestimmungs- und dem Grundwort. Bestimmungswort ist der Personenname Elmar, Helmar oder Elmering. Er ist dem Grundwort -hausen vorangestellt. Helmeringhausen (13. Jh.) oder Elmeringhusen (1361) lag im unmittelbaren Bereich der heutigen evangelisch-reformierten Kirche, deren Westturm aus dem 12. Jh. stammt. Die Nachweise zur Siedlungsgeschichte ergeben sich aus archäologischen Funden und Ausgrabungen. Nach seinem Herkunftsort "Helmerinchusen" benannte sich das Ministerialengeschlecht "von (H)Elmerinchusen (1232). Während des Spätmittelalters starb die Familie derer "von Elmeringhusen" aus. Sie hatte sich zuvor schon nach Paderborn hin orientiert, wo es Sitz und Stimme im Domkapitel hatte.[2]

In der Soester Fehde 25. Juli 1447 wurde Elmerinchusen von böhmischen Truppen auf ihrem Weg von Falkenhagen nach Schieder zerstört und fiel daraufhin wüst. Der Wiederaufbau begann 1515 unter dem alten ON Elmerinckhusen. Die heutige Schreibweise entwickelte sich erst im 17. Jh. Der landwirtschaftlich geprägte Pfarrort entwickelte sich seit seiner Neugründung zum größten Dorf im lippischen Südosten. Verschiedene Handwerke und kleinere Dienstleistungseinrichtungen ergänzten das Angebot. Nach dem Ersten Weltkrieg siedelten sich verschiedene Unternehmungen an, die zahlreiche Arbeitsplätze schufen. Von ihnen ist heute nur wenig geblieben. Wie andere Orte der Stadt Lügde verliert Elbrinxen anhaltend Einwohner. Seit Dezember 2011 ist der Pfarrort ohne Pfarrer, erstmals seit 1515! Versorgungseinrichtungen sind bis auf einen Bäcker und zwei Gaststätten nicht mehr vorhanden. 2012 wurde die Grundschule geschlossen.

Die vorher selbständige Gemeinde wurde im Rahmen der Kommunalreform am 1. Januar 1970 eingemeindet.[3]

1983 wurde Elbrinxen erstmals Kreissieger im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden und erhielt die Goldmedaille. Auch in späteren Jahren errang Elbrinxen in diesem Wettbewerb mehrere Gold- und Silbermedaillen.[4] 2008 wurde Elbrinxen Golddorf im Kreiswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft und 2009 gab es eine Bronzemedaille im Landeswettbewerb.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittekind-Linde

Die Wittekind-Linde neben der romanischen Kirche ist möglicherweise die älteste noch wachsende Sommer-Linde Deutschlands. Botaniker schätzen ihr Alter auf 800–900 Jahre. Mit einem Brusthöhenumfang von 11,30 Metern, 29 Metern Höhe und einer 25 Meter ausladenden Krone gehört die Linde zu den größten Bäumen in Lippe.[5][6] Im Ort befindet sich außerdem eine Storchenstation des Vereins zum Schutze des Weißstorches Elbrinxen e. V. sowie ein Vogellehrpfad.

Seit 2003 hat die Elbrinxer Marktscheune ihre Tore geöffnet. Der ehemalige Bauernhof wurde zu einem kleinen Theater mit ca. 170 Plätzen umgebaut. Seither treten in dem Fachwerkgebäude Künstler aus ganz Deutschland sowie die Vereine des Ortes (z. B. die Elbrinxer Dorfbühne) auf. Highlight ist zu Silvester die Aufführung des Kultsketches Dinner for One.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Elbrinxen gibt es eine evangelisch-reformierte Kirche (siehe Evangelische Kirche Elbrinxen) mit Gemeindehaus, ein Freibad, zwei Hotels, einen Campingplatz, Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel und mehrere Gewerbebetriebe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauptsatzung der Stadt Lügde (PDF; 340 kB) vom 28. Mai 2014
  2. Willy Gerking: Elbrinxen - ein lippisches Dorf im Wandel der Zeit, Detmold 1986
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 106.
  4. Willy Gerking: Die Dörfer der Großadtgemeinde Lügde in Heimatland Lippe vom August 1984. S. 276.
  5. Elbrinxen im Verzeichnis Monumentaler Eichen. Abgerufen am 31. Januar 2017
  6. Uwe Kühn u. a.: Deutschlands alte Bäume. 4. Aufl. 2006