Elbschlosskeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamburger Berg mit dem „Elbschlosskeller“

Der Elbschlosskeller ist eine Hamburger Kneipe in der Straße Hamburger Berg 38 im Stadtteil St. Pauli. Der Elbschlosskeller ist jeden Tag 24 Stunden geöffnet und laut eigenen Angaben die härteste Kneipe Hamburgs.[1][2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1952 betreibt der Elbschlosskeller seinen gastronomischen Service, seither hat sich am Erscheinungsbild des Interieurs wenig verändert. Benannt ist der Elbschlosskeller nach der ehemaligen Elbschloss-Brauerei, die es heute nicht mehr gibt. Über eine Speisekarte verfügt der Elbschlosskeller nicht.[4] Ein größeres Maß an Bekanntheit erlangte der Elbschlosskeller durch den Serienmörder Fritz Honka, der seine Opfer in den Kneipen des Hamburger Bergs suchte. Schwere, strafrechtlich relevante Auseinandersetzungen unter den Gästen gibt es bis in die Gegenwart.[5][6][7] In jüngster Zeit erlangte die Kultkneipe durch die Doku-Soap Reeperbahn Privat auf RTL II Bekanntheit.[8]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hamburg gibt es das Sprichwort „selbst für den Elbschlosskeller zu hässlich“.[9] Die genaue Herkunft sowie der Entstehungszeitpunkt dieser Redewendung sind unklar.

Aufgrund der flächendeckenden Schließung von Orten der öffentlichen Begegnung während der COVID-19-Pandemie im Frühjahr 2020 musste der Elbschlosskeller zunächst funktionierende Schlösser einbauen lassen, da er seit Eröffnung nicht geschlossen wurde und die Schließanlage nicht funktionstüchtig war.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Wir sind die letzten Kiezianer!" In: sueddeutsche.de. 17. April 2018, abgerufen am 29. September 2018.
  2. Klaus Irler: Die Absturz-Kneipe „Zum Goldenen Handschuh“ wird durch Heinz Strunks neuen Roman zur Pilgerstätte: Das Elend der anderen. In: taz.de. 29. Februar 2016, abgerufen am 31. März 2022.
  3. Party-Logbuch Hamburg: Wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt. In: Spiegel Online. 7. März 2013, abgerufen am 9. Juni 2018.
  4. Elbschloss Keller - Bars, Clubs & Nachtleben in Hamburg. In: hamburg-dom-aktuell.de. 16. Juni 2018, abgerufen am 31. März 2022.
  5. Festnahme: Vier Verletzte bei Messerstecherei auf dem Kiez. In: welt.de. 1. März 2017, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  6. „Elbschlosskeller“ in St.Pauli: Drei Verletzte bei Messerattacke in Hamburger Kneipe. In: shz.de. 1. März 2017, abgerufen am 31. März 2022.
  7. Messerstecherei vor dem „Elbschloss Keller“. In: abendblatt.de. 6. Juni 2013, abgerufen am 31. März 2022.
  8. Reeperbahn privat! Staffel 3 Episodenguide. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 7. März 2022.
  9. selbst für den Elbschlosskeller zu hässlich. In: mundmische.de. Abgerufen am 31. März 2022.
  10. Daniel Gözübüyük: Nach mehr als 70 Jahren Wegen Coronavirus: „Elbschlosskeller“ in Hamburg geschlossen. In: Hamburger Morgenpost. 16. März 2020, abgerufen am 17. März 2020.

Koordinaten: 53° 32′ 59,5″ N, 9° 57′ 41,4″ O