Eleşkirt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eleşkirt
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Eleşkirt (Türkei)
Red pog.svg
Zêdka (Eleşkirt), Agirî.jpg
Eleşkirt
Basisdaten
Provinz (il): Ağrı
Koordinaten: 39° 48′ N, 42° 40′ OKoordinaten: 39° 47′ 53″ N, 42° 40′ 28″ O
Einwohner: 10.537[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 472
Postleitzahl: 04 600
Kfz-Kennzeichen: 04
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 8 Mahalle
Bürgermeister: Ramazan Yakut (SP)
Website:
Landkreis Eleşkirt
Einwohner: 34.180[1] (2018)
Fläche: 1.307 km²
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Kaymakam: Gülhani Ozan Sari
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Eleşkirt (kurdisch: Zêtka) ist eine Stadt und ein Landkreis in der türkischen Provinz Ağrı.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis liegt im Nordwesten der Provinz und grenzt an die Provinzen Kars und Erzurum. Es gibt mehrere Berge, die an die 3000 m hoch sind. Der höchste Berg ist der Köse Dağ mit 3433 m im Norden des Landkreises. Daneben gibt es das Mirgemir-Gebirge mit den Gipfeln Tekir und Mizrak.

Der Landkreis besteht neben der Kreisstadt (mit 31 % der Kreisbevölkerung) aus drei weiteren Gemeinden (Belde, Kleinstädte): Tahir (1.531), Yayladüzü (2.081) und Yücekapı (2.604 Einw.). Daneben existieren noch 55 Dörfer (Köy) mit einer Durchschnittsbevölkerung von 317 Einwohnern. Zwei davon haben über tausend Einwohner: Toprakkale (1.399) und Goncalı (1.179 Einw.).

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Eleşkirt ist die türkisierte Version des armenischen Alaschkert (armenisch Ալաշկերտ) und bezeichnet eine Ebene. Im Mittelalter war die Stadt als Vaghaschkert (armenisch Վաղաշկերտ) bekannt. Dieser Name wurde bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. nachgewiesen. Im kurdischen Sprachgebrauch lautet der Name Zêtka/Zêtkan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urartu und Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Eleşkirt hat eine lange Geschichte. In der Eisenzeit lebten hier die Urartäer. Die Dörfer Pirabat sowie Toprakkale sind Gründungen der Urartäer. Der urartäische König Menua errichtete eine Stele in Yazılıtaş (HChI Nr. 23), die von seinem Sieg über Diaueḫe berichtet[2]. Nachdem die Urartäer die Kontrolle über dieses Gebiet verloren, eroberten es die Meder. Den Medern folgten die Perser, Makedonen, Römer und Byzantiner.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter war Eleşkirt Teil mehrerer türkischer und mongolischer Reiche und Fürstentümer. Zu nennen wären die Saltukiden, die Ahlatschahs, die Ilchane, die Timuriden, die Aq Qoyunlu, die Qara Qoyunlu, die Safawiden und die Osmanen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung besteht zu einem großen Teil aus Kurden und einer geringen Anzahl von Türken.
Die Einwohnerzahlen des Kreises bzw. der Stadt Eleşkirt bei vergangenen Volkszählungen:[3]

  • 1965: 35.168 / 6.019
  • 1970: 37.526 / 6.869
  • 1975: 40.141 / 8.202
  • 1980: 44.124 / 10.083
  • 1985: 47.277 / 11.561
  • 1990: 41.748 / 9.871
  • 2000: 48.892 / 15.339
  • 2011: 38.674 / 11.005

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wasserfall von Eleşkirt (Esentepe-Wasserfall)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nüfusu İl İlçe Mahalle Köy Nüfusu (Nufusune.com), abgerufen am 13. Mai 2019
  2. Kemalettin Köroğlu, The Northern Border of the Urartian Kingdom. In: Altan Çilingiroğlu/G. Darbyshire (Hrsg.), Anatolian Iron Ages 5, Proceedings of the 5th Anatolian Iron Ages Colloquium Van, 6.-10. August 2001. British Institute of Archaeology at Ankara Monograph 3 (Ankara 2005) 101
  3. Yerelnet, abgerufen am 13. Mai 2019