Electron (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Electron ist eine Trägerrakete der neuseeländischen Firma Rocket Lab. Sie hat zwei Stufen und soll, mit ihrer Nutzlast von etwa 150 kg bis 220 kg vor allem Cubesats und Kleinsatelliten in die Erdumlaufbahn bringen.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Electron entwarf Rocket Lab das Rutherford-Triebwerk. Als Treibstoff werden RP-1 und Flüssigsauerstoff verwendet. Die Treibstoffpumpen werden durch Bürstenlose Gleichstrommotoren betrieben, die von Lithium-Polymer-Akkumulatoren gespeist werden. Die Hauptteile des Triebwerks werden im 3D-Druck gefertigt.[1]

Erste Stufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Stufe hat einen Durchmesser von 1,2 m. Sie verfügt über neun Rutherford-Triebwerke, die beim Start einen Schub von 162 kN entwickeln. Mit sinkendem Luftdruck erhöht sich der Schub während des Flugs bis auf 192 kN.

Zweite Stufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Stufe hat den gleichen Durchmesser wie die erste Stufe. Sie verfügt über ein einzelnes Rutherford-Triebwerk, das für den Betrieb im Vakuum optimiert ist. Sie entwickelt einen Schub von 22 kN[2].

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Electron wurde für relativ leichte Satelliten entwickelt. Die maximale Nutzlast beträgt etwa 220 kg bei einer Bahnneigung von 45° und etwa 150 kg für einen sonnensynchronen Orbit.

Die ersten Starts werden vom Startplatz Mahia stattfinden, den Rocket Lab selbst angelegt hat.[3] Mahia befindet sich auf der Mahia-Halbinsel an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands. Weitere mögliche Startplätze sind das Kennedy Space Center in Florida und der Pacific Spaceport Complex in Alaska.[4]

Erster Flug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den ersten Testflug mit der Bezeichnung It’s a Test wurde ein Startfenster zwischen dem 22. Mai und dem 1. Juni 2017 (Ortszeit Neuseeland) festgelegt.[5] Nachdem der Start mehrfach wegen schlechtem Wetter verschoben wurde, startete die Electron am 25. Mai zu ihrem Erstflug. Die erste Stufe arbeitete problemlos, auch die Stufentrennung, die Zündung der zweiten Stufe und das Abwerfen der Nutzlastverkleidung waren erfolgreich. Dennoch erreichte die Rakete nicht die Erdumlaufbahn.[6] Wie sich später herausstellte, konnte ein falsch konfigurierter Empfänger die Funksignale der Rakete nicht korrekt in Daten konvertieren. Dies wurde als Abbruch der Funkverbindung interpretiert, so dass gemäß den Sicherheitsvorschriften der Flug abgebrochen wurde. Dies geschah etwa vier Minuten nach dem Start in 224 km Höhe.[7]

Weitere Flüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Testflug trägt die Bezeichnung "Still Testing".[7] Sollte dieser erfolgreich sein, wäre dies das erste Mal, dass ein orbitaler Raumflug von einem privaten Startgelände erfolgte.[5] Nach einem dritten Testflug kann die Electron noch 2017 in den kommerziellen Dienst gehen.[8] Einer der Kunden, die bereits Starts gebucht haben, ist Moon Express, die mit einer Electron bis zum 31. Dezember 2017 einen Lander zum Mond bringen wollen, um den Wettbewerb Google Lunar X-Prize zu gewinnen. Insgesamt hat Moon Express drei Electron-Starts gebucht.[9]

Startliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchgeführte Starts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 25. Mai 2017

Nr. Datum (UTC) Startplatz Nutzlast Anmerkungen
1 25. Mai 2017
04:20
Mahia Peninsula It’s a test (Testflug ohne Nutzlast) Teilerfolg
Start, Trennung der ersten Stufe und Nutzlastverkleidung verliefen erfolgreich. Abbruch des Fluges nach 4 min in 224 km Höhe[7]

Geplante Starts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 9. August 2017

Nr. Datum (UTC) Startplatz Nutzlast Anmerkungen
2 4. Quartal 2017[10] Mahia Peninsula Still Testing (Testflug ohne Nutzlast)
2017[8] Mahia Peninsula Testflug ohne Nutzlast
nicht vor November 2017 Elana 19 (10 Cubesats)[11]
  • CeREs
  • ANDESITE
  • STF-1
  • CHOMPTT
  • CubeSail
  • NMTSat
  • DaVinci
  • RSat
  • ISX
  • Shields-1
2017[8] Nutzlast für Moon Express Flug zum Mond
 ?[8] Nutzlast für Moon Express Flug zum Mond
 ?[8] Nutzlast für Moon Express Flug zum Mond

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rocket Lab: Rutherford Engine Qualified for Flight. 31. März 2016, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  2. Norbert Brügge: Asian space-rocket liquid-propellant engines. B14643.de. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  3. Rocket Lab: Rocket Lab Launch Complex 1 Complete. 27. September 2016, abgerufen am 17. Mai 2015 (englisch).
  4. Rocket Lab: Our Launch Sites. Abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  5. a b Loren Grush: Rocket Lab will try to launch its experimental rocket for the first time later this month. The Verge, 14. Mai 2017, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).
  6. Rocket Lab: Rocket Lab successfully makes it to space. 25. Mai 2017, abgerufen am 25. Mai 2017 (englisch).
  7. a b c Rocket Lab: Rocket Lab Completes Post-Flight Analysis. 7. August 2017, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  8. a b c d e Jeff Foust: Rocket Lab waits out weather delays. Space News, 24. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017 (englisch).
  9. Jeff Foust: Moon Express Buys Rocket Lab Launches for Lunar Missions. Space News, 1. Oktober 2015, abgerufen am 24. Mai 2017 (englisch).
  10. Stephen Clark: Launch Schedule. Spaceflight Now, 9. August 2017, abgerufen am 9. August 2017 (englisch).
  11. NASA: Upcoming ELaNa CubeSat Launches. Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).