Elektrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Elektrik ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Lehre von der Elektrizität. Sie ist zudem eine Sammelbezeichnung für die gesamte elektrische Installation, die elektrische Funktionen auf Grundlage der Elektrodynamik und Elektrostatik bereitstellt, wie einem Haus (Hauselektrik) oder einem Auto (Autoelektrik). Dies sind beispielsweise Komponenten für die Bereitstellung von (elektrischer) Energie, wie Generatoren oder Elektromotoren. Damit grenzt sich die Elektrik von der Elektronik ab, die sich mit in elektronischen Bauelementen (z. B. Mikrocontroller) realisierten elektrischen Funktionen beschäftigt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. Walter de Gruyter, 2004, ISBN 978-3-11-018021-3, S. 67 (kurze Beschreibung zur Begriffsnutzung).
  • Thomas Esch, Wolfgang Appel, Ulrich Dahlhaus, Hermann Brähler, Stefan Breuer, Erich Hoepke, Wolfgang Appel, Hermann Brähler, Stefan Breuer, Ulrich Dahlhaus, Thomas Esch, Erich Hoepke: Nutzfahrzeugtechnik: Grundlagen, Systeme, Komponenten. Vieweg+Teubner Verlag, 2010, ISBN 978-3-8348-0995-7, S. 457.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Elektrik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen