Elektrik Kezy Mezy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elektrik Kezy Mezy

Elektrik Kezy Mezy beim Theatron MusikSommer 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft München, Deutschland
Genre(s) Garage Rock[1], Beat[2], Indie-Rock[3], Bluesrock[4]
Gründung 2008
Gründungsmitglieder
Gregor „Amadeus“ Böhm
Schlagzeug, Gesang
Frank Feiler

Elektrik Kezy Mezy (EKM) ist ein 2008 gegründetes Garage-Beat-Duo aus München in Anlehnung an den Musikstil der 1960er Jahre.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Feiler, der sich in dieser Formation „Frank Kezy“ nennt, und Amadeus Böhm, hier unter dem Pseudonym „Amadeus Mezy“ aktiv, gründeten das Duo bereits ein Jahr vor der endgültigen Auflösung von Five! Fast!! Hits!!!. Elektrik vor den Musikerpseudonymen im Bandnamen bezieht sich auf die Verwendung einer elektrischen Gitarre.[5]

Die Einspieldauer für das erste Album betrug neun Stunden.[6] Nachdem dieses im Jahr nach der Gründung mit dem Titel ElektriCity erschien, wurde die Fachpresse auf die Band aufmerksam. So bewertete das Musikmagazin Visions den Stil der beiden wie folgt:[7]

„Geboten werden feine 60s-Melodien, ein souveräner Garagen-Beat und ausgesprochen charmanter Gesang. Mal schluchzend zum Steinerweichen, dann wieder heiser krächzend oder knödelig röhrend – die Stimmen von Amadeus Mezy und Frank Kezy haben klar definierte Grenzen, sind innerhalb dieser aber angenehm wandlungsfähig. Die Songs rocken knackig-schmissig nach vorne, die beiden Herren fabrizieren einen Höllenlärm, könnten allerdings auch ruhig mal Mut zur Lücke zeigen. Könnten sie, müssen sie aber nicht.“

Das Musik- und Popkulturmagazin Intro beschrieb die Live-Shows des Duos kurz darauf als ein „schweißtreibendes Erlebnis sondergleichen“.[8] Das Webzine Plattentests.de titelte Elektrik Kezy Mezy als „Oberbayerns Antwort auf die White Stripes“ und attestiert eine abwechslungsreiche musikalische Gestaltung des Albums.[9] Die Münchener Abendzeitung nannte die Zwei-Mann-Formation seinerzeit die „momentan heißeste Band der Stadt“.[10] Es folgten unter anderem Auftritte als Vorband von The Kills, Bonaparte, Black Lips[11], Little Barrie, Baskery, Alabama Shakes[12] und The Robocop Kraus.[13] Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für die Band wurden 2012 von der Initiative Musik unterstützt.[14]

Im Februar 2012 kehrte die Band zurück ins Studio, um ihr zweites Album aufzunehmen.[10] Simple Pleasures erschien am 10. Mai 2013.[13] Die Release-Party wurde im März im Münchner Tanzclub Atomic Café veranstaltet.[15] afk M94.5 empfahl das Album in der 19. Kalenderwoche als „Plattentipp der Woche“.[11] Acousticshock merkte an: „Es bedarf weder 2 Gitarren, noch einem Bass, um “voll” zu klingen. Diesen Beweis führen Elektrik Kezy Mezy mit Simple Pleasures erneut an.“[13] Das alternative Webzine Terrorverlag.de rezensierte: „Solides Handwerk, das die Vorbilder nicht scheuen muss.“[5] Ende 2013 gaben Feiler und Böhm ihr hundertstes Live-Konzert.[16]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
Samplerbeiträge
  • 2009: Acting in Affection zu Münchensampler 8 (Kultzone)
  • 2010: Birthdaytime zu You Were Born. And So You're Free. So Happy Birthday (Red Can Records)
  • 2013: This Is How zu Compilation #109 (Ox-Fanzine)

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kinofilm Abschussfahrt (2015; Regie: Tim Trachte) wie auch auf dem zugehörigen Soundtrack (Embassy of Music) ist Elektrik Kezy Mezy mit dem Titel Friends zu hören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Elektrik Kezy Mezy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Hendricks: Elektrik Kezy Mezy, PoprockUnion - 08/2009.
  2. Elektrik Kezy Mezy, Theatron Musiksommer 2013.
  3. Elektrik Kezy Mezy, ReverbNation.
  4. Rita Argauer: Elektrik Kezy Mezy (Blues-Rock), sz-Jugendseite 2013, Woche: 10.
  5. a b Elektrik Kezy Mezy – Simple Pleasures, Terrorverlag, 2013.
  6. Andreas Söllner: Elektrik Kezy Mezy – Interview mit Amadeus und Frank, Rote Raupe, 11. August 2011.
  7. Dirk Siepe: Elektrik Kezy Mezy - Elektricity, Visions Nr. 197, 8. Mai 2009.
  8. Holger Wendt: ElektriCity – Elektrik Kezy Mezy (Memento des Originals vom 14. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.intro.de, Intro, 1. Juli 2009.
  9. Marc Read: Elektrik Kezy Mezy - Elektricity – Kaliber 2, Plattentests,de, 1. Juli 2009.
  10. a b Elektrik Kezy Mezy gehen ins Studio, Rock.Büro SÜD / Verband für Popkultur in Bayern, 25. Januar 2012.
  11. a b Florian Kiss: Elektrik Kezy Mezy – Simple Pleasures (Memento des Originals vom 14. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.m945.de, afk M94.5, 13. Mai 2013.
  12. Elektrik Kezy Mezy, Theatron MusikSommer 2014.
  13. a b c Elektrik Kezy Mezy – Simple Pleasures: Rough’n'Roll (Memento des Originals vom 14. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/acousticshock.de, acousticshock.de, 11. April 2013.
  14. Elektrik Kezy Mezy, Initiative Musik, 2012.
  15. Tasmin Gutwald: Die einfachen Freuden. Elektrik Kezy Mezy! (Memento des Originals vom 14. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schnelljungserioes.de, schnell, jung, seriös, 12. März 2013.
  16. Konzert im Atomic Café – Elektrik Kezy Mezy feiern Jubiläum, Abendzeitung, 11. Dezember 2013.