Elektrobus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Elektrobus ist ein Omnibus, der von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben wird.

Übersicht der verschiedenen Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Batteriebus
Hier wird die Energie in einem Akkumulator, der Traktionsbatterie, chemisch gespeichert.
Kondensatorbus
Die elektrische Energie wird elektrostatisch an Dielektrikum in Kondensatoren gespeichert. Diese haben typisch weniger Speichervermögen als chemische Akkus, doch können mit besonders hoher Leistung geladen werden, sodass alle paar Stationen, etwa in 2 km Abstand während eines Halts binnen weniger als 1 Minute nachgeladen wird.
Hybridbus
Dieser zu den Hybridelektrokraftfahrzeugen gehörende Typ ist mit mehreren Antriebssystemen ausgestattet und verfügt beispielsweise über einen Dieselmotor mit elektrischem Generator oder eine Brennstoffzelle als Stromerzeugungsaggregat, Elektromotor(en) und eine Traktionsbatterie.
Brennstoffzellenbus
Bei dieser speziellen Form des Hybridbusses wird die Energie in Form von flüssigem Wasserstoff gespeichert und mit Hilfe einer Brennstoffzelle in elektrische Energie für den Antrieb umgewandelt.
Gyrobus
Hierbei stammt die Energie aus einer Schwungradspeicherung.
Duo-Bus
Dieser ist eine Kombination zwischen einem Oberleitungsbus und einem Omnibus mit Verbrennungsmotor. Er verfügt über zwei unabhängige Antriebe gleich dimensionierter Leistung. Meist handelt es sich neben dem Elektromotor um einen Dieselmotor mit eigenem Antriebsstrang, manchmal auch um einen dieselelektrischen Antrieb ohne eigenen Antriebsstrang. Da Duo-Busse die elektrische Energie nicht selbst mitführen, handelt es sich gemäß UNO-Definition nicht um Hybridbusse.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]