Elektromonteur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektromonteure vor einer elektrischen Anlage

Elektromonteur ist in der Schweiz eine Lehre im Elektrohandwerk, seit Sommer 2007 heisst der Lehrberuf Elektroinstallateur.

Der Elektromonteur ist u. a. für die Installation und Reparatur elektrischer Anlagen zuständig.

Arbeitsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektromonteure installieren elektrische Anlagen und montieren, warten und reparieren vor allem elektrische Betriebsmittel, z. B. elektrische Schaltanlagen, Geräte, Maschinen, Steckdosen, Leuchten. Sie installieren auch Anlagen der Kommunikationstechnik wie Antennenanlagen, Telefonanlagen (z. B. in Bürogebäuden) oder EDV Anlagen (wie z. B. Patchfelder). Hierfür handhaben sie Werkzeuge, Geräte und Maschinen wie Mauerfräsen, Seitenschneider, Abisolierzangen, Bohrhammer, Schraubendreher, Lötkolben, Mess- und Prüfgeräte und verschiedene Werkstücke wie Bleche und Profile. Sie verwenden Verbindungs- und Befestigungsmaterialien wie Kabel, Drähte und Steckverbinder.

Arbeitsbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektromonteure sind bei der Arbeit im Freien Witterungseinflüssen, zum Beispiel Kälte, ausgesetzt. Oft arbeiten sie bei ungünstigen Lichtverhältnissen, in gebückter Haltung oder an schlecht zugänglichen Stellen sowie auf Leitern, Gerüsten und Masten.

Sie führen ihre Arbeiten überwiegend eigenständig durch. Insbesondere bei Installationsarbeiten zu vorgegebenen Terminen arbeiten sie unter Zeitdruck.

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zutritt zur Lehre nach abgeschlossener Volksschule. Sehr wichtig ist auch der Sinn für technische und logische Zusammenhänge sowie Freude an elektrischen und elektronischen Fragestellungen. Keine Farbsehstörung.

Entwicklungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Berufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]