Elektronisches Siegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elektronische Siegel sind mit elektronischen Informationen verknüpfte Daten, mit denen man den Unterzeichner bzw. Signaturersteller identifizieren und die Integrität der signierten elektronischen Informationen prüfen kann.

Elektronisches Siegel nach der eIDAS-Verordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronische Siegel sind – technisch mit elektronischen Signaturen vergleichbare – Informationen und Daten, die einer juristischen Person zugeordnet werden können. Mit ihr kann ein verbindlicher Herkunfts- und Authentizitätsnachsweis für konkrete Daten oder Dokumente in Bezug auf eine juristische Person hergestellt werden (z. B. Kontoauszüge oder Bescheide).[1]

Elektronisches Siegel in der Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Elektronisches Siegel oder kurz E-Siegel findet in der Logistik für die Versiegelung von Transportbehältern Anwendung.

Das E-Siegel verbindet die Vorteile mechanischer Bolzensiegel und elektronischer Technologien, etwa Radio Frequency Identification (RFID). Solche Siegel werden bereits von verschiedenen Herstellern angeboten. Derzeit ist das Problem einer internationalen Standardisierung noch nicht ausreichend gelöst.

Erst mit einer internationalen Standardisierung ist es möglich, dass die Informationen, die vom Siegel gesendet werden, über die Prozesskette hinweg von allen Interessenten gelesen werden können. Diese Interessenten sind neben den Zollbehörden, auch die Hersteller der betroffenen Waren, die Spediteure und die Empfänger und das über Staatsgrenzen hinweg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Oeffentliche-Verwaltung/eIDAS-Verordnung/Elektronische-Signaturen-Siegel-und-Zeitstempel/elektronische-signaturen-siegel-und-zeitstempel_node.html