elementary OS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
elementary OS
Elementary logo.svg
Bildschirmfoto
Elementary OS 0.3 "Freya".png
Der Desktop von elementary OS Freya, mit der Desktopumgebung Pantheon.
Basisdaten
Entwickler Daniel Fore (DanRabbit) und andere
Sprache(n) multilingual
Aktuelle Version 0.3.2 „Freya“
(9. Dezember 2015)
Abstammung GNU/Linux
↳ Debian
↳ Ubuntu
↳ elementary OS
Kernel monolithisch
Chronik 0.3.2 „Freya“
0.2 „Luna“
0.1 „Jupiter“
Architekturen x86, x86-64
Lizenz GNU GPL v2
Website elementary.io

elementary ist ein im Jahr 2007 entstandenes freies Software-Projekt, das ursprünglich eine Sammlung von Programmen und Designs für Ubuntu zusammenstellte, welche sich stark am „Look and Feel“ von OS X orientierten. Seit März 2011 gibt es eine eigene Ubuntu-basierende Linux-Distribution unter dem Namen elementary OS. Als Nachfolger von elementary OS Luna erschien am 11. April 2015 elementary OS Freya.[1]

elementary OS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

elementary OS ist eine auf Ubuntu 14.04 basierende Linux-Distribution, die das Ziel verfolgt, einfach zu handhabende Standardprogramme zur Verfügung zu stellen, auf dass der Benutzer weniger häufig darauf angewiesen ist, das Terminal zu benutzen.

Ein einzigartiger Aspekt von elementary OS ist das Engagement zu nativen GTK+-Programmen. Im Gegensatz zu anderen Linux-Distributionen (Ubuntu, Mint, und andere), die Crossplattform-Anwendungen wie Mozilla Firefox oder LibreOffice enthalten, hat das elementary-Team entschieden, dass alle Programme aus Gründen der Konsistenz, Buildgröße, und der Geschwindigkeit über dasselbe Widget-Toolkit verfügen sollen. Die konsequente Einführung von weniger bekannten Programmen, wie der Textverarbeitung Abiword und der Tabellenkalkulation Gnumeric führte zu Konflikten zwischen einigen Entwicklern.

Die erste stabile Version, Codename ‘Jupiter’, wurde am 31. März 2011 veröffentlicht. Sie enthält nur vier Programme des elementary-Projekts, die zur Zeit der Veröffentlichung stabil waren: Postler, Dexter, Nautilus-elementary und Lingo. Zudem enthält es zwei Programme, die vom elementary-Projekt beeinflusst sind: Midori und Docky. Alle unwichtigen Daemons und Dienste wurden entfernt, weswegen es sehr viel schneller als Ubuntu arbeitet, auf dem es basiert.[2]

elementary-Projekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das elementary-Projekt besteht aus einer Anzahl von Unterprojekten. Manche von ihnen sind „Was wäre wenn“-Experimente, während andere ausgereift und weit verbreitet sind. Dessen Entwickler bevorzugen überwiegend die Programmiersprache Vala und die Komponentenbibliothek GTK+ 3. Heutzutage werden alle Softwareprojekte des Projektes (einschließlich der Skripte, die für das Zusammenstellen von elementary OS verwendet werden) auf Canonicals Dienst Launchpad gehostet.

Aktive Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Desktop-Umgebung Pantheon, die sich unter anderem aus Pantheon Wallpaper, Pantheon Terminal, Plank, Wingpanel und Switchboard zusammensetzt.
  • Das elementary Symbol-Theme, erstellt am 21. September 2007.
  • eGTK, ein GTK+-Theme und ein Fenstermanager-Theme, erstellt am 11. April 2008.[3]
  • (Pantheon) Files, ein Dateimanager, der als Abspaltung von Marlin am 7. Mai 2012 entstand.[4]
  • Lingo (davor Purple), ein Wörterbuch-Programm, erstellt am 24. Januar 2011.[5]
  • Dexter, eine Adressbuch-Anwendung.[6]
  • Maya, ein einfaches Kalenderprogramm, das mit Google Kalender synchronisieren kann.[7]
  • Scratch, ein Texteditor mit eingebautem Terminal, farbliche Hervorhebung für zahlreiche Programmiersprachen, und Unterstützung für Plugins.[8]
  • Noise, ein einfaches Musikverwaltungs-, und Wiedergabeprogramm.[9]
  • Slingshot, ein Programm-Starter.[10]
  • Wingpanel, ein Ersatz für das traditionelle Gnome-Panel, entwickelt um ein leichtgewichtiger Container für System- bzw. Programm-Indikatoren und Benachrichtigungs-Symbole zu sein.[11]
  • (Pantheon) Terminal, ein Ersatz für das Gnome Terminal.[12]
  • Switchboard, ein modulares Systemverwaltungspanel, welches von Drittanbieter-Entwicklern erweitert werden kann.[13]
  • Contractor, eine Schnittstelle, die die Kommunikation und das Ausführen von Diensten zwischen Anwendungen erlaubt.[14]
  • Cerbere, ein Watchdog für Anwendungen wie Plank und Wingpanel, die Grundlagen in Pantheon zur Verfügung stellen.[15]
  • Eidete, eine leichtgewichtige Desktop-Aufnahmesoftware.[16]
  • Dropoff, eine Anwendung zum einfachen Teilen von Dateien.[17]
  • (Pantheon) Notify, ein einfacher Benachrichtigungsdienst für Meldungen von Programmen.[18]
  • Gala, ein einfacher Fenstermanager, der auf die Bibliothek von Mutter aufsetzt und sie mit Clutter Grafikeffekten kombiniert.[19]

Beendete Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sezen, ein Proof-of-Concept-Dateimanager und Gnome-Panel-Applet, das eine Integration mit Zeitgeist anbietet, erstellt am 7. April 2010.
  • Dash, ein anderer Dateimanager, erstellt am 30. März 2010.
  • eGDM, ein GDM screen, erstellt am 31. März 2009. Funktioniert momentan nicht wegen des neuen Thema-Systems in GDM.
  • Nautilus-elementary, eine Version von Nautilus mit einer überarbeiteten Oberfläche, erstellt am 5. März 2010. Es verfügt über eine stabile Version und ist Bestandteil von elementary OS 0.1. Wurde später zu Gunsten von Marlin ersetzt[20] und wird nicht mehr weiterentwickelt.[21]
  • Rhythm-e und Rhythmarty, ein Patch und eine Erweiterung für den Audioplayer Rhythmbox.[22] Wurde später zu Gunsten von Noise (früher als 'BeatBox' bekannt) ersetzt.
  • Postler, ein E-Mail-Programm, erstellt am 6. Juli 2010.[23] Die Weiterentwicklung wurde zugunsten von Geary[24] wegen Mehraufwand, in dem noch kleinen Team, eingestellt.

Vom elementary-Team abgespaltene Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 haben sich einige Software-Projekte vom elementary-Team wegen Meinungsverschiedenheiten zwischen den Hauptautoren der Software und dem elementary-Team abgespalten. Die Hauptautoren der Software, die sich mit ihrer Software vom Team absplitten wollen, nennen meistens einen Zwang seitens der elementary-Programmrichtlinien als Grund. Diese Richtlinien, Human Interface Guidelines (HIG) genannt, schreiben unter anderem vor, wie sich ein Programm zu verhalten hat, und beschreiben ausführlich die Oberfläche eines idealen elementary-Programmes.[25]

Das erste Projekt war dabei BeatBox, aus dem der Fork Noise wurde.[26] Später wurde aus der Software Marlin vom Autor ammonkey, von dem auch Nautilus elementary stammt, dann der Fork (Pantheon) Files.[27]

Verschobene Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AppCenter, ein Ersatz für das Ubuntu Software Center.[28]
  • DevKit, ein einfaches und intuitives GUI-Toolkit für Entwickler welches als Desktop-als-deine-IDE Gebrauch macht, mit starker Launchpad Integration und Fokus auf die Automatisierung sich wiederholender Aufgaben im Zusammenhang auf die Entwicklung.[29]

Beeinflusste Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene andere Projekte wurden stark von elementary beeinflusst oder in Zusammenarbeit mit dem elementary-Team entwickelt:

  • Das Docky Team arbeitet eng mit dem elementary-Team zusammen, um Plank zu entwickeln, ein Dock.
  • Die letzten Versionen vom Midori sind stark von elementary Designern beeinflusst worden.
  • Strip, ein Comic-Betrachtungsprogramm, wird in Zusammenarbeit mit dem elementary-Team entwickelt.[30]
  • Das minimalistische Musikwiedergabe-Programm Pogo wurde vom elementary-Projekt beeinflusst.[31]
  • Der Videoplayer Audience wurde vom elementary-Projekt stark beeinflusst. Möglicherweise wird es Teil des elementary-Projekts.[32]
  • Die Benutzeroberfläche des E-Mail-Programms Geary wurde vom elementary-Projekt stark beeinflusst, weshalb es auch in der aktuellen Version der Distribution, elementary Luna, als Standard E-Mail-Programm Verwendung findet[33]

Das Projekt in der Öffentlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das elementary-Symbol-Theme ist unter Gnome-Benutzern sehr beliebt. Es ist das am zweitmeisten heruntergeladene[34] auf OpenDesktop.org, der größten Sammlung von Icon-Themes für Gnome. Das am meisten heruntergeladene Symbol-Theme wurde vom elementary Symbol-Theme inspiriert.[35]

Das elementary-Symbol-Theme hat großen Einfluss auf das Design freier Software: Das Standard-Symbol-Theme von Ubuntu seit Version 9.10, Humanity, ist ein Derivat von elementary[36]; es gibt verschiedene vorgeschlagene Symbol-Themes für LibreOffice welche auf elementary basieren oder davon beeinflusst worden sind, während alle anderen aus dem Nichts entstanden.[37] Viele andere Benutzeroberflächen-Themes übernahmen Teile des Elementary-Projekts oder wurden davon inspiriert.

Das elementary-Projekt wird oft als sich rasch entwickelnde Desktop-Umgebung bezeichnet und wird auf eine Stufe mit etablierten Projekten wie Gnome und KDE gestellt.[38]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version Codename Basis Veröffentlichung Supportende Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 0.1 Jupiter Ubuntu 10.10 31. März 2011 August 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 0.2 Luna Ubuntu 12.04 10. August 2013 April 2015
Ältere Version; noch unterstützt: 0.3 Freya Ubuntu 14.04 11. April 2015
Ältere Version; noch unterstützt: 0.3.1 3. September 2015
Aktuelle Version: 0.3.2 9. Dezember 2015
Zukünftige Version: 0.4 Loki Ubuntu 16.04 2017
Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elementary OS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. elementary: Announcing Freya: Special Live Hangout. 11. April 2015, abgerufen am 3. April 2016.
  2. elementary OS ‘Jupiter’ released, reviewed
  3. elementary theme 2.5 veröffentlicht
  4. Meet 'Files,' the Latest elementary App (Memento vom 15. Juli 2012 im Internet Archive)
  5. Purple: a new Dictionary app from the elementary project
  6. Meet Dexter – elementary’s new address book app
  7. Maya in Launchpad
  8. Scratch in Launchpad
  9. Noise bei IloveUbuntu.net, Implementation
  10. elementary's Slingshot and Plank apps -just what are they and why
  11. Wingpanel updates: now less wing, more panel
  12. Pantheon-Terminal in Launchpad
  13. Switchboard in Launchpad
  14. Contractor brings seamless file sharing between apps to the Linux desktop
  15. Cerbere in Launchpad
  16. Eidete in Launchpad
  17. Dropoff in Launchpad
  18. Ein Artikel über Pantheon Notify bei webupd8.org
  19. Gala Review bei WorldofGnome.org
  20. Nautilus-elementary is dead, long live ‘Marlin’
  21. Phew! Nautilus-elementary revived in time for Ubuntu Natty
  22. Rhythm-e by ~ammonkey on deviantART
  23. Postler: elementary’s new mail client
  24. Design Philosophy (Memento vom 2. Juli 2012 im Internet Archive)
  25. GEARY: YORBA WORKING ON A NEW LIGHTWEIGHT EMAIL CLIENT FOR GNOME Design Philosophie von elementary Programmen
  26. More info on Noise? Mehr Info über Noise bei elementary Answers
  27. Is Pantheon Files a fork of Marlin? Ist Files ein Fork von Marlin?, bei elementary Answers
  28. AppCenter in Launchpad
  29. DevKit in Launchpad
  30. Strip in Launchpad
  31. Pogo in Launchpad
  32. Audience in Launchpad
  33. Geary Review bei makeuseof.com
  34. Symbol-Theme bei Gnome-Look
  35. GNOME-colors bei GNOME Look
  36. Humanity Symbol-Theme
  37. LibreOffice's Icon-Design Zulassungs Wiki-Seite
  38. Ein Beispiel dessen kann in einem Blog-Post von Jono Bacon entdeckt werden, dem Ubuntu Community-Manager