Elephunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Elephunk
Studioalbum von The Black Eyed Peas

Veröffent-
lichung(en)

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 24. Juni 2003[1]
DeutschlandDeutschland 22. September 2003[2]

Aufnahme

2000–2003[1]

Label(s) A&M,[1] Interscope[1]

Format(e)

CD, Download, LP[1]

Genre(s)

Hip-Hop, Contemporary R&B, Pop

Titel (Anzahl)

14 (Standard-Version)[1]

Laufzeit

58:59

Besetzung will.i.am, Taboo, apl.de.ap, Fergie

Produktion

Ron Fair, will.i.am

Chronologie
Bridging The Gap
(2000)
Elephunk Monkey Business
(2005)

Elephunk ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Hip-Hop-Band The Black Eyed Peas,[3] mit welchem ihnen der weltweite Durchbruch gelang.[4] Zugleich war es das erste Album, auf dem Stacie „Fergie“ Ferguson vertreten war.[1] In Deutschland wurde es am 22. September 2003 veröffentlicht. Produziert wurde es von Ron Fair und Bandmitglied Will.i.am. Insgesamt wurden aus Elephunk vier Singles veröffentlicht, wovon die erste Singleauskopplung, Where Is the Love? zusammen mit Justin Timberlake, ein weltweiter Nummer-1-Hit wurde.

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Where Is the Love?

Nachdem eigentlich „Shut Up“ als erste Single aus Elephunk geplant war, entschied man sich dafür, Where Is The Love? (feat. Justin Timberlake) als erste Single zu veröffentlichen. Grund dafür waren einerseits der Text und andererseits die Tatsache, dass man einer Überpräsenz von Justin Timberlake in den Medien entgehen wollte, da er gerade in der Veröffentlichungsphase seines Debütalbums Justified steckte. Daher einigten sich die Label der Black Eyed Peas und Justin Timberlakes darauf, dass er weder im Video zur Single, noch als beteiligter Künstler an der Single angegeben werden würde. Des Weiteren war es die erste Single der Black Eyed Peas zusammen mit dem neuen Bandmitglied Fergie.

In den USA wurde „Where Is The Love?“ am 16. Juni 2003 veröffentlicht und erreichte dort Platz 8 der Billboard-Charts. In Deutschland wurde es am 8. September 2003[5] veröffentlicht und erreichte in der Schweiz, sowie in über zehn weiteren Ländern Platz 1[6] der jeweiligen Single-Charts. Zudem wurde „Where Is The Love?“ bei den 46. Grammy Awards in den Kategorien „Record of the Year“ and „Best Rap/Sung Collaboration“ nominiert.

Shut Up

Shut Up war die zweite weltweite Single aus Elephunk, jedoch wurde sie nicht in den USA veröffentlicht. Charttechnisch war sie nicht viel weniger erfolgreich als die erste Auskopplung und erreichte ebenfalls in mehr als zehn Ländern Platz 1, darunter auch Deutschland.

Hey Mama

Hey Mama, feat. Tippa Irie, war die dritte Single aus Elephunk. Zwar konnte sie erfolgsmäßig nicht an die beiden Vorgänger anschließen, doch insgesamt war auch sie ein Top-5-Hit in mehreren Ländern. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Verwendung in einem 2004er iPod Commercial, sowie durch die Filme … und dann kam Polly[7] und Garfield,[8] in denen sie gespielt wurde.

Let’s Get It Started

Let’s Get It Started war die vierte und letzte Single aus dem Album Elephunk. Sie war die am wenigsten erfolgreiche Single aus Elephunk und erreichte im Durchschnitt Top-20 Platzierungen.
Der Originaltitel lautet Let’s Get Retarded, was auf Deutsch so viel bedeutet wie „Lasst uns zurückgeblieben werden“. Obwohl es im Sinne der Black Eyed Peas nichts mit der psychologischen bzw. geistigen Verfassung eines Menschen zu tun hatte, entschied sich die Plattenfirma dafür, den Titel in „Let’s Get It Started“ zu ändern, um heftigen Kritiken zu entgehen.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standard-Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hands Up – 3:35
  2. Labor Day (It’s A Holiday) – 3:58
  3. Let’s Get It Started – 3:35
  4. Hey Mama (feat. Tippa Irie) – 3:34
  5. Shut Up – 4:56
  6. Smells Like Funk – 5:04
  7. Latin Girls (feat. Debi Nova & Dante Santiago) – 6:17
  8. Sexy (feat. Sérgio Mendes) – 4:43
  9. Fly Away – 3:35
  10. The Boogie That Be (feat. John Legend) – 5:12
  11. The Apl Song – 2:54
  12. Anxiety (feat. Papa Roach) – 3:38
  13. Where Is the Love? (feat. Justin Timberlake) – 4:46
  14. Third Eye* (Hidden Track) – 3:44[1]

* (Third Eye wird häufig als ein Track zusammen mit Where Is The Love? angegeben. Die Spielzeit beträgt dann 8:28)

Bonus-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UK[9]
15. Rock My Shit – 3:52
16. What’s Goin’ Down – 2:41
Frankreich[10]
15. Hands Up (Live) (nur auf Neuauflage) – 5:07
16. Fly Away (Live) (nur auf Neuauflage) – 3:09
US[11]
15. Let’s Get It Started (nur auf Neuauflage) – 3:38
Deutschland
15. The Elephunk Theme – 1:57
Lateinamerika
15. La Paga (Juanes feat. Taboo & will.i.am) – 3:35

Zudem gab es eine Elephunk Special-Edition, die neben der Standard-Version noch eine Bonus-CD enthielt. Die Titelliste sah folgendermaßen aus:[12]

  1. Where Is The Love? (Video)
  2. Shut Up (Video)
  3. Where Is The Love? (Instrumental) – 4:36
  4. Shut Up (Instrumental) – 5:12
  5. Sumthin' For That Ass – 3:54
  6. Tell Your Mama Come (Live) – 2:52

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts Höchst­platzie­rung Wo­chen
Chart­plat­zie­rungen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[13] 6 (54 Wo.) 54
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[13] 3 (50 Wo.) 50
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[13] 1 (76 Wo.) 76
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[13] 3 (76 Wo.) 76
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)[13] 14 (106 Wo.) 106

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2003 Where Is the Love?
Elephunk
DE1
(24 Wo.)DE
AT1
(33 Wo.)AT
CH1
(21 Wo.)CH
UK1
(24 Wo.)UK
US8
(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2003
Verkäufe: + 2.317.000; feat. Justin Timberlake
Shut Up
Elephunk
DE1
(22 Wo.)DE
AT1
(24 Wo.)AT
CH1
(37 Wo.)CH
UK2
(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
Verkäufe: + 1.750.000
2004 Hey Mama
Elephunk
DE5
(14 Wo.)DE
AT4
(18 Wo.)AT
CH3
(24 Wo.)CH
UK6
(10 Wo.)UK
US23
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
Verkäufe: + 507.500; feat. Tippa Irie
Let’s Get It Started
Elephunk
DE18
(12 Wo.)DE
AT18
(14 Wo.)AT
CH13
(27 Wo.)CH
UK11
(10 Wo.)UK
US21
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
Verkäufe: + 3.277.500

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg Platin 40.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Platinum record icon.svg 4× Platin 280.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) Platinum record icon.svg Platin (40.000)
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Platinum record icon.svg Platin (200.000)
Europa (IFPI) Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 3× Platin 3.000.000
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold (23.541)
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Platinum record icon.svg Platin (300.000)
Irland (IRMA) Irland (IRMA) Platinum record icon.svg 2× Platin (30.000)
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ) Gold record icon.svg Gold 100.000
Kanada (MC) Kanada (MC) Platinum record icon.svg 7× Platin 700.000
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON) Platinum record icon.svg Platin 60.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg 4× Platin 60.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) Platinum record icon.svg Platin (80.000)
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI) Gold record icon.svg Gold (25.000)
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold (15.000)
Portugal (AFP) Portugal (AFP) Gold record icon.svg Gold (20.000)
Russland (NFPF) Russland (NFPF) Platinum record icon.svg 3× Platin (60.000)
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) Gold record icon.svg Gold (30.000)
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg Platin (40.000)
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg Platin (10.000)
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg 2× Platin 2.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Platinum record icon.svg 5× Platin (1.500.000)
Insgesamt Gold record icon.svg 6× Gold
Platinum record icon.svg 38× Platin
6.240.000

Hauptartikel: The Black Eyed Peas/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Samples[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Sample[14]
Labor Day (It’s A Holiday) The J.B.’s – The Grunt
De La Soul – Ego Trippin’ (Part 2)
Let’s Get Retarded / Let’s Get It Started M.C. Hammer feat. B Angie B - Let’s Get It Started
Hey Mama
feat. Tippa Irie
Audio II – Top Billin
The Apl Song Asin – Balita
Where Is The Love?
feat. Justin Timberlake
Nas – One Love
Third Eye Scientist – De Materialize
The Elephunk Theme Ilaiyaraaja – Unakkum Enakkum Aanandham
La Paga Juanes – La Paga (Remix)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h allmusic.com: Elephunk
  2. Black Eyed Peas / Elephunk. musicline.de
  3. Black Eyed Peas. Discography. allmusic.com
  4. Black Eyed Peas Biography. (Memento des Originals vom 3. Dezember 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.blackeyedpeas.com blackeyedpeas.com
  5. Black Eyed Peas / Where Is The Love? musicline.de
  6. Black Eyed Peas / Where Is The Love? hitparade.ch
  7. Soundtracks for Along Came Polly. IMDb
  8. Soundtracks for Garfield. IMDb
  9. Elephunk (UK-Bonus Tracks). allmusic.com
  10. Elephunk (France Bonus Tracks). allmusic.com
  11. Elephunk Bonus Track. (Memento vom 11. Dezember 2010 im Internet Archive) billboard.com
  12. Elephunk (Bonus-CD) allmusic.com
  13. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  14. http://songweave.com/black-eyed-peas/ (Memento vom 25. Januar 2010 im Internet Archive)