Elfenbein Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Elfenbein Verlag ist ein unabhängiger Verlag mit Sitz in Berlin-Prenzlauer Berg. Das Programm umfasst internationale Literatur aus allen Gattungen.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Elfenbein Verlag wurde 1996 von den Germanistikstudenten Ingo Držečnik und Roman Pliske im Zuge ihrer Tätigkeit als Herausgeber des Literaturmagazins Metamorphosen begründet. Zu Beginn residierte der kleine Verlag in Privaträumen der Verleger in Heidelberg, es folgte zunächst ein Umzug innerhalb der Stadt in eigene Verlagsräume, 2001 dann die Umsiedlung nach Berlin, wo er bis heute ansässig ist.

Weitere Entwicklungen und Verlagsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 – Portugal war Schwerpunktland der Buchmesse – wurde erstmals Literatur aus dem Land am Rande Europas aus dem Verlag auf der Buchmesse präsentiert: Mit António Bottos Gedichtband "Canções – Lieder" eröffnete der Verlag seine Edition portugiesischer Autoren in deutscher Übersetzung, denen dann später Werke von Al Berto, Raul Brandão, Miguel Esteves Cardoso, José Régio, José Riço Direitinho, Paulo Teixeira sowie des Nationaldichters Luís de Camões folgten. Vor allem die Neuauflage von Camões’ "Lusiaden" im Jahr 1999 in der Übersetzung von Hans-Joachim Schaeffer brachte breite mediale Aufmerksamkeit, da es sich um die erste Gesamtübertragung seit über 100 Jahren handelte. Auch Übersetzungen und zweisprachige Ausgaben anderer internationaler Autoren gehören mittlerweile zum Verlagsprogramm, so z. B. aus der griechischen Literatur Jannis Ritsos und Odysseas Elytis, aus der katalanischen Jaime Gil de Biedma, Baltasar Porcel und Josep Maria de Sagarra, aus der italienischen Gabriele d’Annunzio und Guido Gozzano, aus der französischen Pierre de Ronsard, Victor Hugo und Marcel Schwob. Vertreter der tschechischen, ungarischen, norwegischen und englischen (Anthony Powell) Literatur runden das internationale Programm des Verlags ab. Zu den bekannten deutschen Autoren des Elfenbein Verlags zählen unter anderem Ralph Roger Glöckler, Alban Nikolai Herbst, Ulrich Holbein und Einar Schleef. Ein weiterer Schwerpunkt des Verlages liegt zudem in der deutschen Literarischen Moderne: So publizierte er u. a. Werkausgaben der Expressionisten Klabund, Anton Schnack und Maria Luise Weissmann.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

http://www.elfenbein-verlag.de/